News

Honor 20 Pro: Huawei-Tochter stellt Smartphone mit Superkamera vor

Honor 20 Pro mit Quad-Kamera. (Bild: Honor)

Huawei-Tochter Honor hat am Dienstag drei neue Smartphones der Honor-20-Serie vorgestellt. Das Honor 20 Pro kommt mit einer 48-Megapixel-Kamera. Das Reizthema Android wurde ausgespart.

Wenige Stunden nach der – mittlerweile etwas abgeschwächten – Ankündigung von Google, Huawei-Smartphones künftig nicht mehr mit Play Store und Android-Updates zu beliefern, hat die Huawei-Tochter Honor in London eine neue Smartphone-Serie vorgestellt. Die Honor-20-Serie besteht aus dem Honor 20 Lite, dem Honor 20 und dem Honor 20 Pro. Das Reizthema Android wurde ebenso vermieden wie die Nennung eines Releasedatums für das Topmodell.

Honor 20 Pro noch ohne Releasedatum

Während die Lite-Version des Honor 20 in Deutschland schon für 279,90 Euro zu haben ist, soll das Honor 20 für 499,90 Euro über die heimischen Ladentische gehen. Einen Termin für den Verkaufsstart hat Honor bei dem Mittelklassemodell ebenso wenig bekanntgegeben wie für das Honor 20 Pro. Bei Letzterem hat die Huawei-Tochter offiziell auch noch keinen Preis genannt. Laut Hersteller sollen für das Honor 20 Pro 599 Euro fällig werden. Hinweisen zufolge könnte das Gerät im Juni oder Juli auf den Markt kommen.

Das Honor 20 Pro in Bildern
Honor 20 Pro. (Bild: Honor)

1 von 12

Bekannt ist dagegen, dass Honor bei den beiden Topmodellen vor allem mit der Kamera Punkte sammeln will. Das Honor 20 und das 20 Pro verfügen über eine 48-Megapixel-Quad-Kamera. Deren Hauptkamera ist eine Sony IMX586, die dank integrierter KI-Funktionen unter anderem bessere Fotos etwa bei schwachem Licht machen soll. Außerdem gibt es eine 16-Megapixel-Super-Weitwinkelkamera, eine 8-Megapixel-Telekamera und eine 2-Megapixel-Makrokamera.

Das in den Smartphones verbaute leistungsstarke Kirin-980-Chipset soll mithilfe der sechs beziehungsweise acht Gigabyte Arbeitsspeicher und der 128 beziehungsweise 256 Gigabyte internem Speicher nach dem Auslösen die jeweils besten Details aus jedem der vier verschiedenen Fotos der Quad-Kamera zu einem 48-Megapixel-Foto zusammensetzen, das laut Honor aber die Qualität herkömmlicher 48-Megapixel-Fotos übertreffen soll. Unterstützt werden die Kameras von der integrierten optischen Bildstabilisierung.

Honor 20 Pro mit 48-Megapixel-Quad-Kamera

Quad-Kamera des Honor 20 Pro

Die Quad-Kamera des Honor 20 Pro mit KI-Funktionen soll 48-Megapixel-Fotos liefern. (Bild: Honor)

Vorn findet sich bei Honor 20 und 20 Pro zudem eine 32-Megapixel-Selfiekamera, die ins Display eingebaut ist. Das Display ist bei allen Varianten der Honor-20-Serie gleich groß, nämlich 6,26 Zoll (Auflösung: 2.340 mal 1.080 Pixel), und bietet eine Screen-to-Body-Ratio von 91,7 Prozent. Der Akku (je nach Modell mit 3.400, 3.750 oder 4.000 Milliamperestunden) soll eine Akkulaufzeit von einem Tag ermöglichen.

Beim mobilen Gaming will Honor bei seinen neuen Smartphones mit der eingebauten GPU Turbo 3.0 punkten. Das soll Nutzern ein verbessertes visuelles und taktiles Erlebnis bieten. Für einen guten Sound soll die virtuelle 9.1-Surround-Funktion sorgen, die die meisten Kopfhörer unterstützt und ein eingebautes Doppelmikrofon mit Rauschunterdrückung hat.

Honor 20. (Bild: Honor)

1 von 12

Als Betriebssystem gibt Honor bei der schon im Handel befindlichen Lite-Variante Android 9 beziehungsweise die Anpassung EMUI 9.0.1 an. Honor 20 und Honor 20 Pro, beide noch ohne offiziellen Veröffentlichungstermin, sollen jeweils auf „Magic UI 2.1 (kompatibel mit Android 9)“ basieren. Inwieweit das nach der Google-Entscheidung zur Android-Blockade für den Huawei-Konzern möglich ist, ist unklar. Bei der Vorstellung der Geräte gab es dazu keine Informationen. 9to5Google zufolge habe Honor noch vor dem Android-Bann eine Google-Zertifizierung erhalten. Ob die aber noch gilt?

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung