News

So groß wie Manhattan: Wechat-Betreiber Tencent plant riesigen Tech-Campus in China

Der Tencent-Tower in Shenzhen. (Bild: NBBJ)

Der Tech-Konzern Tencent, Betreiber der Chat-App Wechat, will in China einen Tech-Campus in der Größe von Manhattan bauen. Die „Net-City“ soll Büros, Wohnungen, Schulen und Läden beherbergen.

Große Tech-Konzerne und -Milliardäre gefallen sich offenbar in der Rolle von Stadtplanern. So soll Bill Gates den Bau einer Smart City in der Wüste Arizonas planen. In Toronto wiederum wollte Google-Schwester Sidewalk Labs eine Smart-City aus dem Boden stampfen. Das Projekt ist allerdings erst vor wenigen Wochen überraschend gecancelt worden. Jetzt reiht sich der chinesische Tech-Konzern Tencent ein. Der Wechat-Betreiber soll an einer eigenen Vision einer Stadt der Zukunft arbeiten – auf einer Fläche so groß wie Manhattan, wie das Wall Street Journal berichtet.

Tech-Campus: Bau soll noch 2020 starten

Demnach soll die sogenannte „Net-City“ in der chinesischen Stadt Shenzhen entstehen, wo sich auch das Hauptquartier von Tencent befindet. Dort hat sich Tencent offenbar eine zwei Millionen Quadratmeter große Fläche auf einer Halbinsel zugelegt, auf der in den kommenden sieben Jahren ein riesiger Campus für Mitarbeiter des Unternehmens entstehen soll. Der Startschuss für den Bau soll wohl schon in diesem Jahr fallen.

Net-City von Tencent

So könnte die Net-City von Tencent aussehen. (Rendering: NBBJ)

Neben Büros sind auch Wohnungen, Schulen, Läden sowie Parkanlagen und Ähnliches geplant, wie Business Insider schreibt. Um den Ansprüchen einer nachhaltigen Stadt zu genügen, sollen in der Net-City Fußgänger und Fahrräder Vorrang haben. Auch öffentliche Verkehrsmittel für Fahrten in die Innenstadt von Shenzhen sollen eine größere Rolle spielen als Autos. Die Dächer sollen begrünt werden. Auch viele Grünflächen und Bäume sind geplant.

Bessere Work-Life-Balance für Tencent-Mitarbeiter

Für die Planung und Entwicklung des neuen Tech-Stadtteils hat Tencent nach einer Ausschreibung im vergangenen Jahr das Architekturbüro NBBJ beauftragt, das auch schon den Tencent-Tower in Shenzhen verantwortet hat. Darüber hinaus haben die NBBJ-Architekten große Projekte für weitere Tech-Konzerne wie Amazon, Samsung oder Alibaba durchgeführt. Letztlich soll der Campus die Work-Life-Balance der Tencent-Mitarbeiter verbessern, die dann nicht mehr zur Arbeit pendeln müssen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung