Kommentar

Fremdschämen deluxe: Intel schießt mit neuem Werbespot gegen Apple

Das war wohl nichts: Intels neuer Werbespot schießt gegen Apple. (Screenshot: Youtube/t3n)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Bei Intel hat man anscheinend noch immer nicht verwunden, dass Apple inzwischen auf die eigenen M1-Chips setzt – ein neuer Werbespot des Unternehmens legt das jedenfalls nahe.

Manche Wunden sind tief und vernarben nie so richtig – das gilt nicht nur für Donald Trump, der noch immer nicht darüber hinweg zu sein scheint, dass Twitter ihn nicht mehr mitspielen lassen will. Auch der Chiphersteller Intel hegt allem Anschein nach noch immer ordentlich Groll auf Apple, weil man dort seit gut einem Jahr auf eigene Chips setzt.

Intels neuer Werbespot soll Apples „Zauber aufheben“

Intel hat einen neuen Werbespot veröffentlicht, der relativ unsubtil gegen Apple schießt. Unter dem Titel „Den Zauber aufheben“ werden – laut Einblendung – „echten Menschen, die für ihre Zeit und Meinungen bezahlt werden“, Features vorgestellt, die angeblich auf neue Macbooks kommen sollen. Alle sind begeistert, dann kommt der Plottwist: Die Rede war gar nicht von Apple-Rechnern, sondern von real existierenden Windows-Computern, die (natürlich) mit Intel-Chips laufen. So weit, so in-your-face.

Das Prinzip „Ich zeige Fans einer Marke das Konkurrenzprodukt, sage, es wäre von ihrer bevorzugten Marke, und hole mir dann von ihnen die Bestätigung, dass es megatoll und superinnovativ ist“ ist nichts Neues und mag sicherlich Geschmackssache sein. Es ist aber schon faszinierend, wie plump und unlogisch Intel hier vorgeht: Die „neuen Technologien“ und „Innovationen“, die den Versuchspersonen präsentiert werden, sind komplett alte Hüte. Wer die letzten drei, vier Jahre nicht gerade unter einem Stein im Wald gelebt hat, dürfte wissen, dass es Laptops gibt, die – OMG! – man mit mehr Arbeitsspeicher nachrüsten kann. Oder die – ich kann es kaum glauben! – einen Touchscreen haben. Oder – okay, jetzt wird es komplett absurd, verarsch mich nicht! – auch als Tablet verwendet werden können. Die Menschen im Intel-Spot rasten jedoch aus, als hätten sie allesamt unter besagtem Stein im Wald gelebt, und zücken sofort die Kreditkarten.

Futurama Reaction GIF

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Nur fürs Protokoll

Ich schreibe das nicht aus der Position einer Apple-Jüngerin, die knatschig ist, weil Intel hier die Unzulänglichkeiten von Macbooks thematisiert. In der Sache sind das ja durchaus relevante Kritikpunkte, die aufgeworfen werden – viele Spiele gibt es gar nicht für Macs, Nutzer:innen müssen sich entscheiden, ob sie ein iPad oder ein Macbook verwenden möchten, und ja, auch beim Arbeitsspeicher muss man sich vorher entscheiden und dann damit leben. Die Frage ist eher, ob man das so überheblich und – Verzeihung – cringey rüberbringen muss, mit angeblich echten Menschen, die sich verhalten, als hätten sie seit Ende der 2010er keinen Elektrofachmarkt mehr betreten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Marc H.
Marc H.

Dieses Video hat nicht umsonst mehr Dislikes als Likes bekommen.

Antworten
Dani3300
Dani3300

Was viele bei solchen Artikeln (auch die Schreiberlinge) vergessen:

Es gibt durchaus Menschen, die sich mit soetwas nicht befassen können, wollen oder müssen. Es gibt also durchaus Menschen, die reagieren können, wie die (offensichtlichen) Schauspieler im Video.

Ich bin selbst Linux-Admin und bin seit einem Jahr aus der Apple-Sekte draussen – vor allem seit ich mich mehr mit Datenschutz und Apples falschen Claims diesbezüglich befasse – , auch ich musste mir grade wenn es um den Tech-Support geht immer wieder vor Augen halten, dass es auch 2021 noch Menschen gibt, die CDs als runde Disketten bezeichnen und Webseiten DinA3 ausgedruckt per Päckchen senden.

Also nein, Frau Wieschollek, dieser Werbespot ist weder überheblich noch cringey. Zumal Apple ebenso vorgeht, wenn es um Microsoft oder Android geht.

Antworten
Dani3300
Dani3300

Kleiner Nachtrag: Meine Beispiele mit ausgedruckten DinA3 Webseiten die per Päckschen in die Agentur geliefert wurden und ein Telefonat in dem man mich gefragt hat ob man Outlook von der runden silbernen Diskette aus starten müsse oder erst irgendwie auf den PC übertragen musste, fanden zwischen 2015 und heute wirklich statt.

Nicht jeder ist Technikaffin und glaubt mir, auch viele die sich für Technikaffin halten, sind es nicht immer wirklich.

Antworten
Dani3300
Dani3300

Übrigens redet im Spot m.M.n niemand von „Windows-Computern“ sondern von Hardware mit Intel-Technologie. Auf selbiger läuft neben Windows auch Linux, also Ubuntu, Debian, Arch Linux, CentOS, etc. Somit kommt einem der Artikel schon etwas befangen vor.

Würde Apple sein MacOS gegenüber anderen Herstellern öffnen, würde auch dieses garantiert ohne aufwendige Hacks und Tricks perfekt auf der Hardware im Video laufen. Macht es ja schon, mit besagten Tricks und Kniffen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder