Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Was uns die Hunde von Tschernobyl über Leben auf dem Mars verraten können

Die Strahlung auf dem Mars ist tödlich für Menschen – und selbst mit Metallabschirmungen zu hoch für Missionen zum roten Planeten. Jetzt sollen die Hunde von Tschernobyl bei der Erforschung der Auswirkungen von Strahlung helfen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Strahlung: Hund in der Sperrzone von Tschernobyl. (Foto: viktor95/Shutterstock)

In der HBO-Miniserie „Chernobyl“ führten die Filmemacher:innen dem Publikum noch einmal die Folgen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl vor Augen. Hier erfuhren die Zuschauer:innen etwa, dass die Bewohner:innen der nahegelegenen Stadt Prypjat bei der Evakuierung ihre Haustiere wie etwa ihre Hunde zurücklassen mussten.

Anzeige
Anzeige

Leben in der Sperrzone von Tschernobyl

Die Hunde, die nicht getötet wurden, lebten weiterhin in der heutigen Geisterstadt Prypjat sowie in der Wildnis der Sperrzone. In den vergangenen fast 40 Jahren entwickelten sie sich dort zu einer kräftigen Hunderasse, von denen sich einige Exemplare angeblich auch mit Wölfen gepaart haben sollen.

Aufgrund ihres Überlebens in der noch immer radioaktiv zum Teil hoch verstrahlten Sperrzone von Tschernobyl sind die Hunde jetzt Gegenstand der Forschung, was die Strahlenbelastung bei möglichen künftigen Marsmissionen angeht.

Anzeige
Anzeige

300 Hunde von Tschernobyl untersucht

Konkret haben die Forscher:innen rund 300 Hunde von drei Populationen unter die Lupe genommen, wie es in einer im Fachmagazin „Science Advances“ veröffentlichten Studie heißt. Die untersuchten Hunde lebten in den Jahren 2017 bis 2019 zum einen im direkten Umfeld des Kernkraftwerks, beziehungsweise in 15 bis 45 Kilometern Entfernung.

In dieser Studie ging es den Forscher:innen vor allem darum, anhand genetischer Analysen festzustellen, ob die Hundepopulationen tatsächlich die vergangenen 37 Jahre in dem gesperrten Gebiet zugebracht hatten. Das sollte klären, wie lange die Hunde – auch generationenübergreifend – der Strahlung ausgesetzt waren.

Anzeige
Anzeige

Strahlung: Untersuchung von 15 Hundegenerationen

Es stellte sich heraus, dass die untersuchten Hunde eher lokal und isoliert lebten. Daher kommen sie jetzt für die geplanten weiteren Studien infrage, in denen die Veränderungen durch die dauerhafte Strahlung über 15 Generationen hinweg untersucht werden sollen, wie inverse.com berichtet.

Hunde, so der Evolutionsgenetiker Timothy Mousseau von der University of South Carolina, der an der Studie mitgearbeitet hat, würden sich gut für die Ableitung von Untersuchungen auf den Menschen eignen. „Sie bekommen viele der gleichen Krankheiten und Krebsarten, die auch wir bekommen“, so Mousseau.

Anzeige
Anzeige

Strahlenbelastung bei Marsmissionen zu hoch

Denn die Herausforderung für künftige längere Weltraumausflüge, etwa Missionen zum Mars und Siedlungen auf Mond oder Mars, ist die hohe Strahlenbelastung. Im Sommer 2022 kam eine Studie zu dem Schluss, dass die Strahlenbelastung für eine Reise zum Mars und einen einjährigen Aufenthalt dort deutlich zu hoch für Astronaut:innen wäre – und das trotz umfangreicher Abschirmungsmaßnahmen.

Was die Forschung zu möglichen Gesundheitsgefährdungen durch die Strahlung erschwert, ist, dass sich die Strahlung im Weltraum auf der Erde nicht so leicht simulieren lässt. Die Sperrzone von Tschernobyl kommt den Bedingungen im All schon recht nahe.

Anpassung an radioaktive Strahlung nachweisbar?

Der nächste Schritt für die Forscher:innen um Mousseau ist, die Auswirkungen der Strahlung auf die Gene der Hunde zu betrachten. Auch dazu werden die genommenen DNA-Proben genutzt. Interessant sei nicht zuletzt, inwieweit sich eine Anpassung an radioaktive Strahlung feststellen ließe, so Mousseau.

Anzeige
Anzeige
Was Astronauten mit ins Weltall nehmen Quelle: Nasa

Langfristig könnte sich der Wissenschaftler auch eine weitergehende Erforschung der Auswirkungen der Strahlung in der Nähe von Tschernobyl vorstellen. Eine Idee sei die Einrichtung eines Labors direkt innerhalb des Schutzmantels für den zerstörten Reaktor. Dort sollen dann allerdings keine Tiere, sondern Pflanzen und Zellkulturen gezüchtet und untersucht werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige