News

Artikel merken

Viele Frauen haben keinen Spaß am Sex — Kann eine App dagegen helfen?

Jede fünfte Frau ist Studien zufolge von Schmerzen beim Sex betroffen, Fachwort Vaginismus. Das Health-Tech Hellobetter.de hat eine App dagegen entwickelt, die nun auch als Diga gelistet ist.

3 Min. Lesezeit

Viele Frauen leiden unter Schmerzen beim Sex, Fachwort Vaginismus. Das Health-Tech Hellobetter hat eine App dagegen entwickelt. (Bild: Shutterstock / Kaspars Grinvalds)

Viele Frauen leiden unter Schmerzen beim Sex. Studien zufolge etwa jede Fünfte. Expert:innen gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus, da sich Betroffene oft noch immer schämen, über Probleme „da unten“ zu sprechen. Die Schmerzen sind auf eine Verkrampfung der Vaginalmuskulatur zurückzuführen, durch die das Einführen eines Penis, Tampons oder eine gynäkologische Untersuchung für Betroffene schmerzhaft bis unmöglich werden. Schnell entsteht ein Teufelskreis: Die Schmerzerfahrung verursacht Ängste, die wiederum zu weiterer Anspannung oder Verkrampfung führen, sodass sexuelle Situationen in der Folge vermieden und keine neuen positiven Erfahrungen gemacht werden. Bislang gab es kaum Therapieangebote gegen diese als Vaginismus bezeichnete Symptomatik. Eine neue App will das ändern.

Das Startup Hellobetter.de hat ein digitales Therapieprogramm namens „Hellobetter Vaginismus Plus“ entwickelt, das Menschen mit Vaginismus (Verkrampfung der Vaginalmuskulatur) oder Dyspareunie (Schmerzen beim Einführen zum Beispiel beim Geschlechtsverkehr) schnelle und einfach zugängliche Hilfe bietet. Der zwölfwöchige Kurs basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie und wurde zusammen mit Psycholog:innen und Psychotherapeut:innen entwickelt.

Der Leidensdruck der Betroffenen ist groß

„Vaginismus bringt nicht nur körperliche Schmerzen mit sich, sondern kann auch die Psyche enorm belasten“, sagt die Psychologin und Mitgründerin von Hellobetter.de, Dr. Elena Heber. „Wenn Betroffene das Gefühl haben, dass etwas mit ihrem Intimbereich nicht stimmt, dann führt das in der Regel zu starken Selbstzweifeln, Problemen in der Partnerschaft und zu Verzweiflung. Oft verhindert Scham eine Behandlung und selbst wenn Betroffene Hilfe suchen, gibt es kaum entsprechend ausgebildete Spezialist:innen, sodass der Leidensdruck mit der Zeit immer größer wird.“

Indem die betroffenen Frauen Wissen über ihre Symptome erlangen sowie Coping-Strategien für einen besseren Umgang mit den Beschwerden entwickeln, sollen Ängste und Penetrationsschmerzen gelindert werden können, sodass positive sexuelle Erfahrungen wieder möglich werden. Die Übungen können alleine oder gemeinsam mit dem oder der Partner:in absolviert werden und sind flexibel abrufbar.

Diga-Zulassung ermöglicht Verschreibung auf Rezept

Seit heute ist das Therapieprogramm auch als Diga zugelassen und im Diga-Verzeichnis gelistet. Dadurch kann die App betroffenen Frauen von Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen ohne Zuzahlung auf Rezept verschrieben werden. Für die Zulassung musste Hellobetter.de die Wirksamkeit und medizinische Relevanz seiner Applikation in einer klinischen Studie nachweisen.

Bei der klinischen Studie, die an zwei Universitäten in Nürnberg und München durchgeführt wurde, konnten bei Nutzerinnen der „Hellobetter Vaginismus Plus“-App die Schmerzen bei und Ängste vor sexuellen Aktivitäten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe drastisch reduziert werden. Vielen Teilnehmerinnen war es vor dem Durchlaufen des Therapieprogramms entweder gar nicht möglich Sex zu haben, oder nur mit Schmerzen – nach dem Abschluss des Programms war das für die meisten Probandinnen der Studie (wieder) möglich.

App gegen Vaginismus

Das digitale Therapieprogramm kann alleine oder gemeinsam mit dem oder der Partner:in absolviert werden. (Bild: Hellobetter.de)

Um als offizielle digitale Gesundheitsanwendung (Diga) gelistet zu werden, müssen Anwendungen zunächst das Zulassungsverfahren des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestehen. Erfüllen die Produkte die Anforderungen, so können sie von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden und werden im sogenannten Diga-Verzeichnis gelistet. Inzwischen gibt es darin 29 dieser „Apps auf Rezept“. Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen können sich hier über die für ihre Patient:innen passenden Produkte informieren und diese dann verschreiben, sodass gesetzlich Versicherte diese kostenfrei nutzen können.

Hellobetter als Serial Diga-Preneur

Die App gegen Vaginismus ist bereits die vierte Diga, die das 2015 gegründete E-Health-Unternehmen Hellobetter.de auf den Markt gebracht hat. Neben „Hellobetter Vaginismus Plus“ gibt es zudem die Apps „Hellobetter Diabetes und Depression“, „Hellobetter Stress und Burnout“ und „Hellobetter ratiopharm chronischer Schmerz“. Neben den vier Digas hat Hellobetter.de auch sechs weitere Therapieprogramme in petto. Die Themen umfassen sowohl die Prävention als auch die Behandlung psychischer Erkrankungen wie Depression, Angst- oder Panikstörungen sowie Vaginismus oder chronische Schmerzen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und Hamburg und beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter:innen.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder