Anzeige
Anzeige
News

Mining-Difficulty bricht ein: Bitcoin-Schürfen so profitabel wie lange nicht

Gute Nachrichten für Bitcoin-Miner: Die sogenannte Mining-Difficulty, also der Schwierigkeitsgrad des Schürfens, ist um 28 Prozent eingebrochen. Grund ist der Krypto-Crackdown in China.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Mining. (Bild: Cryptographer/Shutterstock)

China ist in den vergangenen Wochen hart gegen Bitcoin-Mining-Projekte vorgegangen. Zuletzt drehten die Behörden Minern in der Provinz Sichuan buchstäblich den Strom ab. Weil sich in China mehr als die Hälfte der Mining-Kapazitäten befanden, hatte das Vorgehen Chinas auch Auswirkungen auf die Bitcoin-Blockchain. Der entsprechende Algorithmus reagierte jetzt mit einer weiteren Absenkung der Mining-Difficulty.

Hashrate um 50 Prozent eingebrochen

Anzeige
Anzeige

Der Schwierigkeitsgrad des Schürfens brach allein am Samstag um 28 Prozent ein – der stärkste Rückgang in der bisherigen Geschichte der größten Kryptowährung. Ende Mai und Mitte Juni war es schon mal um 16 beziehungsweise 5 Prozent bergab gegangen. Im Gleichschritt mit dem Schwierigkeitsgrad des Bitcoin-Schürfens ging auch die Hashrate auf 87,7 Exahashes pro Sekunde zurück. Zum Vergleich: Mitte Mai hatte die Hashrate noch rund 180 Exahashes pro Sekunde betragen. Auf dem aktuellen Stand befand sich die Hashrate zuletzt im Dezember 2019.

Der starke Rückgang der Mining-Difficulty, die alle 2.016 Blöcke oder knapp alle zwei Wochen angepasst wird, lässt sich als eine Art Selbstheilungsmechanismus der Bitcoin-Blockchain ansehen. Nach dem Ausfall eines großen Teils der Mining-Kapazität durch den Krypto-Crackdown in China werden durch die Senkung des Schwierigkeitsgrads neue Miner angezogen, wie Coindesk schreibt. Ziel ist es, einen Block in einer Zeitspanne von ungefähr zehn Minuten zu finden. Ende Juni war diese Zeitspanne auf 23 Minuten angeschwollen.

Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Kurs zieht an

Als ein Ergebnis sind Experten zufolge die Preise für Transaktionen von zehn US-Dollar auf rund sechs Dollar gesunken. Die Hoffnung auf ein Anziehen bei Bitcoin-Transaktionen und der wieder gestiegenen Attraktivität für Miner hat den Bitcoin-Kurs seit Samstagmorgen um über 2.000 Dollar auf rund 35.500 Dollar steigen lassen. Darüber hinaus dürften Krypto-Miner in den kommenden Wochen von den einfacheren Bedingungen profitieren. Der Bitcoin-Mining-Experte Brandon Arvanaghi spricht gegenüber CNBC von einer „Umsatzparty“ für Miner, die bis Jahresende anhalten könne.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ortreum

„Der Bitcoin-Mining-Experte Brandon Arvanaghi spricht gegenüber CNBC von einer „Umsatzparty“ für Miner, die bis Jahresende anhalten könne.“ ist Quatsch. in 2 Wochen ist die Difficulty wieder der aktuellen Miningpower angepasst. Es wird sogar eine Verlangsamung eintreten wenn alle fehlenden Miner wieder ans Netz gehen. Toller Bitcoin“experte“.

Antworten
Jörn Brien

Man geht davon aus, dass die chinesischen Miner noch einige Monate brauchen könnten, um ihre vollen Kapazitäten wieder an den Start zu bringen – zum Beispiel in Kasachstan. Ansonsten gebe ich dir Recht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige