Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Datenleck bei Alibaba: Milliarden Daten abgegriffen

Der chinesische Onlinehändler Alibaba ist Opfer eines schweren Hackerangriffs geworden. Dabei wurden Nutzernamen und Handynummern im Milliardenbereich abgegriffen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Alibaba. (Foto: dpa)

Im Mai 2003 führte der chinesische E-Commerce-Marktführer Alibaba seine Einkaufsplattform Taobao ein. Das Online-Auktionshaus zählt mittlerweile mehr als 500 Millionen Benutzer und ist nun Opfer eines Cyberangriffs geworden. Durch einen Crawler wurden Milliarden Daten von der Website entwendet. Darunter befinden sich auch sensible Daten wie Nutzernamen und Mobilfunknummern.

Anzeige
Anzeige

Der Crawler soll chinesischen Berichten zufolge bereits mehrere Monate in Betrieb gewesen sein, bevor er von Alibaba bemerkt wurde. Hinter dem Crawler soll ein Unternehmen stecken, das Geld mit Affiliate-Empfehlungen von Taobao verdient. Schon im November des Jahres 2019 soll er implementiert worden sein und sich Daten gezogen haben, bis Alibaba im Juli 2020 einschritt. Der Großkonzern schaltete daraufhin die zuständige Behörde ein und der Fall landete vor dem Volksgericht des Bezirks Suiyang.

Täter verurteilt – Alibaba drohen Sanktionen

Dieses Gericht verurteilte einen Entwickler und seinen Auftraggeber im Mai 2021 wegen nicht zulässiger Datenerhebung zu drei Jahren Haft. Wie jetzt bekannt wurde, scheinen die Täter die Daten allerdings nicht geteilt zu haben, sondern lediglich für eigene Zwecke gesammelt und missbraucht zu haben.

Anzeige
Anzeige

Trotz der Verurteilung müssen auch Alibaba und Taobao mit Konsequenzen seitens der Behörden rechnen. Es drohen Sanktionen, da nicht genügend gegen potenzielle Crawler getan und nachlässig gehandelt wurde. Alibaba selbst hat mittlerweile eingestanden, dass es vermasselt wurde, die nötigen Datenschutzvorkehrungen zu treffen, damit ein Crawler gar nicht erst die Möglichkeit bekommt unbemerkt an solch riesige Datensätze zu gelangen.

Anzeige
Anzeige

Einen ähnlichen Fall gab es im April dieses Jahres, als über 500 Millionen Datensätze von Facebook im Netz auftauchten. Das Social-Media-Unternehmen passte daraufhin seine Datenschutzeinstellungen an und informierte Nutzer wie sie sich besser vor derartigen Angriffen schützen können. Im gleichen Monat musste Alibaba bereits 2,3 Milliarden Euro Strafe wegen Wettbewerbsrechtsverstößen zahlen. Jetzt gibt es erneut negative Schlagzeilen um den asiatischen Amazon-Rivalen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige