News

Google, Microsoft und IBM arbeiten an einheitlichem Sicherheits-Framework für die Cloud

Jede Cloud hat ihr eigenes Vokabular. Das will das CSNF ändern. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Das „Cloud Security Notification Framework“ will Meldungen aus verschiedenen Cloud-Systemen vereinheitlichen, um sie standardisiert verarbeiten zu können. Daran arbeiten Microsoft, Google und IBM mit großen Cloud-Kunden.

Das „Cloud Security Notification Framework“ (CSNF) ist letztlich eine Umgebung, die Sicherheitsereignisse, Alarme, Protokolle und andere Informationen von allen Cloud-Anbietern empfängt und über einen sogenannten Decorator in einen einheitlichen Standard übersetzt. Auf diese Weise können Cloud-Kunden ein einzelnes Tool verwenden, um ihre möglicherweise diversen Cloud-Instanzen einheitlich zu verwalten.

Namhafte Unterstützer sowie Kunden

Ins Leben gerufen wurde der Ansatz von der ONUG, einer offenen Enterprise-Cloud-Community. Schnell fanden sich in Microsoft, Google und IBM namhafte Cloud-Anbieter als Unterstützer. Und auch auf der Anwenderseite konnte die Arbeitsgruppe mit Fedex, Pfizer, Goldman Sachs und etlichen weiteren große Kunden zur Mitarbeit bewegen.

Auffällig nicht an Bord ist Amazon mit seinem AWS-Angebot. Hier hoffen die übrigen Mitglieder der Gruppe auf einen Sinneswandel zu einem späteren Zeitpunkt.

Neues Vokabular für bestehende Daten

In einem ersten Schritt soll das CSNF einheitliche Sicherheitswarnungen hervorbringen. Das ist im Wesentlichen ein Problem des Findens eines konsensfähigen Vokabulars. Hier wollen die Teilnehmer auf einen offenen Dialog innerhalb der Arbeitsgruppe setzen. Da Anbieter und Anwender auf Augenhöhe diskutieren, schätzen die Macher die Erfolgsaussichten als hoch ein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ist das gemeinsame Vokabular entwickelt, soll es zu den Anbietern gehen. Die wollen dann schauen, wie sie es mit ihren derzeitigen Ansätzen in Einklang bringen können. ONUG-Mitglied Don Duet sieht darin eher ein organisatorisches als ein technisches Problem. Das Finden eines Konsenses sei der schwierigere Part.

Im Oktober wollen die Partner so weit sein, zeigen zu können, wie das Ganze in einem Vorher-Nachher-Szenario aussieht, mit und ohne das neue Framework. Von dieser Präsentation erwarten sie sich Signalwirkung in die Branche. Die soll dazu führen, dass sich das Framework etabliert und andere Unternehmen und Anbieter mit an Bord kommen. Danach sollen weitere Sicherheitsinformationen in das neue Framework eingebaut werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder