News

Google: Smartphone-Hersteller sollen zu Sicherheitsupdates gezwungen werden

(Bild: dpa)

Per Vertrag will Google Smartphone-Hersteller künftig dazu zwingen, regelmäßig Sicherheitsupdates auf ihre Android-Geräte zu spielen. Anderenfalls droht ein Ausschluss aus dem Play-Store.

Die regelmäßige Verteilung von Updates und Sicherheitspatches ist seit jeher ein Problem im fragmentierten Android-Markt mit seinen zwei Milliarden Nutzern. Im Frühjahr hatten deutsche Sicherheitsforscher zudem herausgefunden, dass einige Hersteller von Android-Smartphones ihre Nutzer in die Irre führen, was wichtige Sicherheitsupdates angeht. Jetzt zieht Google die Zügel an und will Hersteller zur Auslieferung regelmäßiger Sicherheitsupdates verpflichten – zumindest in Europa, wie The Verge berichtet.

Nach EU-Urteil zu Android: Google verpflichtet Hersteller zu Sicherheitsupdates

In der EU können Smartphone-Hersteller sich nach einem EU-Urteil im Sommer künftig entscheiden, ob sie vorinstallierte Google-Apps mit ihren Android-Geräten ausliefern wollen oder nicht. Entscheiden sie sich für eines der von Google angebotenen Pakete, kostet sie das bis zu 40 Euro pro Gerät. Das ist aber noch nicht alles, was Google den Herstellern jetzt per Vertrag abverlangt. Laut The Verge werden die Hersteller von Android-Geräten verpflichtet, zumindest zwei Jahre lang regelmäßig Sicherheitsupdates auszuliefern.

Innerhalb des ersten Jahres müssen demnach mindestens vier Sicherheitspatches aufgespielt werden, für das zweite Jahr gibt es offenbar keine genaueren Vorgaben, was die Anzahl der Updates angeht. Die neuen Bestimmungen gelten wohl für alle Geräte, die nach dem 31. Januar 2018 auf den Markt gekommen sind und von mehr als 100.000 Nutzern verwendet werden. Seit 31. Juli sind 75 Prozent der sogenannten sicherheitsrelevanten Geräte von den Vorschriften betroffen, ab 31. Januar 2019 müssen alle diese Geräte die Updates erhalten.

Google Office Tel Aviv: Die wohl schönsten Büroräume des Giganten

1 von 52

Herstellern, die sich in der Zukunft nicht an die Vorgaben von Google halten, droht der Konzern mit der Einstellung der Unterstützung – im schlimmsten Fall könnten die Geräte also vom wichtigen Play-Store-Zugang abgeschnitten werden. Interessant dürfte auch werden, wie Android-Geräte, auf denen keine Google-Apps vorinstalliert sind, die Sicherheitsupdates erhalten, und ob Google auf deren Hersteller ebenfalls Druck ausüben kann.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.