Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Von wegen Kasachstan oder Iran – in den USA boomt das Bitcoin-Mining

Schon vor dem China-Crackdown waren die USA auf dem Weg zum neuen Bitcoin-Mining-Mekka. Der US-Anteil an der globalen Hashrate steigt. Das könnte auch gut für die Klimabilanz sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bitcoin: USA holt bei Mining auf. (Foto: Shutterstock)

Von der breiten Öffentlichkeit eher unbemerkt haben sich die USA und Kanada in den vergangenen Monaten zu neuen Hotspots für das Bitcoin-Mining entwickelt. Im April soll der Anteil der USA an der dahinterstehenden Industrie schon 17 Prozent betragen haben – ein Zuwachs von 151 Prozent gegenüber September 2020. Nach dem sogenannten China-Crackdown, also dem Schlag der chinesischen Regierung gegen die dort aktiven Miner, dürfte der US-Anteil an der gobalen Hashrate deutlich gestiegen sein.

Bitcoin-Mining: Anteil Chinas bricht ein

Anzeige
Anzeige

Aktuell suchen 500.000 bisher in China aktive Mining-Rigs eine neue Heimat in den USA. Sollten diese Geräte alle ans Netz gehen, könnten die USA bis Ende 2022 für knapp 40 Prozent der globalen Hashrate verantwortlich sein, wie Fred Thiel von der Holdinggesellschaft Marathon Digital gegenüber CNBC erklärt. Derweil bricht der Anteil der chinesischen Mining-Aktivitäten immer weiter ein. Noch im September 2020 war China laut Daten der University of Cambridge mit 67 Prozent mit Abstand größter Bitcoin-Mining-Ort. Dieser Anteil ging bis April 2021 auf 46 Prozent zurück. Neuere Zahlen gibt es noch nicht, aber der chinesische Anteil dürfte weiter stark gesunken sein.

Bisher waren Beobachter davon ausgegangen, dass Länder wie Kasachstan oder Iran wegen des dort verfügbaren günstigen Stroms als Ziel der aus China vertriebenen Miner in Frage kämen. Es scheint aber so, als ob ein großer Teil von ihnen eher nach Nordamerika gehen wollen würden – und hier vor allem in die USA. Das hat mehrere Gründe. Zum einen dürften die politische Stabilität und die im Vergleich größere Rechtssicherheit den Ausschlag geben. Darüber hinaus haben die US-Firmen laut CNBC in den Jahren seit dem Kurseinbruch des Bitcoin Anfang 2018 viel Geld in den Ausbau der entsprechenden Infrastruktur gesteckt. Ein Großteil des neuen Equipments soll in den vergangenen Monaten in die USA und nach Kanada geschickt worden sein.

Anzeige
Anzeige

USA punktet auch mit günstigem Öko-Strom

Für die USA spricht übrigens auch, dass es dort ebenfalls sehr günstigen Strom gibt – ein Teil davon auch noch erneuerbar. Branchenbeobachter Thiel zufolge dürften die meisten der Miner, die jetzt ihre Aktivitäten in die USA verlegen, ihre Mining-Farmen dort mit erneuerbaren Energien betreiben oder den Energieverbrauch zumindest über Zertifikate ausgleichen. Für Nic Carter, Partner bei Castle Island Ventures steht fest, dass der Umzug der Miner aus China in die USA, Kanada und nach Russland insgesamt eine deutlich bessere Klimabilanz nach sich ziehen werde.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Thomas D.

Echt jetzt? Bitcoin ist Zusatzverbrauch, der erst grün wird, wenn er Überschussstrom verwendet. So nehmen sie anderen den „grünen“ Strom weg und keine Kohle KWh wird gespart. Sollte auch t3n klar sein. :(

Antworten
GiGi

Wir können da sowieso nicht mitmischen, aber ja, toller Experte… Die Welt ist voller Experten… Ganz schlaue Köpfe…. LOL

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige