News

Google Maps und Falt-Smartphones: Android Studio 3.6 ist da

Android Studio 3.6 ist da. (Icon: Google)

Die neue Version 3.6 des Android Studio bietet Entwicklern eine integrierte Maps-Ansicht. Zudem können Apps auf mehreren virtuellen Displays getestet werden.

Die wesentliche und für den Alltag wichtigste Neuerung der neuen Version 3.6 des Android Studio dürfte die Integration von Google Maps sein. Über den aktualisierten Android-Emulator können Entwickler auf die Nutzeroberfläche von Googles Kartendienst zugreifen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Google Maps und Falt-Smartphones: Entwickler sehen handfeste Vorteile

Das vereinfacht die Festlegung von Standortdaten und deren Verwendung in Tests. Sogar das Definieren einer Route mit nachfolgender Streckensimulation ist nun möglich. Bislang mussten Entwickler händisch GPS-Koordinaten eingeben. Wer das häufiger tun musste, wird Google für das aktuelle Updates sehr dankbar sein.

Weniger alltagsrelevant, aber nicht weniger interessant ist das neue Feature, Apps auf mehreren virtuellen Displays testen zu können. So geht die Erstellung von Apps mit mehreren Ansicht, etwa als Multi-Display-Anwendung, leichter von der Hand. Spätestens Ende 2020 werden wir mit dem Surface Duo ein Mehr-Display-Gerät erhalten, für das der Hersteller bereits ein SDK ausliefert. Auch Google selber könnte an einem faltbaren Smartphone arbeiten.

Multi-Display-View im Android Studio 3.6. (Bild: Google)

Neue Split-Ansicht erleichtert den Projektüberblick

Langjährige Verwender des Dreamweaver werden sich wohlmöglich über die Einführung der neuen Split-Ansicht im Android Studio freuen. Damit ist es jetzt möglich, Code und Design der in Arbeit befindlichen App gleichzeitig zu sehen. Damit wird das bisherige Vorschaufenster obsolet. Die Ansicht kann über ein Icon im Editor-Fenster einfach ein- und ausgeschaltet werden.

Designer werden sich zudem über die Schnellauswahl für Projektfarben freuen. Damit soll die Farbverwaltung eines Entwicklungsprojekts deutlich ökonomischer werden.

Etliche Fehlerbehebungen und Optimierungen runden das kostenlose Update ab

Wie stets hat Google mit dem Update reihenweise Fehler behoben und Optimierungen vorgenommen. So werden sich Kotlin-Entwickler etwa daran erfreuen, dass sie künftig den Quellcode gemeinsam mit importierten APK verwalten können.

Wie bislang schon steht das Android Studio zum kostenlosen Download und zur ebensolchen Nutzung zur Verfügung. Alle Neuerungen und Änderungen verrät der Hersteller in diesem Blogbeitrag.

Passend dazu: Microsoft: So können Entwickler ihre Apps für Dual-Screen-Geräte anpassen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung