News

Forscher brechen Rekord bei Internetgeschwindigkeit

Glasfaserkabel. (Bild: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Australische Forscher haben einen neuen Rekord bei der Internetgeschwindigkeit aufgestellt. 44,2 Terabit pro Sekunde betrug die Datenübertragungsrate. Das Ganze gelang per Glasfaser.

Sollte sich das, was Forscher von drei australischen Universitäten kürzlich geschafft haben, auf die allgemeine Internetinfrastruktur übertragen lassen, wäre das ein echter Quantensprung. Denn einem in dem Fachblatt Nature Communications veröffentlichten Artikel zufolge ist es dem Forscherteam aus Australien gelungen, einen neuen Rekord bei der Internetgeschwindigkeit aufzustellen. Demnach wurde eine Datenübertragungsrate von 44,2 Terabit pro Sekunde aufgestellt.

Internetgeschwindigkeit: 44,2 Terabit pro Sekunde

Zum Vergleich: Deutschland verfügt laut einem Vergleich der Seite Websitetooltester.com auf Basis von weltweiten Daten von Cable.co.uk über eine durchschnittliche Internetgeschwindigkeit von knapp 25 Megabit pro Sekunde (Stand: 2019). Die 44,2 Terabit pro Sekunde in dem Versuch der Forscher würden demnach eine fast zwei Millionen Mal schnellere Datenübertragungsrate betragen.

Das Beste: Die von den Forschern entwickelte Technologie ließe sich in bestehende Internetinfrastruktur implementieren. Denn erreicht wurde die Geschwindigkeit in einem herkömmlichen Glasfaserkabel eines Netzbetreibers über eine Strecke von immerhin 75 Kilometern, wie die Futurezone berichtet. Notwendig war dafür offenbar lediglich ein zusätzlicher Chip. Entsprechend erklärte der Hauptautor der Studie, Bill Corcoran von der der Monash University, dass die Forschung erwiesen habe, dass schon jetzt im Boden befindliche Leitungen auch in Zukunft das Rückgrat von Kommmunikationsnetzen sein könnten.

Ultraschnelle Datenübertragung für Rechenzentren

Allerdings kamen bei den Forschern statt Lasersignalen wie bei herkömmlichen Glasfaserkabeln sogenannte Mikrokämme (Micro-Combs) für die Übertragung von Informationen zum Einsatz, die Soliton-Kristalle. Bei Solitonen handelt es sich um Wellenberge, die stabil sind und nicht so schnell zerlaufen. Die dadurch ermöglichte ultraschnelle Datenübertragung wird allerdings in naher Zukunft eher in Rechenzentren realisiert werden als auf Endgeräten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
M. M.
M. M.

@t3n Ist denn ein Quantensprung etwas sehr Großes oder sehr Kleines?

Antworten
Jörn Brien

Es handelt sich dabei um ein Januswort :)

Antworten
Kollabo
Kollabo

Als ich das gelesen habe war ich nicht von den 44 Terra Bits erstaunt, sondern eher enttäuscht das in Deutschland der Durchschnitt nur bei 25 Megabit liegt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder