News

Google und Facebook mahnen Gesichtserkennungs-Firma Clearview ab

Clearview hat öffentlich verfübare Fotos für seine Datenbank benutzt. (Foto: Andrey_Popov)

Nach den ersten Berichten über Clearview hatte Twitter bereits ein Abmahnschreiben an Clearview geschickt. Jetzt ziehen Google, Facebook und Venmo nach.

Google, Facebook und der Mobile-Bezahldienst Venmo wollen verhindern, dass Bilder von ihren Plattformen weiterhin in der Datenbank der Gesichtserkennungs-Firma Clearview landen. Clearview hat aus online verfügbaren Bildern eine Datenbank mit rund drei Milliarden Fotos erstellt, wie im Januar bekannt geworden war.

Diese Datenbank nutzen Strafverfolgungsbehörden in den USA, um Straftäter zu identifizieren. Darin sehen die Online-Dienste sehen einen Verstoß gegen ihre Richtlinien, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

Deshalb fordern sie Clearview in einem Abmahnschreiben auf, alle bisher von ihren Plattformen gesammelten Bilder zu löschen und keine weiteren zu sammeln. Auch Twitter hatte im Januar ein Abmahnschreiben an Clearview geschickt.

Plattformen sehen ihre Richtlinien verletzt

Es verstoße gegen die Richtlinien von Youtube, Daten zu sammeln, mit denen Personen identifiziert werden können, sagte Youtube-Sprecher Alex Jospeh gegenüber dem amerikanischen Fernsehsender CBS News. Zu den wichtigsten Werten von Twitter zähle es, die Stimmen der Nutzer zu verteidigen und zu respektieren, sagte ein Sprecher von Twitter.

Hoan Ton-That, CEO von Clearview, widersprach den Vorwürfen.Er sagte, es sei sein gutes Recht, öffentlich verfügbares Bildmaterial zu nutzen und daraus eine Datenbank zu erstellen. Außerdem gehe es nicht um eine 24-Stunden-Überwachung, sondern darum, Straftäter zu identifizieren. Wer vor Gericht Recht behält, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas
Thomas

„Es verstoße gegen die Richtlinien von Youtube, Daten zu sammeln, mit denen Personen identifiziert werden können“ und „Zu den wichtigsten Werten von Twitter zähle es, die Stimmen der Nutzer zu verteidigen und zu respektieren“ ist echt feinste Satire.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung