Fundstück

Illegales Mining: IT-Techniker soll Bitcoin in Polizei-Hauptquartier geschürft haben

TVN24-Reporter vor Warschauer Polizei-Hauptquartier. (Screenshot: TVN24/t3n.de)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Im Polizei-Hauptquartier der polnischen Hauptstadt Warschau soll ein IT-Techniker illegal Bitcoin geschürft haben – mit den Systemen und dem Strom der Polizei. Doch die kam dahinter.

Für das Mining oder Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum/Ether braucht man jede Menge potente Hardware und viel teuren Strom. Um jetzt noch als Einzelperson ins Krypto-Mining einzusteigen, ist also ein umfangreiches Startguthaben erforderlich. Kein Wunder, dass einige Akteur:innen versuchen, durch das illegale Anzapfen von Stromleitungen Geld zu sparen. Ein polnischer IT-Techniker hat dem Ganzen jetzt aber die Krone aufgesetzt.

Illegale Mining-Farm bei der Polizei

Denn dieser soll im Polizei-Hauptquartier von Warschau eine illegale Mining-Farm betrieben haben, wie der polnische TV-Sender TVN24 berichtet. Demnach bestätigte Polizeisprecher Mariusz Ciarka, dass der Computerfachmann das Stromnetz und die IT-Systeme des Hauptquartiers in Warschau für „illegale Bitcoin-Mining-Operationen“ missbraucht habe. Der zivil angestellte IT-Dienstleister wurde inzwischen entlassen. Eine zweite Person, die auch in den Vorfall involviert sein soll, steht ebenfalls vor der Entlassung.

Die illegalen Krypto-Miner sollen das Polizei-Hauptquartier mit manipulierten Computern und leistungsstarken Grafikkarten versorgt haben. Obwohl in dem TV-Bericht wiederholt von Bitcoin-Mining die Rede ist, dürfte es sich wegen der Nutzung von Grafikkarten eher um Ethereum-Mining gehandelt haben, wie computerbase.de klarstellt. Wie lange die Mining-Farm illegal gelaufen ist, ist nicht bekannt. Die Polizei selbst spricht davon, den Sachverhalt „schnell aufgeklärt“ zu haben. Staatsanwaltliche Ermittlungen laufen jetzt. Wie viel Geld mit dem Mining verdient wurde, ist unklar.

Keine sensiblen Daten veröffentlicht

Die Warschauer Polizei betonte jedenfalls, dass im Rahmen der illegalen Krypto-Mining-Tätigkeiten keine sensiblen Daten veröffentlicht worden seien. Man habe keine Verbindung über das interne polizeiliche Datenübertragungsnetz gefunden, so Sprecher Ciarka. Die Polizeisysteme seien jetzt jedenfalls wieder sicher.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder