News

Fitbit Versa 2: Aktualisierte Version des Beststellers unter den Fitness-Smartwatches

Die Fitbit Versa 2 (Foto: Fitbit)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Fitbit hat heute eine aktualisierte Version seines Fitness-Smartwatch-Bestsellers unter der Bezeichnung Versa 2 vorgestellt. Die technischen Daten versprechen keine Innovationen. Der Preis bleibt gleich.

Die Fitbit Versa ist das Erfolgsmodell des amerikanischen Unternehmens. Erst kürzlich erreichte eine günstigere Version unter dem Namen Versa Lite den Markt. Nun legt Fitbit mit dem Nachfolger Fitbit Versa 2 eine überarbeitete Uhr vor.

Im Vergleich zum Vorgängermodell ändert sich bei der Versa 2 das Design des Gehäuses marginal. Es wird etwas runder und das Fitbit-Logo verschwindet. Im Gehäuse findet sich ein schnellerer Prozessor, der nicht näher spezifiziert ist.

Die Fitbit Versa 2 in der Standard Edition mit schwarzen Armband und Carbon-Gehäuse. (Foto: Fitbit)

Neu: Die Fitbit Versa 2 erhält ein AMOLED-Display

Bei der Bildschirmtechnologie setzt Fitbit nun auf AMOLED, was gegenüber der vorherigen LCD-Darstellung einen deutlichen optischen Unterschied bringen sollte. Optional kann der Bildschirm always on betrieben werden, was sich entsprechend auf die Akkulaufzeit auswirkt. Als Abdeckung der Uhr kommt Gorilla Glass 3 zum Einsatz. Stand der Technik ist Gorilla Glass 6, sowie bei Uhren die neuen Varianten Gorilla Glass DX und DX+, die etwa in Garmin- oder Samsung-Produkten Verwendung finden.

Im Vergleich zum Vorgänger wartet die Versa 2 mit einem minimal vergrößerten Display von 1,4 Zoll bei einer Auflösung von 300 x 300 Pixeln auf. Die ursprüngliche Versa kam in einer Größe von 1,34 Zoll bei 300 x 300 Pixeln.

Neu: Die Fitbit Versa 2 bietet längere Akkulaufzeiten

Mit einem Gesamtgewicht von 40 Gramm mit Aluminiumgehäuse und Standardband ist die Versa 2 etwas schwerer geworden. Hier spielt wohl der leicht gewachsene Akku eine Rolle. Immerhin gibt Fitbit die Laufzeit der Versa 2 mit einem Tag mehr im Vergleich zum Vorgänger an. Ihr sollt laut Fitbit damit „mehr als” vier Tage, statt bislang „bis zu” vier Tage auskommen.

Nicht neu: Die Fitbit Versa 2 bietet die gleichen Sensoren wie der Vorgänger

Lauf- und Radsportler müssen weiterhin ein Smartphone mitführen, wenn sie die Strecken ihrer Touren aufzeichnen wollen. Die Versa 2 setzt wie der Vorgänger auf das sogenannte Connected GPS per Bluetooth. Ebenfalls geblieben ist die Wasserfestigkeit bis 50 Meter, für die Fitbit nach wie vor keine Normierung angibt. Wie bisher trackt das Gerät die Herzfrequenz, Aktivitäten, Schritte, den Kalorienverbrauch und den Schlaf automatisch.

Die Versa 2 integriert Bluetooth 4.2, einen freien Speicher von rund 2,5 Gigabyte, sowie einen SPO2-Sensor, mit dem die Blutsauerstoffsättigung gemessen werden kann. Ebenso enthalten ist NFC , so dass ihr mit Fitbit Pay den Einkauf erledigen könnt.

Neu: Alexa auf der Fitbit Versa 2

Die Fitbit Versa 2 kommt mit Amazons Sprachassistentin Alexa, die über ein Mikrofon an der rechten Uhrseite angesprochen werden kann. Zur Aktivierung der Assistentin muss zuvor der seitliche Uhr-Button gedrückt werden. Eine Sprachaktivierung wie bei den Echo-Geräten ist nicht vorgesehen.

Alexa auf der Versa 2. (Foto: Fitbit)

Da die Versa 2 nicht über einen Lautsprecher verfügt, kommen die Antworten Alexas in Textform auf das Uhren-Display. Ist die Versa 2 mit einem Android-Smartphone gekoppelt, ist es möglich, auf eingehende Benachrichtigungen per Sprache zu antworten. Mit einem iPhone ist das nicht vorgesehen. Die integrierte Alexa hat einen beschränkten Funktionsumfang. Mehr leistet die Assistentin wenn ihr auf eurem Smartphone die Alexa-App installiert und mit der Fitbit verbindet.

Neu: Spotify auf der Fitbit Versa 2

Die Versa konnte schon bislang über einen Computer mit Musik bestückt werden. Zudem steht mit Deezer ein Sharingdienst zur Verfügung, dessen Portfolio über eine App auf die Versa geladen werden kann.

Mit der Versa 2 gesellt sich nun Spotify hinzu. Fitbit spricht indes nur von der Möglichkeit der Musiksteuerung per App, wodurch unklar bleibt, ob hier von einer Art Fernsteuerung für die Spotify-App auf dem Smartphone die Rede ist, oder ob auf der Uhr selbst Spotify-Songs gespeichert werden können.

Neu: Features rund ums Schlafen in der Fitbit-App

Derzeit arbeitet Fitbit offenbar an einem größeren Update für die App. Damit soll es künftig möglich sein, neben den bisher schon sehr umfangreichen Schlafanalysen einen Schlaf-Score zu generieren, der euch anhand eines Wertes zeigt, wie euer Schlafergebnis der letzten Nacht messtechnisch zu bewerten ist.

Ebenfalls angekündigt ist ein intelligenter Wecker, der euch innerhalb eines Zeitfensters von 30 Minuten in dem Moment wecken können soll, in dem ihr dem Wachsein ohnehin schon sehr nah wart.

Diese App-Updates stehen dann für alle aktuellen Fitbit-Geräte, sofern sie über die erforderliche Sensorik verfügen bereit.

Fitbit Premium: Stark erweiterter Companion-Service für Fitbit-Nutzer. (Foto: Fitbit)

Neu: Fitbit Premium

Im Herbst des Jahres startet Fitbit unter dem Namen Premium einen Dienst, der tiefere Einblicke in die mit den Geräten gespeicherten Daten ermöglicht und euch zu mehr Aktivität verhelfen soll. Hier wird es sogar Berichte geben, die eure Gesundheitsdaten so aggregieren, dass ihr sie eurem Arzt vorlegen könntet. Fitness-Freunde finden in Fitbit Premium zudem Trainingspläne und eine Community Gleichgesinnter.

Der Dienst wird vorerst nur in englischer Sprache verfügbar sein und steht zum Start im September in 17 Ländern, darunter Deutschland, zur Verfügung. Fitbit Premium kennen wir hierzulande bisher als Fitbit Coach. Als solches hat der Dienst Trainingspläne und Videos für Workouts angeboten. Fitbit Premium wird darüber hinausgehen. In den USA soll der Dienst rund 10 Dollar im Monat oder rund 80 Dollar im Jahr kosten. Preise für Deutschland stehen bislang nicht fest.

Nicht neu: Die Versa 2 kommt zum Preis der Versa

Mit einem Preis von 199,95 Euro kommt die Versa 2 in der Standard Edition zum Preis ihres Vorgängers und kann ab heute vorbestellt * werden. Fitbit nennt einen Lieferhorizont von zwei bis drei Wochen. Bei Amazon wird als Lieferdatum der 15. September 2019 angegeben.

Wie schon bisher steht auch die Versa 2 in Special Editions zur Verfügung, denen spezielle Gehäusefarben sowie Gewebebänder zugeordnet sind. Diese Varianten kosten 229,95 Euro und erscheinen ebenfalls im September.

t3n meint:

Ich mag Fitbit ganz persönlich und habe ein halbes Dutzend Produkte des Herstellers zuhause liegen. Zuletzt benutzte ich eine Ionic. Ich nutze die Geräte zum Fitness- und Gesundheitstracking, sowie als Smartwatch für Benachrichtigungen. Unter diesen Aspekten ist meine Meinung zu lesen.

Die Versa 2 ist aus meiner Sicht keine Verbesserung im Vergleich zur Vorversion. Das fängt schon beim Laufen an. Der Verzicht auf zwei der drei Buttons erschwert die Bedienung der Uhr beim Sport. Mit schwitzigen Fingern ist schlecht swipen.

Der fortgesetzte Verzicht auf einen eigenständigen GPS-Chip erfordert das Mitschleppen des Smartphones bei sportlichen Aktivitäten. Dadurch ist die Bluetooth-Musikfunktion ebenso unnötig, denn, wenn ich das Smartphone dabei habe, nutze ich doch dessen komfortablere UI. Und, wieso sollte ich allein mit einer Fitness-Watch loslaufen, wenn sie mir dann die Strecke nicht protokollieren kann?

Hinsichtlich der neuen Spotify-Nutzung bleibt Fitbit unklar, was mit Musiksteuerung gemeint ist. Sollte lediglich eine Steuerung der Spotify-App auf dem Smartphone gemeint sein, was fast zu befürchten ist, ist die Funktion nochmal überflüssiger als ohnehin schon. Aber auch, wenn Spotify in ähnlicher Weise wie jetzt schon Deezer implementiert sein sollte, ist nichts gewonnen. Denn die Nutzung dieses Features ist ein UX-Desaster.

Alexa auf der Versa klingt erstmal gut. Allerdings kommen Antworten nur in Textform, weil kein Lautsprecher verbaut ist und richtig nutzwertige Antworten kommen erst dann, wenn ihr die Versa 2 mit der Alexa-App auf eurem Smartphone verknüpft. Na ja.

1,4 Zoll Bildschirmdiagonale ist Standard, nicht mehr, aber auch nicht weniger. AMOLED ist natürlich schön, im Vergleich zum bisherigen LCD.

Der Sauerstoffsensor findet sich seit zwei Jahren in jedem Fitbit-Gerät und wurde bislang nie aktiviert. Ich sehe nicht, dass das mit der Versa 2 plötzlich anders würde.

Im Ergebnis sieht die Versa 2 nicht wie die Uhr aus, die ich mir zulegen werde. Die paar Softwareneuerungen, die über die Fitbit-App kommen werden, erhalten Verwender älterer Geräte auch. Ich würde daher Fitbit-Interessenten weiterhin die Fitbit Ionic empfehlen. Die hat sogar echtes GPS.

Fitbit Premium hingegen könnte was für mich sein…

Dieter Petereit

Zum Weiterlesen:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung