Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wie die Blockchain gegen Deepfakes helfen könnte

Original oder Fälschung einer KI? Diese Frage müssen wir uns bei vielen Inhalten stellen. Blockchain-Lösungen könnten eine Antwort darauf liefern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Fake oder Original? Durch KI sind gefälschte Inhalte ein großes Problem. (Foto: fizkes/Shutterstock)

Fotos, Videos, Nachrichten, Artikel, Bücher und alles andere, was wir im Internet lesen oder anschauen, könnte auch von einer generativen künstlichen Intelligenz stammen. Viele der Ergebnisse von ChatGPT, Midjourney und Co. sind bereits heute kaum von den originalen Inhalten zu unterscheiden. Das macht das Horrorszenario realistischer, dass wir Inhalten nicht trauen können, denn Falschinformationen lassen sich nicht mehr von der Wahrheit unterscheiden.

Anzeige
Anzeige

Wie können wir die Herkunft von Inhalten also nachvollziehbar machen und aufzeigen, dass sie nicht durch KI geschaffen oder manipuliert wurden? Eine Antwort auf diese Frage lautet: mithilfe der Blockchain. Eine Antwort, die schon einige Jahre alt ist und mit dem Hype um generative KI wieder an Fahrt aufnimmt.

Echtheit per Blockchain nachweisen

Illia Polosukhin forscht zu künstlicher Intelligenz und ist Mitgründer von Near, einem Blockchain-Dienst aus dem Silicon Valley, der an einer Art offenem Betriebsystem per Blockchain arbeitet. Im Interview mit Cointelegraph betont er, dass die Blockchain allein nicht in der Lage ist, Wahrheit von Unwahrheit zu unterscheiden. Was sie allerdings leisten kann: Sie kann ein Reputationssystem erstellen, das die Glaubwürdigkeit der Urhebenden von Inhalten bestätigt.

Anzeige
Anzeige

Solche Prozesse gibt es bereits. Zum Beispiel in Lieferkettenprojekten. Hier können Güter mit Blockchain-Lösungen verifiziert werden. Durch diese Einträge auf der transparenten und nicht änderbaren Blockchain soll die Herkunft des jeweiligen Gutes einwandfrei belegt werden, auch wenn die Waren viele Stationen durchlaufen.

Inhalte verifizieren

Ähnliches gibt es auch für Nachrichten. Zum Beispiel von den beiden bereits wieder eingestellten Blockchain-Initiativen The Trive News oder Poet. Ein neueres Projekt, so berichtet Cointelegraph, ist Fact Protocol. Außerdem hat die Nachrichtenagentur Reuters ein Proof-of-Concept-Programm als Pilotprojekt getestet. Dabei wird die Blockhain genutzt, um Metadaten für Fotos zu speichern, damit die Authentizität von Material überprüft werden kann.

Anzeige
Anzeige

Braucht es Blockchains dafür?

So sinnvoll diese Anwendungen auch klingen, gibt es auch hier das übliche Dilemma der Blockchain-Technologie: Sollten wir die Blockchain verwenden, wenn es auch ohne geht? Technisch ginge es auch anders, gibt Polosukhin im Interview mit Cointelegraph zu. Er argumentiert jedoch, dass die Blockchain die Prozesse robuster mache und Schutz vor böswilliger Manipulation der Daten böte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige