Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

„Gamification is Bullshit“: Nicht mehr als neoliberale Verwertungslogik?

Gamification gilt in vielen Branchen als schieres Zaubermittel. Doch nicht alles daran ist Grund für Freude. Ein Philosoph spricht über die Abgründe des Spiels.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Mehr Spiel am Arbeitsplatz - in manchen Branchen ist das durchaus zynisch. (Foto: Shutterstock/industryviews)

„Alles, was wir für ernste Tätigkeiten halten, auch Krieg und Recht, hat spielerische Elemente“, erklärt Sebastian Ostritsch im Videocall. Der Philosoph forscht zur Ethik des Computerspiels und setzt sich auch mit der Frage auseinander, inwiefern ein Spiel nur ein Spiel ist. Der Enddreißiger sagt von sich selbst, dass er mit Games aufgewachsen sei – von Jump’n’Runs bis zu Shootern querbeet vieles gespielt habe. Zurzeit schaut er mehr seinem Sohn bei „Zelda“ zu. „Nichts verrät so viel über die Menschheit wie die Spiele, die sie spielt“, zitiert Ostritsch ein Bonmot aus „Star Trek“, allerdings nur, um das Zitat gleich zu zerlegen.

Anzeige
Anzeige

Ein Experimentierfeld

Auch wenn Computerspiele durchaus „etwas mit einem ­machen und gewaltige Bilder erzeugen“, hält er nichts davon, von virtuellen Spielhandlungen eins zu eins auf das reale Leben zu schließen, wie es in der Diskussion um sogenannte Killerspiele oft geschieht. Aber: Computerspiele eignen sich als Experimentierfeld: „Ob man sich darauf einlässt, Dämonenjäger auf dem Mars zu sein oder doch eher Landwirt, zu beidem ist kognitive Flexibilität nötig“.

Dies ist ein Teil der Titelgeschichte aus dem t3n Magazin Ausgabe 69. In „Gamechanger: Spielend die Zukunft verändern“ nähern wir uns der Videospielbranche und den vielen Bereichen, in denen Games Arbeit, Technik oder Gesellschaft verändern. Die gesamte Aufgabe könnte ihr hier kaufen.

Auch ein „sehr klug gemachter“ Shooter wie „Spec Ops: The Line“ könne zu einer „ethisch bereichernden Erfahrung“ werden. Die Spielenden finden sich hier als US-Soldat zunächst in der Haltung des Good Guys in einem Kriegsszenario wieder, aber im ­Laufe des Spiels werden sie damit konfrontiert, dass sie unwissentlich Kriegsverbrechen an Zivilisten begangen haben. Am anderen Ende des Spektrums könne auch ein virtueller sexueller Übergriff auf den eigenen Avatar, wie bei Spiel-Hacks bereits geschehen, als reale Grenzüberschreitung empfunden werden.

Anzeige
Anzeige

​​Computerspiele eignen sich ihm zufolge dennoch nicht als ­Lebenssimulation. Denn sie beruhen auf Komplexitätsreduzierung und können nur dadurch überhaupt Spaß machen. „Spielen ist keine Tätigkeit, um etwas zu erreichen“, betont der Wissenschaftler. „Ich spiele“ sei ein Selbstzweck, keine Zweck-Mittel-­Relation wie arbeiten, um die Miete zahlen zu können.

„Gamification is Bullshit“

Die Gamification der Arbeit sieht Ostritsch entsprechend kritisch und hält es mit US-Videogameforscher und -designer Ian Bogost: „Gamification is Bullshit“. Gamification in der Wirtschaft sei nämlich keine Umwandlung von Arbeit in Spiel, sondern vielmehr werden Spielelemente wie Leader-Score-Boards, Badges und Co., sprich Belohnungsmechanismen, zur Erzeugung zusätzlichen Wettbewerbsdrucks eingesetzt. Für ihn folgt das „einer neoliberalen Verwertungslogik“. Kapitalistische Unternehmen beruhten auf einer Um-zu-Struktur, die dem Spielen als Selbstzweck widerspreche.

Anzeige
Anzeige

Wenn Arbeit Spielcharakter haben soll, dann müsse sie auch die Eigenschaft des Spielens erfüllen und in sich selbst sinnvoll sein, Geldverdienen zur Nebensache werden. Statt Suchtmechanismen auf die Arbeitswelt zu übertragen, können nicht-spielerische Tätigkeiten Spielcharakter auch dadurch erreichen, dass man Arbeit im weiteren Sinne als Rollenspiel versteht. „Das Spiele­rische kann für den Einzelnen zum Selbstschutz werden, wenn man begreift, dass nur eine gewisse Rolle, aber nie das ganze Selbst gemeint ist“, sagt Ostritsch. Mit diesem Weltbild könnte es auch leichter fallen, andere einfach als Mitspieler zu akzeptieren. „Das wäre eine ganz andere Art der Gamification.“

Vom Game zum Job – Durch diese Videospiele habt ihr euren Beruf entdeckt:

Vom Game zum Job: Durch diese Videospiele habt ihr euren Beruf entdeckt Quelle: Kairosoft

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige