News

Hacker missbrauchen Amazon-Cloud für Bitcoin-Mining

(Foto: Shutterstock)

Hacker haben offenbar eine neue Einnahmequelle entdeckt: Bitcoin-Mining auf fremde Rechnung. Dazu nutzen sie Sicherheitsforschern zufolge virtuelle Firmenrechner in Amazons AWS-Cloud.

Bitcoin-Mining in der Cloud auf fremde Rechnung

Mitte September hatte die Torrent-Seite The Pirate Bay ihre Nutzer mit einem Testlauf verärgert, bei dem deren Rechenpower zum Minen der Kryptowährung Monero verwendet wurde. Die dazu eingesetzte Lösung des Anbieters Coinhive findet sich laut einem aktuellen BBC-Bericht mittlerweile auf vielen Websites auch von Schulen und Charity-Webseiten – illegal installiert von Hackern. Den Sicherheitsforschern von Redblock zufolge haben Hacker zudem eine noch vielversprechendere Methode entwickelt: Bitcoin-Mining in der Cloud.

Bitcoin: Hacker nutzen fremde Cloud-Ressourcen für Mining. (Grafik: Shutterstock)

Hintergrund des Missbrauchs fremder Rechner für das Schürfen der Kryptowährungen ist, dass das sogenannte Minen sehr viel Rechenpower und damit Strom benötigt, was enorme Kosten verursacht. Diese lagern die Hacker durch das Verwenden der Leistung anderer Computer aus – ihnen bleiben damit nur die Ergebnisse in Form von beispielsweise Bitcoins.

Mangelnder Schutz: Hacker schürfen Bitcoin und Co.

Dem Redblock-Bericht nach haben Hacker Ressourcen von Unternehmen in der Amazon-Cloudlösung AWS benutzt, um Bitcoins zu schürfen. Zu den betroffenen Firmen gehören laut den Sicherheitsforschern auch der britische Versicherungskonzern Aviva und der niederländische SIM-Kartenhersteller Gemalto. Das Besondere an den Attacken: Den Hackern wurde der Zugang enorm erleichtert, denn bei den betroffenen Cloud-Rechnern waren die Admin-Konsolen nicht passwortgeschützt.

Das sind die fünf wertvollsten Krypto-Währungen der Welt
Immer noch unbestritten die Nummer eins unter den Kryptowährungen: Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von rund 280 Milliarden US-Dollar. (Stand: Anfang Dezember 2018) (Foto: Shutterstock/Julia Tsokur)

1 von 5

In den ungeschützten AWS-Instanzen hätten Hacker auch Zugangsschlüssel und geheime Tokens im Klartext finden können, mit denen sie Zugang zu kritischer Infrastruktur hätten erlangen können, wie Redblock berichtet. Unternehmen, die Cloudlösungen wie AWS, Microsofts Azure oder die Google-Cloud nutzen, sollten – so der Tipp der Sicherheitsforscher – auf Monitoringtools zur Überwachung ungewöhnlicher Aktivitäten setzen. Außerdem müssten natürlich sichere Passwörter und alternative Authentifizierungsverfahren verwendet werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.