News

Google verkündet Gewinner der Suchmaschinen-Auktion – und Ecosia ist sauer

Google hat jetzt die Ergebnisse der Suchmaschinen-Auktion für Android verkündet. (Foto: Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Google hat jetzt die Auktion beendet, mit der entschieden werden sollte, welche alternativen Suchmaschinen Android-Nutzern bei der Einrichtung angeboten werden. Das sind die Gewinner.

Google muss in der EU Android-Nutzern mehrere Suchmaschinen zur Auswahl anbieten, unter denen sich der Kunde eine Standardsuchmaschine auswählen kann. Hierfür hat das Unternehmen eine Auktion unter den Konkurrenz-Suchmaschinen durchgeführt, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden. In Deutschland werden demnach Duckduckgo, GMX und Info.com als Alternativen auftauchen.

Sauer ist darüber Ecosia, die bereits zum Start der Auktion dazu aufgerufen hatten, das Verfahren zu boykottieren. Der Ecosia-Gründer und Öko-Unternehmer Christian Kroll sieht in der Auktion einen „Affront gegen das Recht auf ein freies und offenes Internet“. Googles Verhalten sei monopolistisch und wettbewerbsverzerrend: „Als größte europäische Suchmaschine fragen wir uns: warum darf Google festlegen welche Suchmaschinen auf Android Standard sein können?“ Man wolle den Fall gegenüber der Europäischen Kommission thematisieren und auch weitere regulierende Institutionen mit einbeziehen.

Interessant am Ausgang des Verfahrens ist, dass Duckduckgo und Info.com EU-weit in sämtlichen Ländern unter den drei Google-Alternativen sind, während GMX sich beispielsweise nur für Deutschland, Österreich und die Niederlande das Recht, eine der voreingestellten Suchmaschinen zu sein, gesichert hat. Microsoft Bing ist dagegen beispielsweise in Großbritannien eine der voreingestellten Alternativen, wobei sich die Frage stellt, was das nach dem Brexit überhaupt noch bedeutet.

Google musste Rekordstrafe zahlen

Google beugt sich mit der Maßnahme einem Urteil der EU-Kommission von 2018. Die Suchmaschinen sollen bei der Installation in einer zufälligen Reihenfolge auftauchen. Wie viel die jeweiligen Alternativanbieter dafür bezahlen müssen, ist nicht bekannt – es handelt sich bei dem Verfahren um ein geschlossenes Verfahren. Schmerzen dürfte Google die Strafe der EU-Kommission in Höhe von stolzen 4,3 Milliarden Euro wegen Missbrauchs der eigenen Marktmacht indes schon. Verständlich, dass Google nicht nur  angekündigt hat, dass Nutzer sowohl bei der Standardsuche als auch beim Browser ihre Lieblingslösungen einsetzen könnten, sondern sich das Listen der Alternativangebote auch bezahlen lassen will.

Auch wenn nicht bekannt ist, zu welchen Konditionen die Alternativsuchmaschinen in Zukunft bei Android gelistet werden, wäre es vernünftiger, das Budget in eine Kampagne zu investieren, mit der Nutzer von sich aus die jeweilige Suchmaschine einbauen. Denn dieser Weg steht Nutzern übrigens auch weiterhin offen, ebenso wie die Wahl eines beliebigen (android-fähigen) Standardbrowsers.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Lukas
Lukas

Mich wundert es, dass Apple noch nicht verklagt wurde. In Android hat man wenigstens die Möglichkeit Ecosia als Standardsuchmaschine einzustellen, in Safari ist das gar nicht möglich ohne einen anderen Browser herunterzuladen.

Antworten
Mike
Mike

Leider ist Ecosia auch nicht gut. Ist ja nett, dass durch die Suchmaschine Bäumchen gepflanzt werden :D Aber das dürfte die wenigstens Suchmaschinen-Benutzer interessieren. Auch das so hochgelobte DuckDuckGo kommt einfach nicht an die Google-Suche heran. Anonymes surfen ist ja gut und schön. Aber wenn die gesuchten Inhalte nicht passen, dann bringt mir auch die Anonymität nichts. Wenn Suchmaschinen damit beginnen, gut zu werden, dann können sie auch gegen Google konkurrieren.

Antworten
Phil
Phil

„Als größte europäische Suchmaschine fragen wir uns: warum darf Google festlegen welche Suchmaschinen auf Android Standard sein können?“

*freie software auf linux basierend*: existiert

google: hey, lasst uns das zum massentauglichen, mobilen betriebssystem no1 entwickeln und immense mengen an zeit, manpower und finanzen reinstecken, damit es alle nutzen und wir damit unser ökosystem ausweiten können

*android* wird geschaffen und entwickelt sich zum mobilen betriebssystem no1

ecosia: wieso darf google entscheiden, welche suchmaschinen dort als ALTERNATIVE zu google wählbar sind!?111einself

Antworten
peterpan
peterpan

Ecosia wer?
Noch nie gehört. Für die größte Europas… Peinlich dieses mimimi

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung