Anzeige
Anzeige
News

iBeer-App bringt Entwickler bis zu 20.000 Dollar am Tag

Vor rund 13 Jahren erschien die iBeer-App. Wer will, kann mit ihr so tun, als würde er Bier trinken – durch Kippen des iPhones. Ein simples Prinzip, das den Entwickler steinreich machte.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die iBeer-App war eine Zeit lang ein Partyknaller. (Screenshot: Hottrix/ t3n)

Der Zauberkünstler Steve Sheraton zog einst eine lustige Idee durch und erlebte damit einen sympathischen Hype, der ihm ein gutes Auskommen sicherte. Das ist die Geschichte von iBeer, einer App der ersten Smartphone-Tage. The Verge hat sie aus einem Interview des Entwicklers beim Mel Magazine destilliert. Dort erzählte Sheraton, wie Apple den Anstoß für die App gab und diese simple Idee die noch junge iPhone-Welt eroberte.

Aus Animationen wird das Bier-Trink-Video

Anzeige
Anzeige

Ursprünglich bestand die App aus einem statischen Video zusammengesetzt aus Animationen, bei dem anscheinend Bier im Smartphone hin und her schwappte. Sheraton verkaufte den Spaß für 2,99 US-Dollar über iTunes. Dann führte Steve Jobs 2008 den App-Store ein. Apple sprach auf der Suche nach Apps, die das Potenzial des iPhones zeigen konnten, den damals 37-Jährigen an. Er überarbeitete also das Konzept mit einem neu gegründeten Unternehmen namens Hottrix. Die Animationen wechselte das Team mit echten Videos aus und verknüpfte sie mit den Gyrospkop-Daten des Handys. Das Ergebnis: Je nachdem, wie der iPhone-Nutzer das Telefon schwenkte oder schüttelte, so bewegte sich das Bier auf dem Display mit. Wer es in einer bestimmten Neigung hielt, ließ den Inhalt „auslaufen“. Das diente dazu, so zu tun, als ob man wirklich Bier aus dem iPhone trank. Diese einfache Illusion entzückte Tausende.

Zeigen, was das iPhone kann

Sheraton erzählt: „Wir schossen gleich am ersten Tag auf den ersten Platz [im App-Store] und blieben dort für etwa ein Jahr.“ Neben dem visuellen Humor erklärt sich der Macher der iBeer-App den Erfolg damit, dass die Leute auf einfache und lustige Weise zeigen konnten, was ihr Telefon kann. Sheraton formuliert es so: „Man konnte ihnen Landkarten und all diese komplizierten Dinge zeigen, aber iBeer war einfacher zu verstehen und eine witzige, unterhaltsame Art, den Beschleunigungssensor des iPhones und sein helles Display mit super lebensechten Farben zu zeigen.“ iPhones waren neu und die Menschen waren neugierig, was der Computerhersteller mit diesen Telefonen an Innovation hervorgebracht hatte. Das Ende der Geschichte ist bekannt: Smartphones eroberten die Welt.

Anzeige
Anzeige

Platz 1 im App-Store lässt die Kassen klingeln

Die 2,99-Dollar-App spülte in der Folge einen Haufen Geld in die Taschen des Entwicklers und Hottrix. Zeitweise brachte der Verkauf 20.000 Dollar am Tag ein. Sheraton investierte in Immobilien in Barcelona sowie in antike Möbel. Schließlich ließ er sich mit seiner Familie auf einem Bauernhof in Spanien nieder. Er sei glücklich damit, „sich mit meiner Familie und Obst zu verstecken“, sagt der heute 52-Jährige. Er entwickelt dort Apps für professionelle Zauberer, die sie bei ihren Auftritten verwenden. Die Kontrolle über iBeer überlies er Hottrix, das Unternehmen bietet heute noch eine Version der App an.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige