Tool-Tipp

Guck Netflix während der Arbeit, indem du eine Videokonferenz vortäuschst

Heimlich Netflix schauen am Arbeitsplatz. (Screenshot: t3n)

Netflixjunkies, aufgepasst: Ein Chrome-Plugin lässt euch auf Arbeit eure Lieblingssendung schauen und verspricht, dass ihr dabei unentdeckt bleibt. Vorsicht ist trotzdem geboten.

Wer kennt es nicht: Eine neue Netflix-Serie ist draußen und eigentlich will man nur noch bingewatchen. Doof nur, dass morgen ein Arbeitstag ist. Ein neues Chrome-Plugin könnte da Abhilfe leisten. Wer sich Netflix Hangouts im Chrome-Browser installiert, kann vorgeben, an einer Videokonferenz teilzunehmen, während tatsächlich im Split-Screen die Lieblingsserie läuft. Dafür rufen Nutzer einfach die Sendung auf der Streaming-Plattform auf, die sie sehen wollen, und klicken anschließend auf das rote Hangouts-Icon im Chrome-Menü.

Jetzt lässt sich die gefälschte Konferenzschaltung für vier Personen starten. Während Anwender die aktuellen Folgen von Stranger Things, Suits oder House of Cards im rechten unteren Fenster sehen, kommen drei falsche Kollegen zum Einsatz. Abhängig von der Sendung, die man gerade schaut, könnten Interessierte vielleicht sogar damit durchkommen – solange niemand bemerkt, dass die Videokonferenz aus drei fremden Menschen und der Besetzung einer TV-Show besteht. Eine Sendung mit Business-Bezug erhöht natürlich die Chancen.

„LOL, das ist großartig.“

Auf Product Hunt erlebt das Plugin gerade einen wahren Hype. Auf der Community-Plattform können Nutzer neue Tools und Seiten bewerten und kommentieren. Selten sind neue Vorstellungen so erfolgreich wie Netflix Hangouts: Insgesamt kamen binnen weniger Tage bis dato sagenhafte 1.200 Upvotes zusammen. Das Feedback der Kommentatoren reicht von „LOL, das ist großartig“ bis hin zu „Was für eine kluge Idee“. Ein paar Nutzer mahnen aber richtigerweise an, dass es Arbeitszeitbetrug ist, wenn Privates in den Job verlegt wird.

Kurioses Plugin: So guckst du Netflix während der Arbeit, indem du eine Telko vortäuscht. (Screenshot: t3n)

Die Erweiterung wurde von den Mschf Internet Studios entwickelt, die im Laufe der Jahre einige witzige Internetkuriositäten hervorgebracht haben. Da gab es unter anderem einen Slack-Channel, der demjenigen Nutzer ein Preisgeld in Höhe von 1.000 US-Dollar bot, der das Wort des Tages richtig erriet. Ebenso unvergessen ist der Tabagotchi-Avatar, der starb, wenn ein Nutzer zu viele Browser-Tabs öffnete. Netflix Hangouts entstammt einer langen Reihe an Programmen, die dir den Arbeitsalltag versüßen sollen.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Du glaubst, du hast bei Netflix schon alles gesehen? Dann schau dir besser diese Tipps, Tricks und versteckten Funktionen an. Lies auch: „Netflix – 20 Tipps und Tricks, die jeder Serienjunkie kennen sollte“

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Andreas
Andreas

Anstiftung zur Arbeitsverweigerung. Darf man in diesem Kontext das Wort asozial verwenden? Die in der Umfrage genannten Dinge sind ja noch teilweise und aufgrund der sich überschneidenden Arbeitszeiten akzeptabel, von Arbeitgebern auch oftmals und deshalb geduldet.

Arbeitsverweigerung, ergo Vertragsbruch, schmackhaft zu machen ist schon harter Tobak. Nicht?

Antworten
Andreas Weck

Wer es ausprobiert, versteht, dass das natürlich nur ein kleiner Internetspaß ist.

Gruß, Andreas

Antworten
Andreas
Andreas

Danke für die Aufklärung. Dann bin ich beruhigt!

David

Schade, ich hab nie Videokonferenzen, das würde auffallen.

Antworten
Lars
Lars

Für mich zeigt der Hype um solche Lösungen nur eins. Unsere Arbeitswelt ist kaputt.
Wer ernsthaft auf der Arbeit Videos schauen will – sollte lieber seinen Job kündigen und such was suchen was ihm wirklich liegt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung