Feature

Berlin war gestern: Gründer entdecken Regionen abseits der Hotspots

(Bild: Shutterstock / imtmphoto)

Lesezeit: 4 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Noch ist Berlin das unangefochtene Zentrum für junge und hippe Startups. Doch es kommt Bewegung in die Szene. Gerade im Osten locken preiswerte Mieten Gründer an. Doch es gibt vor allem ein Problem.

Tobias Steenweg ist über eine Spielerei im Informatik-Studium an der Uni Magdeburg zu seiner ersten Firma gekommen. Der heute 28-Jährige und sein Kommilitone Stefan Wegener (25) programmierten sich eine App, in der alle nützlichen Zugänge für den Uni-Alltag vereint waren: Mensa-Speiseplan, Bibliotheks-Konto, Stundenplan und Uni-Mail. Schnell wurden andere Studenten der Uni darauf aufmerksam, erzählt Steenweg. Die App verbreitet sich schnell. „Am Ende des Studiums waren wir quasi zum Gründen gezwungen.“ Mit einem Bundesstipendium im Rücken werkelt das Team ab Frühjahr 2014 an der Geschäftsidee und dem Prototyp. Zusätzlich gibt es Risikokapital vom Land Sachsen-Anhalt.

„Uninow“ will alle Hochschul-Zugänge verwalten

„Uninow“ ist geboren, die alte Idee von damals geblieben: Möglichst alle Zugänge für den Uni-Alltag an einem Ort zu verwalten. Vor einem Jahr bietet das Startup den Dienst für Studenten an zehn Hochschulen an. Inzwischen sind es 150. Bis zum Jahresende sollen es 250 sein.

Das Unternehmen ist nur ein Beispiel für die aktiver werdende Gründerszene im Osten Deutschlands: Ausgründungen von Hochschulen und Forschungsinstituten, Startups werden aus dem Boden gestampft. Karsten Schaal, Regionalsprecher für Sachsen im Bundesverband Deutsche Startups, sieht zunehmend Bewegung – von Sachsen-Anhalt bis Thüringen. Billige Mieten und Lebenshaltungskosten lassen eine kreative Szene aus Künstlern und Querdenkern entstehen. „Und aus dieser Subkultur entsteht unternehmerisches Denken.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dennoch hinkt der Osten Gründerzentren wie Berlin, Hamburg oder München hinterher. Das zeigen auch die Zahlen des „Deutschen Startup-Monitor 2016“: 17 Prozent der in der Studie untersuchten 1224 Startups haben demnach ihren Sitz in Berlin – damit ist die Bundeshauptstadt nach wie vor Spitzenreiter. Aber die Konzentration nimmt ab, im Jahr zuvor waren in Berlin noch 31 Prozent der jungen Unternehmen angesiedelt.

Gründen ist nicht nur in Berlin der Renner

Gründer-Hotspots außerhalb Berlins werden zunehmend attraktiver, neben dem Rhein-Ruhr-Gebiet, Stuttgart und Karlsruhe profitieren auch Regionen im Osten – wenn auch letztere auf niedrigem Niveau.

In Sachsen sind 5,1 Prozent der befragten Startups angesiedelt (plus 0,6 Prozentpunkte). In Sachsen-Anhalt fällt der Anstieg am höchsten aus: Laut Monitor haben 1,2 Prozent der Startups ihren Sitz dort – im Jahr zuvor lag die Quote gerade einmal bei 0,2 Prozent. Während Brandenburg auf einem Niveau von 1,5 Prozent stagnierte, legte Mecklenburg-Vorpommern auf ein Prozent zu (plus 0,4 Prozentpunkte). In Thüringen haben 1,2 Prozent der jungen, innovativen Firmen ihren Sitz – ein Rückgang: Im Jahr zuvor waren es noch 1,6 Prozent.

Sachsen will mehr Gründer anlocken: Der Freistaat plant für rund 100 Millionen Euro in Dresden ein Innovationszentrum für das Internet der Dinge. Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten dafür gemeinsam an der digitalen Vernetzung, Startups sollen neue Impulse setzen. Der Autobauer VW wirbt mit Dresden um Startups rund um das Thema Mobilität. Ein „Business Incubator“ soll Gründerfirmen fördern, die innovative Software-Lösungen entwickeln – für Navigation, Parken oder Carsharing. Es locken eine Finanzspritze bis zu 20.000 Euro, mietfreie Büros in der Gläsernen Manufaktur und IT-Technik. „Dresden besitzt schon jetzt eine aktive Forscher- und Startup-Szene. Es fehlt jedoch ein Inkubator, speziell zum Thema Mobilität. Diese Lücke wollen wir schließen“, so Kai Siedlatzek, Finanzchef von VW Sachsen.

Thüringen und Sachsen gründen am liebsten

Der Chefvolkswirt der staatseigenen Förderbank KfW, Jörg Zeuner, sieht im Osten Nachholbedarf in Sachen Gründungen. Zwar ist man derzeit noch an der Auswertung der Zahlen für 2016, die im Mai vorgestellt werden sollen. „Wir gehen aber nicht davon aus, dass sich in den Rangfolge der Bundesländer wesentlich etwas ändert.“

Im Gründungsmonitor für das Jahr 2015 landeten die ostdeutschen Flächenländer allesamt auf den hinteren Plätzen. Mit einer Quote von 14 Gründungen pro 1000 Erwerbsfähigen sind Thüringen und Sachsen die gründungsfreudigsten Ost-Flächenlander, gefolgt von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 13 Gründen pro 1000 Erwerbsfähigen). Schlusslicht bleibt Sachsen-Anhalt (7). Deutschlands Gründerhauptstadt in Deutschland ist nach wie vor Berlin (26).

Seit Jahren gehen die Gründungsquoten insgesamt zurück – im Osten wie im Westen. Als Grund führt Zeuner vor allem die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt an. Dass im Osten weniger Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, hat vor allem etwas mit der unterdurchschnittlichen Kaufkraft und der fehlenden Nachfrage zu tun. Prinzipiell seien Gründungen im Osten häufiger aus der Not heraus geboren. „Und nicht, um aus dem Job heraus eine Chance wahrzunehmen.“

Karsten Schaal, der selbst 2011 den Online-Supermarkt Food.de in Leipzig aus der Taufe hob, weiß, dass es gerade bei ostdeutschen Gründern am Kapital hakt. „Am schwierigsten ist es in der mittleren Phase, bis große Risikokapitalgeber einsteigen. Da ist das große Dilemma in Ostdeutschland.“ Nur wenige könnten auf ein Vermögen aus dem Elternhaus zurückgreifen. Schaal will künftig 75 Städte beliefern, bisher sind es 30. Dafür braucht er einen Investor. „Und zwischen 1,5 und fünf Millionen Euro.“

Geld verdienen mittels Sponsoring

„Wir haben inzwischen rund 100.000 sehr aktive Nutzer.“


Auch „Uninow“ will expandieren, schielt auf den europäischen Markt. Nächstes Jahr wollen die Jungunternehmer schwarze Zahlen schreiben. Wie sie mit „Uninow“ Geld verdienen? „Wir haben eine Stellenbörse integriert. Unternehmen können dort Angebote einstellen – gegen Sponsoring“, sagt der gebürtige Göttinger Steenweg. Die Plattform sei für Firmen für die Suche neuer Kräfte interessant. „Wir haben inzwischen rund 100.000 sehr aktive Nutzer.“ Die Herausforderung? „Der App-Markt ist sehr umkämpft, wir müssen dauernd updaten.“ dpa

Ebenfalls spannend:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung