Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Instagram: Quiet Mode und mehr Kontrolle über angezeigte Beiträge

Auf Instagram gibt es jetzt ein paar neue Funktionen, die Nutzer:innen mehr Kontrolle darüber geben, welche Beiträge sie sehen wollen. Auch eine Pause von der App soll jetzt leichter möglich sein.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Besonders nachts will Instagram jungen Nutzer:innen den Quiet Mode ans Herz legen. (Foto: Gap_Abstracture/Shutterstock)

So unterhaltsam Instagram sein kann, so sehr steht auch fest: Es ist ein echter Zeitfresser. Man will eigentlich nur auf die Uhr schauen, sieht eine Benachrichtigung der Social-Media-App und plötzlich hat man 20 Minuten seiner Lebenszeit damit verbracht, sich durch halbwegs lustige Reels, jede Menge belanglose Storys und vor allem Tonnen von Werbung zu klicken.

Anzeige
Anzeige

Manche suchen ihr Heil dann im Instagram-Fasten, deinstallieren die App, nur um nach ein paar Tagen wieder genauso hineingesaugt zu werden wie zuvor. Wie das Unternehmen selbst in einem Blogpost mitteilte, bietet Instagram jetzt neue Optionen, um besser regulieren zu können, wie man mit der App umgeht und welche Beiträge man dort überhaupt sehen will.

Neues Instagram-Feature: Der Quiet Mode

Für viele ist es nicht leicht, sich komplett aus sozialen Netzwerken abzumelden. Gleichzeitig entsteht durch ihre Nutzung aber auch ein Druck, dort auch präsent zu sein. Persönliche Nachrichten über längere Zeit nicht zu beantworten, kann besonders bei jüngeren Nutzer:innen durchaus als unhöflich empfunden werden. Auch ausbleibende Interaktion durch Likes und Kommentare sind für manche ein Thema.

Anzeige
Anzeige

Der Quiet Mode soll da jetzt Abhilfe schaffen. Freunde werden informiert, wenn man den Ruhemodus für sein Profil aktiviert. Auf private Nachrichten (DM) folgt eine Reaktion in Form einer automatisierten Antwort. Benachrichtigungen jeder Art werden stummgeschaltet, solange der Quiet Mode aktiv ist.

Außerdem schickt die App eine Empfehlung zur Aktivierung des Ruhemodus an minderjährige Nutzer:innen, wenn die nachts eine bestimmte Zeit auf Instagram verbracht haben.

Anzeige
Anzeige

Instagram-Update: Mehr Kontrolle über Inhalte

Neben dem Quiet Mode ermöglicht es Instagram außerdem noch Eltern, über die Kontrollfunktionen die Privatsphäre-Einstellungen ihrer Kinder einzusehen. Wenn die also etwas daran ändern, wissen die Erziehungsberechtigten Bescheid und können es ansprechen.

Anzeige
Anzeige

Eine weitere große Neuerung bringt das Update auch noch: Auf der Explore-Page können Nutzer:innen jetzt auswählen, welche Beiträge sie interessieren und welche nicht. Wenn der Algorithmus also anhand falscher Annahmen Dinge in die Entdecken-Seite spült, die man nicht sehen will, kann man das einfach melden und erhält künftig keine solchen Beiträge mehr.

Diese Angaben sollen sich wohl auch auf die Suchvorschläge und Reels auswirken.

Schlagwortblock verbessert sichere Instagram-Nutzung

Außerdem ist es künftig möglich, Beiträge mit bestimmten Schlagwörtern zu blocken. Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen wie Traumata oder Essstörungen können so zum Beispiel sicherstellen, dass ihnen keine triggernden Inhalte angezeigt werden.

Anzeige
Anzeige

Bisher gibt es die neuen Funktionen nur in den USA, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Australien und Neuseeland, aber Instagram arbeitet daran, sie zeitnah weltweit zur Verfügung zu stellen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige