Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gorillas, Uber und Co: Studie zeigt, welche Plattformunternehmen faire Arbeitgeber sind

Eine Untersuchung der Organisation Fairwork zeigt unter anderem, wie es um die Lohnpolitik, Arbeitsbedingungen und das Mitspracherecht der Mitarbeitenden bestellt ist.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Lieferando möchte nun auch Technikartikel liefern. (Foto: Shutterstock/Camilo Concha)

Lieferando, Wolt und Co: Wer abends durch eine größere Stadt Deutschlands läuft, dürfte immer wieder Fahrradkuriere mit auffälligem Logo an sich vorbeiflitzen sehen. Sie sind Teil der sogenannten Plattformökonomie, bekommen also über eine Onlineplattform Aufträge erteilt, die sie dann ausführen.

Anzeige
Anzeige

Einer Studie der europäischen Kommission zufolge haben 2018 rund sechs Prozent der Erwerbstätigen mindestens ein Viertel ihres Einkommens durch Plattformarbeit verdient, seither hat die Branche noch einmal einen deutlichen Aufschwung erlebt.

Längst ist allerdings auch klar: Die Menschen, die sich beispielsweise bei Wind und Wetter aufs Fahrrad schwingen, um Spülmittel, Klopapier oder Pizza auszuliefern, sehen sich teils mit prekären Arbeitsbedingungen konfrontiert. Welche Plattformanbieter ihre Beschäftigten überwiegend fair behandeln und bei welchen Unternehmen dringend Handlungsbedarf besteht, zeigt nun ein Bericht von Fairwork.

Anzeige
Anzeige

Gorillas, Uber und Co:  So werden Unternehmen auf Fairness untersucht

Hinter der Organisation Fairwork stehen Forschende der Technischen Universität Berlin, der Universität Oxford, der XU Exponential University und des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Gemeinsam untersuchen sie in mehr als 20 Ländern die Arbeitsbedingungen der Plattformökonomie, beschäftigen sich also mit Dienstleistungen, die auf eigens dafür eingerichteten Onlineplattformen vermittelt werden.

Anzeige
Anzeige

Bewertet werden die untersuchten Unternehmen dabei in fünf Kategorien: Bezahlung, Arbeitsbedingungen, Transparenz von Verträgen, Management-Prozesse und Mitbestimmungsmöglichkeiten der Mitarbeitenden. Als Basis für die Punktevergabe von eins bis zehn dienen Gespräche mit den Anbietern und rund sechs bis zehn Mitarbeitenden pro Plattform. Dabei gilt laut den Forschenden: Nur Aussagen, die sich auch durch Fakten belegen lassen, fließen in die Bewertung mit ein.

Für den nun zum zweiten Mal erschienenen Deutschland-Bericht hat das zuständige Team insgesamt zwölf Unternehmen unter die Lupe genommen, die sogenanntes Gigworking, also online vermittelte Arbeit vor Ort, anbieten. Neben Personalvermittler Zenjob und den Lieferdiensten Wolt, Lieferando, Flink, Getir, Amazon Flex und Gorillas wurden die Mobilitätsdienstleister Freenow und Uber untersucht. Außerdem sind mit Careship und Betreut.de zwei Plattformen im Ranking vertreten, die Betreuungsdienstleistungen anbieten, via Helpling werden Reinigungskräfte vermittelt.

Anzeige
Anzeige

Fair oder nicht fair: Wie Plattformen abschneiden – und was sich 2021 verändert hat

Am besten schneidet am Ende der Untersuchung die Plattform Zenjob ab, aber auch Wolt, Lieferando und Flink liegen im oberen Bereich des Rankings. Gorillas, Freenow und Uber belegen hingegen die untersten Ränge. Während Uber schon 2020 das Schlusslicht bildete, konnte sich beispielsweise Lieferando um einige Punkte verbessern. Player wie Wolt und Flink sind dagegen neu im Ranking.

Im Bericht von Fairwork werden einzelne Unternehmen detaillierter vorgestellt, hier zeigt sich beispielsweise, dass Gorillas bei Arbeitsbedingungen – dazu gehört beispielsweise die Sicherheit am Arbeitsplatz –, Management-Prozessen und der Repräsentation von Beschäftigten keinerlei Punkte bekommen hat.

Insgesamt habe sich 2021 einiges in der Plattformökonomie verändert, heißt es im Bericht – und das nicht nur durch den Markteintritt neuer Anbieter. Auch das Engagement der Beschäftigten habe beispielsweise merklich zugenommen, auch wenn es beispielsweise bei Gorillas merklichen Widerstand von der Unternehmensseite gab.

Anzeige
Anzeige

Fairwork zeigt, dass bei einigen Unternehmen Verbesserungen bei der Fairness wahrnehmbar sind. „Bei der Lieferung von Lebensmitteln und Lebensmittellieferungen haben zum Beispiel Wolt und Flink externe Prüfer zur Überwachung der Arbeitsplatzbedingungen eingeführt.“ Und: „Lieferando war die erste Plattform in unserer Studie, die damit begonnen hat, Arbeitnehmer fest einzustellen. Andere Plattformen wie Flink folgten diesem Beispiel.”

Klar wird aus dem Bericht aber auch, dass sich die Bedingungen von Plattform zu Plattform noch stark unterscheiden. In der Pressemitteilung zum Report heißt es dementsprechend: „Insgesamt müssen die Plattformen noch viele weitere Schritte unternehmen, um menschenwürdige Arbeitsnormen zu erfüllen“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige