Anzeige
Anzeige
News

Homeoffice bringt keinen Produktivitätszuwachs – laut US-Studie

Analysten der Federal Reserve Bank of San Francisco haben die Produktivität von 43 US-Branchen und den Einfluss von ortsungebundener Arbeit auf das Wachstum untersucht – mit klarem Ergebnis.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Bringt das Homeoffice einen Produktivitätszuwachs? (Foto: fizkes / Shutterstock.com)

Laut einer aktuellen Studie der Federal Reserve Bank of San Francisco haben US-Branchen, die sich bereits stark an Remote Arbeit angepasst haben, seit 2020 keinen größeren Produktivitätszuwachs verzeichnet als Branchen mit mehr Präsenzarbeit. Jedoch gab es auch kein Rückgang entsprechender Kennzahlen.

Anzeige
Anzeige

Homeoffice bringt keinen Produktivitätszuwachs

Der Paradigmenwechsel habe zwar die Gesellschaft, und wie wir darin zusammenarbeiten, in besonderer Weise verändert, jedoch gibt „es kaum Anzeichen dafür, dass die Verlagerung vom Büro zur Homeoffice- und Hybrid Arbeit das Produktivitätswachstum erheblich gebremst oder angekurbelt hat“, so die Ökonomen der San Francisco Fed unter der Leitung von John Fernald.

Die Forscher untersuchten die Produktivitätsentwicklung in 43 Branchen – darunter chemische Industrie, Einzelhandel, IT sowie Hotel- und Gaststättengewerbe – und bewerteten die Fernarbeitsfähigkeit anhand des Berufsmixes der untersuchten Branchenzweige sowie des Anteils der Arbeitsplätze, die aus der Ferne erledigt werden können.

Anzeige
Anzeige

„Wenn Remote Arbeit die Produktivität in erheblichem Maße steigern würde, dann sollte sie die Produktivitätsleistung verbessern, insbesondere in den Bereichen, in denen Remote Arbeit leicht zu arrangieren und weit verbreitet ist“, so Fernald weiter. Nach Kontrolle der Trends – vor, während und nach der Pandemie – fanden sie jedoch nur einen geringen statistischen Zusammenhang zwischen der Produktivität und der Häufigkeit von Remote Work.

Die Covid-19-Krise führte zu einem massiven Anstieg ortsungebundener Arbeit. Auf dem Höhepunkt wurden in den USA mehr als 60 Prozent der Arbeitstage aus der Ferne erledigt, verglichen mit nur fünf Prozent vor der Pandemie. Der Studie nach hat sich die Anzahl der Arbeitstage im Dezember 2023 bei etwa 30 Prozent eingependelt. In vielen Unternehmen haben sich hybride Modelle durchgesetzt.

Anzeige
Anzeige

Homeoffice-Quote in Deutschland konstant

Auch in Deutschland ist die Fernarbeitsquote seit Ende der Pandemie konstant geblieben. „Homeoffice ist mittlerweile ein integraler Teil der Arbeitskultur in Deutschland und wird es künftig auch bleiben“, sagt Ifo-Forscher und Arbeitsmarktexperte Jean-Victor Alipour. „Hybride Modelle setzen sich durch.“

Mit rund 25 Prozent sei das Potenzial für hybride Arbeit zwar hierzulande noch lange nicht ausgeschöpft, jedoch ist der Trend auch nicht rückläufig. Das Ifo-Institut geht davon aus, dass 56 Prozent der Beschäftigten ganz oder teilweise im Homeoffice arbeiten könnten.

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Teamleitende und Personalverantwortliche achten sollten. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job. Hier gehts zum Shop!

Neue Arbeitswelt: 9 (+1) deutschsprachige Podcasts zum Folgen

Neue Arbeitswelt: 9 (+1) deutschsprachige Podcasts zum Folgen Quelle:
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

sunny

Ich finde, es geht und ging bei homeoffice auch nie um eine produktionssteigerung, sondern um eine generelle arbeitsverbesserung. wenn sich durch homeoffice die produktivitaet der unternehmen nicht verschlechtert hat, ist das doch super. ich finde, man sollte ohnehin mitarbeitern die option anbieten, arbeiten zu koennen von wo aus sie wollen. denn ich vermute sehr stark, dass frueher oder spaeter junge westliche unternehmen programmierer zum beispiel aus indien beschaeftigen. die sind besser, mehr und eben viel guenstiger. da koennen unternehmen, die teure westliche programmierer anstellen irgendwann nicht mehr mithalten. ich kann mir gut vorstellen, dass diese zeit noch kommen wird …

Antworten
DBlum

Ja welcher bekloppte BWLer hat denn diese Studie in Auftrag gegeben?! Man kann doch nicht mehr als Arbeiten! Wenn es um Produktivitätssteigerung geht, müsst ihr eure Arbeit an Roboter geben, die im Mikrosekundentakt Millionen von Aufgaben machen. So ein Bullshit wieder!!! Meine Fresse übertreibt es halt! Der Arbeitnehmer solls halt nicht bequem haben… Arbeiten bis er in die Grube fährt…

Antworten
Rica

Homeoffice oder wie man diese Tätigkeiten nennt,was war vor 100jahren und pus oder mehr,…….weberinnen und andere Heimarbeiten, gibt viel zu wenig Betreuung von Kindern…auch meine Mutter hat in Heimarbeit gearbeitet ihr unterschätzt das Thema völlig, aber wer weiß, wo die angesetzt haben um zu die Forscherdaten zu haben…. typisch wie immer

Antworten
ddddd

Und weiter geht die Propaganda :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige