News

Fleets: Twitter startet mit eigenem Stories-Format

Twitters Stories-Format Fleets. (Screenshot: t3n)

Lange war darüber spekuliert worden. Nun startet Twitter ein eigenes Stories-Format, aber zunächst nur in Brasilien.

„Fleets“ nennt Twitter eine neue Funktion seines sozialen Netzwerks. Damit spielt der Dienst auf den „flüchtigen“ Charakter der neuen Kurznachrichten-Variante an. Denn ebenso wie bei den in vielen Diensten etablierten Stories-Implementationen, ist auch der „Fleet“ ein vorübergehender Post, der nach 24 Stunden automatisch verschwindet.

Fleets, recht eindeutige Stories-Kopie

Wie Produktmanager Kayvon Beykpour auf Twitter erläutert, sollen Fleets zur Formulierung flüchtiger Gedanken genutzt werden. Sie können weder Likes noch Retweets erhalten und auch normale Antworten darauf sind nicht möglich. Wenn andere Twitter-Nutzer auf einen Fleet reagieren wollen, so geht das nur per Direktnachricht (DM).

Beykpour verspricht sich davon ein etwas freiere Art der Kommunikation. Immerhin fühle sich nicht jeder Twitter-Nutzer uneingeschränkt frei in der Art des Ausdrucks. Vor allem der permanente Charakter einmal abgesetzter Tweets halte Nutzer zurück, so der Manager.

Außerdem werden Fleets nicht in der Timeline erscheinen, sondern exakt wie die Stories anderer Dienste oberhalb der Timeline angezeigt werden. Durch einen Tap auf den Avatar des Nutzers, dessen Fleet ihr euch anschauen wollt, wird dieser in einer Vollbildansicht geöffnet.

Noch nicht klar ist, ob auch Medien in einem Fleet geteilt werden können. Es wäre allerdings nicht recht nachvollziehbar, wenn Twitter das Feature auf reinen Text reduzieren würde.

Die Funktion wird aktuell in den Smartphone-Apps des Dienstes für Android und iOS ausgerollt – allerdings nur für brasilianische Nutzer. Wann Fleets in anderen Teilen der Welt genutzt werden können, sagt Beykpour nicht. Man wolle zunächst aus dem initialen Feedback lernen.

Gemischte Reaktionen auf Fleets-Feature

Die ersten Reaktionen auf das neue Feature sind gemischt. Manch einer sieht Hass und Hetze ein neues Tor geöffnet. Immerhin erschwert die Flüchtigkeit des Fleets eine Beweissicherung schon konzeptionell. Ob Twitter die Fleets intern länger speichert, ist nicht klar, würde aber dem Ansatz widersprechen.

Andere sehen darin ein spätes Gleichziehen mit dem Wettbewerb, allen voran Instagram, und freuen sich über die künftigen Möglichkeiten. Ob Fleets nun allerdings das Feature sein werden, das kritische Investoren ruhiger schlafen lassen wird, darf wohl bezweifelt werden.

Passend dazu: Jack Dorsey soll weg: Trump-Unterstützer kauft Twitter-Aktien in großem Stil

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung