Ratgeber

Geschäftsangaben im Netz fehlerhaft? So gehst du dagegen vor

(Foto: nutcd32 / Shutterstock)

Fehlerhafte Angaben bei Google, Facebook und Co. können ärgerlich und geschäftsschädigend sein. So korrigierst du Geschäftsangaben und sorgst dafür, dass der Eintrag aktuell bleibt. 

Es war eine ärgerliche Geschichte für den Wirt des Bräustüberls in Tegernsee. Rief man den Eintrag seiner Gaststätte mitten im Zentrum der bayerischen Gemeinde auf, erfuhr man oftmals von langen Wartezeiten und hohem Besucheraufkommen – auch dann, wenn das gar nicht der Fall war und er seine Gäste zügig bedienen konnte. Doch der Wirt musste erkennen, dass es gar nicht so einfach ist, Google zu vermitteln, dass die algorithmusbasierten Daten zumindest in seinem Fall oftmals fehlerhaft und sogar geschäftsschädigend waren. Denn ein Kunde, der in der angeblichen Echtzeitanzeige etwas von längeren Wartezeiten liest, wird nicht kommen, auch wenn der halbe Wirtsgarten leer ist und Küche und Bedienungen mit dem Ansturm gut zurechtkommen.

Erst ein Unterlassungsanspruch und ein Gerichtstermin brachten Google dazu, dem Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen und der Forderung des Wirts nachzugeben, die fehlerhafte Funktion nicht nur vorübergehend zu deaktivieren, sondern auch ausgeschaltet zu lassen. Zwei Jahre hat das Tegernseee-Bräustüberl darum gekämpft und offenbar geht es anderen Wirten und Geschäftsbetreibern nicht viel anders, wie etliche Fälle, die im Kontext der Berichterstattung zu dem Fall aufgetaucht sind, nahelegen.

Den My-Business-Eintrag bei Google im Blick behalten

Was kann ein Unternehmen also tun, wenn es fehlerhafte oder irreführende Angaben bei Google oder Facebook findet, die im schlimmsten Fall gar geschäftsschädigend sein können? Natürlich bieten sowohl Google als auch Facebook entsprechende Möglichkeiten der Korrektur. Wichtig dafür ist zunächst einmal, dass man etwa bei Google den My-Business-Eintrag zum eigenen Unternehmen im Blick hat. Entdeckt man dort etwa fehlerhafte Geschäftszeiten, eine falsch zugeordnete Adresse oder andere falsche „technische Daten“ zum Unternehmen, sollte man Google darüber informieren, am besten mit einer entsprechenden Mailadresse, aus der hervorgeht, dass man der Inhaber des Unternehmens ist. Dazu solltest du beizeiten deinen My-Business-Eintrag mit deinem Unternehmen verknüpfen und über die Funktion „Als Inhaber eintragen“ Anspruch auf den jeweiligen Eintrag erheben. Hier kannst du beispielsweise auch dein Einzugsgebiet und zahlreiche Angaben zu Dienstleistungen und Einrichtungen im Unternehmen vornehmen.

Vieles lässt sich dabei über die Feedback-Funktionen bei Google My Business erledigen, für manches benötigst du aber auch die Unterstützung des Supports. Inzwischen bietet Google auch dann Unterstützung, wenn du etwa über eine größere Anzahl an Filialen verfügst und etwa die Öffnungszeiten gesammelt anpassen willst.

Möglich und sinnvoll ist es übrigens auch, falsch zugeordnete Daten und Adressen bei Google Maps zu melden. Die Daten sind insbesondere in ländlichen Gebieten mit schwieriger Adresszuordnung, aber auch in Städten wie Berlin, die in ihrer komplexen Struktur mit Hinterhöfen und Durchgängen selbst viele Paketboten überfordern, oftmals fehlerhaft. Bedenke, dass viele Kunden inzwischen eine Adresse via Google Maps ansteuern – und ein Geschäft nicht zustande kommt, wenn der Kunde dich nicht findet.

Geschäftsdaten bei Facebook aufbereiten – die Macht der vielen

Ähnlich sieht das Ganze bei Facebook aus. Hier solltest du sicherstellen, dass dein Firmeneintrag auch dir zugeordnet ist und dass du, auch wenn du Rechte an eine Agentur oder einen Dienstleister weitergegeben hast, derjenige bist, der die Rechte wieder entziehen kann. Das macht es einfacher, wenn du aus irgendeinem Grund mal nicht mehr mit der Agentur zusammenarbeiten willst.

Dass es manchmal im Rahmen eines Shitstorms, den dein Unternehmen möglicherweise auf sich gezogen hat, zu böswilligen Veränderungen deiner Unternehmensdaten kommt, ist ein Problem, das sämtliche Plattformen kennen, die auf die Weisheit der vielen setzen. So wurde kürzlich in den Seiteninfos der Unternehmenszweck einer Gaststätte böswillig von zahlreichen Nutzern in „müllverarbeitendes Gewerbe“ geändert, nachdem diese im Rahmen einer Veranstaltung AfD-Politiker bewirten wollte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tom
Tom

Ich bin seit November 2019 mit dem Google Support in Kontakt, um fehlerhafte Angaben in MyBusiness korrigieren zu können. Entsprechende Funktion im MyBusiness-Account hat leider einen Bug :-(
Bis heute hat Google den Bug nicht lösen können/wollen. Man muss leider alle 2 Wochen proaktiv nachfragen, ansonsten würde man überhaupt kein Feedback erhalten. Für uns ist das definitiv geschäftsschädigend.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung