News

Im Vorstellungsgespräch sind die ersten fünf Minuten entscheidend

(Foto: Shutterstock-Baranq)

Viele Bewerber brauchen im Vorstellungsgespräch nur fünf Minuten, um sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden. Wer vorher viel versprochen hat und nicht liefert, verliert das Talent sofort.  

Auf dem Arbeitsmarkt hat sich in vielen Berufen ein Machtgefälle ergeben. Es sind nicht mehr allein die Bewerber, die für einen guten Job vorsprechen. Auch Arbeitgeber müssen junge Talente zunehmend von sich überzeugen, um starke Teams bilden zu können. Vor allem ist das in technischen Berufen der Fall, wo Arbeitnehmer mit Kompetenzen aufwarten, die die Wirtschaft händeringend sucht. Beispielhaft seien da Software-Entwickler und Wirtschaftsinformatiker genannt. Wie diese Experten ticken, zeigt eine Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half unter 1.000 Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen.

Wer im Vorstellungsgespräch lügt, riskiert die schnelle Kündigung

Demnach würden fast zwei Drittel der Jobsuchenden in Deutschland sich schon nach dem ersten Vorstellungsgespräch für oder gegen einen Arbeitgeber entscheiden. Jeder sechste Arbeitnehmer wisse laut den Studienführern sogar schon nach fünf Minuten, ob er oder sie den Job annehmen wird oder nicht. „Heutzutage geht es nicht mehr nur darum, dass sich der Bewerber gut präsentiert. Gerade in Bereichen mit Bewerbermangel müssen Unternehmen den Kandidaten von sich überzeugen“, so ein Personalexperte von Robert Half. Ebenfalls sei wichtig, dass sie stets mit offenen Karten spielen.

„Heutzutage geht es nicht mehr nur darum, dass sich der Bewerber gut präsentiert.“

Denn neun von zehn Arbeitnehmern würden der Umfrage zufolge eine neue Stelle schon innerhalb des ersten Monats wieder kündigen, wenn der Job die geschürten Erwartungen nicht erfüllt. Für jeweils rund 45 Prozent der Befragten sei das vor allem dann der Fall, wenn die Unternehmenskultur nicht passt oder die Stelle andere Aufgaben mit sich bringt, als zuerst besprochen. Wegen schlechten Managements würden 44 Prozent den Job sofort wieder kündigen und 36 Prozent bei mangelhafter Einarbeitung. Aufrichtigkeit ist eine starke Währung. Und Beschönigungen strafen Bewerber recht schnell ab.

„Unternehmen sollten im Bewerbungsgespräch daher unbedingt realistisch bleiben und ehrlich kommunizieren, wie die Firma tickt und welche Aufgaben auf die Kandidaten zukommen“, empfiehlt der Personalexperte. „Wer sichergehen will, sollte einen Probearbeitstag vereinbaren.“ Davon können beide Parteien profitieren, denn schon wenige Stunden gemeinsames Arbeiten geben einen Eindruck davon, ob die Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Chemie stimmt. Und natürlich, ob die tatsächlichen Aufgaben sich mit denen in der Stellenausschreibung wirklich decken.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Manchmal hilft nur noch ein Jobwechsel – 12 Anzeichen, warum du kündigen solltest

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Klausi

Der durchschnittliche 08/15 Bewerber befindet sich erst dann tatsächlich auf Augenhöhe mit dem Unternehmen, wenn er zum Zeitpunkt des Vorstellungsgesprächs mehrere Job-Alternativen in der Hinterhand hat. Ob das in der Realität wirklich derart häufig zutrifft ist halt die große Frage ..

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Denn neun von zehn Arbeitnehmern würden der Umfrage zufolge eine neue Stelle schon innerhalb des ersten Monats wieder kündigen, wenn der Job die geschürten Erwartungen nicht erfüllt.“

Das möchte ich bezweifeln. Entweder ist die Umfrage nicht aus DE, oder die Frage war im Konjunktiv gestellt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung