Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gamestop: Shortseller verlieren 20 Milliarden – geben aber nicht auf

Seit Jahresbeginn sollen Shortseller, die über Leerverkäufe auf fallende Gamestop-Kurse gewettet haben, dank des Widerstands der Robinhood-Trader 20 Milliarden US-Dollar verloren haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Gamestop-Aktie im Aufwind. (Foto: Tada Images/Shutterstock)

An der Aktie des US-Spielehändlers Gamestop ist eine heftige Auseinandersetzung zwischen Hedgefonds und privaten Kleinanlegern entbrannt. In den vergangenen Wochen sollen die Hedgefonds mit ihren Wetten auf fallende Gamestop-Kurse knapp 20 Milliarden Dollar verloren haben. Aber die Shortseller wollen offenbar nicht aufgeben und halten ihre Positionen. Derweil präsentierte sich die Aktie auch am Freitag mit einem starken Auf und Ab.

Shortseller: 8 Milliarden Minus an einem Tag

Anzeige
Anzeige

Geht es nach Zahlen der Datenanalysten von S3 Partners haben Shortseller wegen steigender Kurse der Gamestop-Aktie allein am Freitag acht Milliarden Dollar verbrannt. Seit Anfang Januar summieren sich die Verluste damit auf 19,75 Milliarden Dollar. Grund dafür sind nicht zuletzt Aktienkäufe von Millionen von Kleinanlegern, die sich unter anderem in dem Reddit-Forum Wallstreetbets organisiert haben. Mit dem Pushen des Aktienkurses wollen sie die auf fallende Kurse wettenden Hedgefonds zu Verlusten zwingen.

Die Gamestop-Aktie, die sich im April 2020 noch deutlich unter drei Euro bewegte, ist in den vergangenen Tagen zwischenzeitlich auf bis zu 483 Dollar gestiegen. Sie unterliegt aber starken Schwankungen. So auch am heute. Am Donnerstag war die Aktie bei 193,60 Dollar aus dem Handel gegangen und war am Freitagmorgen bei 381,40 Dollar wieder gestartet.

Anzeige
Anzeige

Grund für die Kursexplosion über Nacht war offenbar, dass Broker-Apps wie Robinhood nach Aussetzern zwischenzeitlich wieder verfügbar waren. Aktuell ist der Handel über Robinhood laut CNBC allerdings weiter eingeschränkt. Gamestop-Händler können demnach maximal eine Aktie kaufen. Im Laufe des Tages sackte die Gamestop-Aktie dann aber auf 256,62 Dollar ab. Kurz vor Handelsschluss am Freitagnachmittag New Yorker Zeit pendelt die Aktie um den Wert von 320 Dollar herum.

Anzeige
Anzeige

Gamestop-Aktie: Shortseller wetten weiter auf Preisverfall

Dass sich die Volatilität bei den besonders ins Visier geratenen Aktien wie Gamestop, AMC oder Nokia in den kommenden Tagen wieder beruhigt, ist derweil nicht zu erwarten. Die Shortseller halten offenbar an ihren Positionen fest und hoffen auf bald wieder sinkende Kurse. Laut CNBC würden Hedgefonds, die sich von ihren Short-Positionen verabschiedeten, schnell von anderen ersetzt. Die Rate an Short-Wetten soll sich um nur acht Prozent reduziert haben. Derweil orientieren sich die Reddit-Trader schon weiter und haben jetzt die Kryptowährung Dogecoin ins Visier genommen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Oliver

Ich hoffe die Kleinanleger halten durch! Das Spiel ist noch nicht vorbei.

Antworten
BösesHedgingEndlichVerbieten

Ich würde sagen das läuft nach dem Motto „beat the system from within“. Und den Drecksäcken unter den Hedgefonds geschähe es recht, wobei ich glaube, die sitzen das aus und spekulieren nach. Deep Pockets win.

Die politischen Entscheidungen mach 2008 sind es jedoch, um die es hier eigentlich geht. Das ganze macht doch nur wieder mal die Lobby-Krankheit des Systems „Neo-Liberalismus“ transparent.

Gäbe es eine echte Regulierung durch die Marktmacht, wären nämlich die „bösen“ Banken Pleite gegangen und die „guten“ hätten Zusatzgeschäft bekommen. Aber so, wie’s gelaufen ist und nach wie vor läuft – man vgl. nur die Themen „Steueroasen stilllegen“ und „internationale Finanztransktionssteuer“ – wird das politisch nix.

Leider straft man damit auch den gesamten Aktienmarkt ab, in dem auch die Value-Investoren drin sind, die Ihre Papiere nach dem Prinzip Buy’n’Hold kaufen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige