Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Finnland will Gehälter offenlegen, um den Gender-Pay-Gap zu schließen

Knapp 17 Prozent weniger verdienen finnische Frauen gegenüber Männern. Die Regierung plant ein Gesetz, das Gehälter transparent machen soll. Ziel ist es, das geschlechtsspezifische Lohngefälle zu schließen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Finnische Premierministerin Sanna Marin will Gender-Pay-Gap schließen. (Foto: dpa)

Die finnische Regierung plant ein neues Gesetz, das es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglicht, zu überprüfen, was ihre Kollegen verdienen, sobald sie vermuten, dass sie diskriminiert werden. Das Ziel sei, das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen zu schließen. Der konkrete Gesetzentwurf wurde einerseits von Arbeitnehmerverbänden, die ebenfalls mehr Transparenz wollen, befürwortet, andererseits von der größten Arbeitgeberorganisation scharf kritisiert. Der Vorstoß würde in dieser Form mehr Konflikte am Arbeitsplatz schaffen als Probleme lösen. Die Koalition von Premierministerin Sanna Marin treibt die Gesetzgebung dennoch voran, um die Lohnunterschiede zu verringern.

Anzeige
Anzeige

„Im Mittelpunkt des Regierungsprogramms steht die Beseitigung ungerechtfertigter Lohnunterschiede“, sagte Gleichstellungsminister Thomas Blomqvist gegenüber Reuters. „Sie werden jetzt rigoroser angegangen.“ Er sagte, er erwarte, dass das Gesetz vor den Wahlen im April 2023 im Parlament verabschiedet werde.

Laut einem Ranking der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung verdienten finnische Frauen im Jahr 2020 satte 17,2 Prozent weniger als Männer. Die Umfrage platzierte Finnland auf Platz 37, deutlich hinter Norwegen (Platz 8), Dänemark (Platz 9) und Schweden (Platz 12) – und das obwohl die Geschlechtergerechtigkeit in Finnland seit Jahrzehnten auf der politischen Agenda steht.

Anzeige
Anzeige

Transparente Gehälter: Verbände sind sich uneinig

Finnische Regierung will Gehälter offenlegen: Verbände sind uneins über Wirkung. (Foto: dpa)

Ein Bericht des finnischen Ombudsmanns für Gleichstellung aus dem Jahr 2018 zeigte, dass die Gründe oft denen anderer westeuropäischer Länder ähneln: Dazu zählt die Trennung des Arbeitsmarktes in von Männern und Frauen dominierte Berufe, Väter nehmen zudem weniger Elternzeit als Mütter, und Frauen werden weniger häufig befördert als Männer, da sie nach der Geburt des Nachwuchses länger aus dem Job raus sind und dadurch an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt haben. Auch in Deutschland wirken diese Faktoren ganz ähnlich. Dem Statistischen Bundesamt nach verdienten Frauen 2020 hierzulande 18 Prozent weniger als Männer. Bereinigt um strukturelle Umstände lag der Gender-Pay-Gap zuletzt bei sechs Prozent.

Anzeige
Anzeige

Im Hinblick auf den bevorstehenden Regierungsvorschlag verließ der größte Arbeitgeberverband, der Verband der Finnischen Industrie (EK), im vergangenen November die Arbeitsgruppe für Lohntransparenz des Parlaments aus Protest gegen die schnelle Gesetzesänderung. Die leitende Rechtsberaterin der Gruppe, Katja Leppanen, sagte gegenüber Reuters, dass die EK gerne mehr Forschung zum Lohngefälle betrieben hätte und die Angabe von Lohninformationen freiwillig sein sollte. „Eine verpflichtende Veröffentlichung detaillierter Angaben zu den einzelnen Gehältern würde zu allgemeiner Neugier und einer Verschlechterung des Arbeitsklimas führen“, ließ sie Medien gegenüber wissen.

Die Arbeitnehmergewerkschaften und der Gleichstellungsbeauftragte Jukka Maarianvaara konterten. Sie seien der Meinung, dass in den letzten drei Regierungsperioden genügend Forschung betrieben worden und es nun an der Zeit ist, zu handeln. „Die Lücke zu schließen erfordert eine Änderung der Einstellung und daher ist es notwendig, das Gesetz zu modernisieren, um die Kultur zu ändern“, fügte Katarina Murto, Direktorin von Akava, dem Verband der Gewerkschaften für Fach- und Führungskräfte, hinzu. Die Ausarbeitung des Gesetzesentwurfs, der Teil des gemeinsamen politischen Programms der Fünf-Parteien-Koalition ist, war schwierig und die Veröffentlichung verzögerte sich. Aber es geht voran.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige