Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Aircar hebt ab: Fliegendes Auto erhält Zulassung

Erstmals wurde ein Hybrid aus Auto und Flugzeug für den Luftverkehr zugelassen. Das Aircar soll fahren und fliegen. Wer abheben will, muss allerdings eine Voraussetzung erfüllen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das flache Aircar kann die Flügel vollautomatisch einklappen. Als Flugantrieb dient ein Heck-Propeller. (Foto: Klein Vision)

Die „Aircars“ des Herstellers Klein Vision besitzen ab sofort ein Lufttüchtigkeitszeugnis. Nach 200 erfolgreichen Starts und Landungen sowie über 70 Stunden in der Luft hat die slowakische Luftfahrtbehörde dem Flugauto das Zertifikat nach den Richtlinien der Europäischen Agentur für Luftsicherheit (EASA) ausgestellt. Dieses bescheinigt dem Sportflitzer mit Flügeln einen Zustand, der einen sicheren Flugbetrieb erlaubt, und ist die entscheidende Voraussetzung für die generelle Flugzulassung. Der Haken: Wer das Gefährt fliegen will, braucht einen Pilotenschein. CNN berichtete zuerst.

AirCar

Sind die Flügel eingefahren, ist das Aircar nur noch ein Sportwagen. (Foto: Klein Vision)

Fährt und fliegt: Das Aircar

Anzeige
Anzeige

Das Flug-Fahrzeug flog bereits letzten Sommer die 90 Kilometer weite Strecke von Bratislava zum Unternehmenssitz in Nitra. 35 Minuten brauchte es dafür. Laut Hersteller kann das Aircar bis zu 1.000 Kilometer zurücklegen und 160 Kilometer pro Stunde schnell fahren. Die maximale Flughöhe beträgt 5.490 Meter (18.000 Fuß). Der 1,6-Liter-Antrieb stammt von BMW, besitzt 160 PS und läuft mit herkömmlichen Benzin. Sein Verbrauch entspreche dem eines herkömmlichen Autos, schreibt Klein Vision. Zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von unter 200 Kilogramm dürfen in dem 1.100 Kilogramm schweren Gefährt Platz nehmen. Das Umwandeln zum Flugzeug – im Speziellen das automatische Ausfahren der Flügel – dauere zwei Minuten und 15 Sekunden. Landen und Starten kann das Flugauto auf Gras und Asphalt, dazu braucht es eine 300 Meter lange Start- und Landebahn.

30 Jahre – eine Vision

„Die AirCar-Zertifizierung öffnet die Tür für die Massenproduktion von sehr effizienten fliegenden Autos,“ sagte der slowakische Designprofessor Stefan Stein dem Sender CNN. Das Modell dürfe nun in der EU offiziell verkauft werden, es gebe auch schon Interessenten, so der Gründer.

Anzeige
Anzeige

Klein verfolgt diesen Meilenstein schon seit 30 Jahren. 2015 erfuhr der 60-Jährige eine gefährliche Schlappe: Der damaligen Prototyp bekam in der Luft Probleme. Klein sprang mit einem Fallschirm ab, der Wagen stürzte ab. Er erarbeitete daraufhin mit sieben anderen Spezialisten in rund 100.000 Stunden Arbeit das Aircar.

Anzeige
Anzeige

Fliegende Autos: Das Wettrennen läuft

Seit 1917 Glenn Curtiss mit dem Curtiss Autoplane wenige hundert Meter absolviert hat, versuchen findige Ingenieure, Auto und Flugzeug miteinander zu vereinen. Das holländische Startup Pal-V verfolgt den Weg eines Hubschrauberautos und strebt ebenfalls für dieses Jahr die EASA-Zulassung an. Das Basismodell soll 300.000 Euro kosten. Auch der chinesische Elektroautohersteller Xpeng arbeitet an Luftautos. Das 140.000 Euro teure Flugfahrzeug soll 2023 in Serie gehen. Parallel arbeiten Unternehmen an Flugtaxis. So stellte Hyundai mit Uber einen entsprechenden Prototypen vor. Auch Volocopter und Lilium haben Luftfahrzeuge entwickelt.

AirCar innen

Im Inneren herrscht das Flugzeug-Design vor. (Foto: Klein Vision)

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige