Anzeige
Anzeige
News

Google beendet Gerichtsverfahren mit 700-Millionen-Dollar-Zahlung und umfassenden Play-Store-Änderungen

Google hat kürzlich eine Einigung mit 50 US-Staaten erzielt, die eine Monopolklage gegen das Unternehmen betrifft. Diese Einigung beinhaltet umfangreiche Geldzahlungen und Änderungen am Play-Store, stößt jedoch bei einigen Akteuren der Tech-Branche auf Kritik.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Google zahlt Nutzern Geld zurück. (Foto: Big Tuna Online / Shutterstock)

Im September fand eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Google und 50 US-Staaten statt, die sich auf eine Monopolklage gegen das Unternehmen konzentrierte. Diese Klage führte zu einer Einigung, die nun öffentlich bekannt gegeben wurde.

Anzeige
Anzeige

Google verpflichtet sich, insgesamt etwa 700 Millionen US-Dollar zu zahlen und zeitlich begrenzte Änderungen am Play-Store vorzunehmen. Diese Einigung folgt der Argumentation der Staaten, dass kein Unternehmen, auch nicht Google, groß genug sei, um sich nicht an die Regeln halten zu müssen. Die Staaten betonten gegenüber dem Courthouse News Service, es sei illegal, Monopolmacht zu nutzen, um Preise zu erhöhen.

Von den 700 Millionen Dollar sollen 629 Millionen direkt an die Konsumenten gehen, die eventuell zu viel für ihre Apps bezahlt haben. Weitere 70 Millionen Dollar werden unter den beteiligten Staaten aufgeteilt, während eine Million Dollar für die Abwicklung der Einigung verwendet wird.

Anzeige
Anzeige

Das ändert sich im App-Store

Google plant, neben der vereinbarten Geldzahlung auch einige Änderungen am Play-Store vorzunehmen, um seine Monopolstellung zu lockern. Diese Änderungen wurden in einem Blogartikel von Google beschrieben.

Erstens wird es Erstausrüstern (OEMs) erlaubt, zusätzliche App-Stores neben dem Play-Store auf Android-Handys vorzuinstallieren. Zweitens soll das Sideloading von Apps, also die Installation ohne Nutzung des Play-Stores oder eines anderen App-Stores, vereinfacht werden. Allerdings wird Google weiterhin eine Warnung vor dem Sideloading ausgeben, da dies nach Einschätzung des Unternehmens ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Anzeige
Anzeige

Des Weiteren dürfen Anbieter jetzt darauf hinweisen, wenn ihre Produkte an anderen Orten günstiger erhältlich sind. Beispielsweise kann Netflix Kunden informieren, dass ein Abo auf der eigenen Website preiswerter als im Play-Store angeboten wird, allerdings ohne einen direkten Link zu hinterlegen.

Abschließend führt Google eine alternative Abrechnungsmethode ein, das sogenannte User Choice Billing, das Entwicklern zur Verfügung steht. Die Änderungen haben eine Dauer zwischen vier und sieben Jahren. Ob diese Methode tatsächlich vorteilhaft für die Kunden ist, ist jedoch umstritten.

Anzeige
Anzeige

Maßnahmen des Vergleichs umstritten

Tim Sweeney, CEO und Gründer von Epic Games, äußerte sich kritisch auf X und bezeichnete die Einigung als eine „Ungerechtigkeit gegenüber allen Android-Nutzern und ‑Entwicklern“. Seiner Meinung nach fördern die vereinbarten Maßnahmen Googles Praktiken der „irreführenden und wettbewerbswidrigen Panikmache“ sogar noch. Besonders das neu eingeführte User Choice Billing sieht Sweeney nicht als eine Verbesserung an.

Er kritisiert, dass anstatt einer ursprünglichen 30-prozentigen Abgabe an Google Nutzer nun eine 26-prozentige Gebühr zahlen müssten für Zahlungen, die Google gar nicht selbst verarbeitet.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige