Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Freedom Phone: 500-Dollar-Gerät für US-Patrioten ist wohl Billighandy aus China

Der Bitcoin-Millionär und Trump-Anhänger Erik Finman will mit dem Freedom Phone ein „komplett unzensiertes“ Smartphone entwickelt haben. Doch es gibt gleich mehrere Haken.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Erik Finmans Freedom Phone. (Bild: freedomphone.com)

Im Alter von 16 Jahren war Eric Finman Bitcoin-Millionär. Finman brach die Highschool ab, zog ohne seine Eltern ins kalifornische Palo Alto und gründete dort verschiedene Startups. Darüber hinaus tätigte der Jungunternehmer Investitionen, etwa in Metal Pay, eine Kryptofirma. Aktuell soll sich sein Bitcoin-Vermögen auf 13 Millionen US-Dollar belaufen. Sein aktuelles Projekt, ein sogenanntes Freedom Phone für US-Patrioten, brachte dem 22-jährigen Trump-Unterstützer jetzt aber eher Kritik ein.

„Unzensiertes“ Handy von Hersteller aus China

Anzeige
Anzeige

Denn bei dem Gerät, das Finman als „komplett unzensiertes“ Smartphone anpreist und dafür 499,99 Dollar verlangt, dürfte es sich um das A9 Pro der chinesischen Firma Umidigi handeln, wie The Daily Beast schreibt. Kostenpunkt: rund 150 Euro. Mittlerweile hat Finman bestätigt, dass das Smartphone von Umidigi hergestellt wird. Er beharrt aber darauf, dass die Produktion nicht in „Mainland China“ stattfinde. Seinen Sitz hat Umidigi allerdings in Shenzhen. Der Hersteller ist für seine Einsteigergeräte bekannt, die er ausschließlich online, via Aliexpress, Ebay oder Amazon, vertreibt.

Finman gibt auf der Freedom-Phone-Seite derweil nur wenige Details zu dem Smartphone preis. Klar ist, dass es schon im August in den Handel gehen soll. Das Smartphone soll zudem einen Sechs-Zoll-Bildschirm haben sowie einen „großen Speicher“ und eine „großartige Kamera“. Weitere technische Details gefällig? „Es kann alles, was auch dein aktuelles Smartphone kann, außer dich zu zensieren.“ Außerdem könne man schnell von seinem alten auf das neue Handy wechseln. Ziel sei es, dass die großen Tech-Unternehmen damit die freie Kommunikation nicht mehr unterbinden könnten.

Anzeige
Anzeige

Freedom Phone kommt mit FreedomOS auf Android-Basis

Dabei spielt Finman wahrscheinlich auf die Sperre von Donald Trumps Twitter-Account ebenso an wie auf den zwischenzeitlichen Rauswurf der besonders im rechten und rechtsextremen Spektrum beliebten App Parler. Entsprechend liefert Finman das Freedom Phone mit einem sogenannten „unzensierbaren App-Store“ aus und hat Apps wie Parler oder Newsmax, aber auch Duckduckgo vorinstalliert. Als Betriebssystem hat das Gerät das sogenannte FreedomOS an Bord, das laut Finman auf AOSP, LineageOS und GrapheneOS basiere.

Anzeige
Anzeige

Die Haken an den Ausführungen des Krypto-Millionärs: Bei AOSP handelt es sich um die Open-Source-Variante von Android, LineageOS und GrapheneOS basieren selbst auf AOSP. Der angeblich unzensierbare App-Store ist offenbar nur ein umgebrandeter Aurora-Store, mit dem man auf Apps im Google-Play-Store zugreifen kann, wie es bei Golem heißt. Die Google-Dienste und Apps sind allerdings tatsächlich nicht vorinstalliert. Dafür regt sich weitere Kritik an Finman, da dieser offenbar selbst ein iPhone benutzt. Auf der Website setzt er außerdem auf Google Analytics sowie die Payment-Services von Apple, Google und Amazon.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Marco Welter

Die Frage ob der potentielle Zielkunde sich überhaupt mit „Hardware-Specs“ auseinandersetzen will. Auch ist dem vermutlich der Quellcode egal.
Sicherlich gibt es eine große Zielgruppe, die sich das Gerät kaufen wird, alleine weil es von „ihm“ angeboten wird, der Preis nicht völlig am Markt vorbeigeht und es ein Statement hat, wofür die Zielgruppe wohl ziemlich viel machen würde.
Geschäfte machen kann er.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige