News

Fortnite: Trotz Play-Store-Boykott wurde Android-Version bereits 15 Millionen Mal installiert

Großer Erfolg für Android-Version von Fortnite. (Bild: Epic Games)

Innerhalb der ersten drei Wochen nach dem Launch ist die Android-Version von Fortnite schon 15 Millionen Mal installiert worden – obwohl Entwickler Epic Googles Play-Store umgeht.

Die Entscheidung des Spieleentwicklers Epic, die Android-Version seines Hitgames Fortnite nicht über den offiziellen Play-Store anzubieten, könnte Google Schätzungen zufolge bis zum Jahresende rund 50 Millionen US-Dollar kosten. Dem Erfolg von Fortnite für Android schadet das aber offenbar nicht. Epic zufolge ist die Android-Version des Spiels seit dem Launch vor rund drei Wochen schon 15 Millionen Mal installiert worden. Für die Beta hatte sich 23 Millionen Gamer registriert.

Über 100 Millionen Menschen haben schon einmal Fortnite gespielt. (Bild: Epic Games)

Und das, obwohl für die Installation des Spiels eigens die Sicherheitseinstellungen der Smartphones angepasst, also die Installation von nicht aus dem Play-Store geladenen Apps erlaubt werden muss. Auf der Epic-Seite laden Fortnite-Fans eine APK-Datei herunter. Sicherheitsforscher hatten im Vorfeld gewarnt, dass Epic Games die Spieler mit seinem Vorgehen einem höheren Sicherheitsrisiko aussetze. Epic klagte jedoch über den hohen Aufwand, der erforderlich sei, um Fortnite auf einer breiten Auswahl an Android-Geräten flüssig zum Laufen zu bringen, wie die Futurezone berichtet.

Dass die Sicherheitsbedenken vielleicht nicht ganz aus der Luft gegriffen waren, zeigt eine schwere Lücke, die ausgerechnet Google-Sicherheitsforscher im Android-Launcher von Fortnite entdeckt haben. Im schlimmsten Fall hätten Angreifer über den offenbar schlecht programmierten Installer das Smartphone des Nutzers kapern können – inklusive Zugang zu allen Daten und der Befehlsgewalt über das Gerät. Auch hier folgte Kritik von Epic auf dem Fuß: Google habe die Details zu der Sicherheitslücke zu früh bekanntgegeben. So schnell werden Google und Epic wohl keine Freunde mehr.

Fortnite: Über 100 Millionen Spieler und zwei Milliarden Dollar Umsatz 2018

Bei der iOS-Version, die im Frühjahr an den Start ging, führte dagegen kein Weg an Apples App-Store vorbei. Auch das konnte den Fortnite-Erfolg nicht schmälern. Nach drei Monaten wurden allein hier 100 Millionen Downloads gezählt. Deutlich mehr Spieler dürften also 2018 insgesamt den Free-to-Play-Titel spielen, der mit In-App-Käufen einen riesigen Umsatz generiert. Allein in diesem Jahr sollen es rund zwei Milliarden Dollar sein.

Ebenfalls interessant: Fortnite-Hype machte diesen Mann zum Milliardär

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
aditya

Dies ist ein Advance-Spiel, das auf der Epic-Warrior-Version der Fortnite-Fans-Version von APK basiert. Es ist das gleiche wie das Versailles Gerven

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung