Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Iris Xe Max: Intel bringt separaten Grafikchip für Notebooks und den Desktop-PC

Als Fortentwicklung der Iris-Xe, die als Grafikeinheit in den Tiger-Lake-Prozessoren eingesetzt wird, bringt Intel mit der Xe Max eine eigenständige GPU, die zunächst in Notebooks von Acer, Asus und Dell debütieren wird.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Intels DG1, Grundlage der neuen Iris Xe Max. (Bild: Intel)

Intels Iris Xe Max ist ein Grafikchip, der auf dem seit Jahresbeginn in Entwicklerkreisen kursierenden DG1, basiert. Er stellt eine Soloversion des in den mobilen Core-Prozessoren der elften Generation aka Tiger Lake integrierten Xe-Chips dar.

Zusatz-GPU für Kreativprogramme wie Videoeditoren

Anzeige
Anzeige

Wie die Xe-Einheit startet auch die Iris Xe Max zunächst in Notebooks, wo sie als Zusatz-GPU vorgesehen ist. Mit einer thermischen Verlustleistung (TDP) von 25 Watt spielt der Chip eher in der Kreisliga als in der Bundesliga. Für aufwendige 3D-Spiele eignet er sich nicht. Intel sieht die Leistung der Iris Xe Max auf einem Niveau mit der Nvidia Geforce MX350.

Wie die integrierte Xe-Einheit soll auch die Xe Max vor allem den Arbeitsalltag Kreativer unterstützen. Die einzigen Unterschiede zwischen der integrierten Xe- und der separaten Xe-Max-Einheit bestehen darin, dass die Xe Max über vier Gigabyte eigenen LPDDR4X-Speicher und einen höheren Takt von 1,65 GHz verfügt. Ansonsten ist die Max ebenso aufgebaut wie die Xe.

Anzeige
Anzeige

Dennoch ergeben sich massive Vorteile, denn immerhin verfügen die so ausgestatteten Notebooks jetzt über zwei Grafikeinheiten. Und die nutzt Intel auch – zumindest teilweise. Entsprechend kompetente Videoprogramme oder dedizierte KI-Routinen können die Rechenlast auf beide GPUs verteilen. Fortan skalieren die Einheiten gemeinsam Bilder und berechnen Videos schneller.

Anzeige
Anzeige

Das ist jedenfalls das Ziel. Zum Start klappt das ambitionierte Feature-Set nur bedingt. So können Nutzer zwar mehrere Videos über beide Einheiten gleichzeitig umrechnen, indes dürfte dieser Anwendungsfall eher exotisch sein.

Das sehr viel alltäglichere Umrechnen eines einzelnen Videos kann noch nicht auf beide GPU verteilt werden. Laut Intel lässt sich die Funktionalität per Treiber-Update nachrüsten. Das will Intel in der ersten Jahreshälfte 2021 liefern.

Anzeige
Anzeige

Für 3D-Spiele nur bedingt geeignet

Bei 3D-Grafik können nicht beide GPU kombiniert genutzt werden. Bei Spielen wird dann standardmäßig die Iris Xe Max eingesetzt. Die hat schließlich eigenen Speicher und den höheren Takt. Das ist indes nicht bei allen Spielen von Vorteil. Setzt ein Spiel stark auf das schnelle Zusammenwirken von CPU und GPU kann es sinnvoller sein, die integrierte XE-Einheit einzusetzen. Das wird über den Treiber gesteuert und hat einen weiteren Vorteil.

Der besteht darin, dass das Kühlsystem des Notebooks, das generell für beide GPU ausgelegt ist, exklusiv für die Xe-Einheit bereitsteht, also mehr Kraft für weniger Kühlaufwand hat. Dadurch könnten höhere Taktfrequenzen erzielt werden.

Acer Swift 3x. (Foto: Acer)

Iris Xe Max: Erste Notebooks bereits angekündigt

Acer, Asus und Dell werden als erste Hersteller Notebooks mit Iris Xe Max in die Läden bringen. Acers Swift 3x haben wir euch vor ein paar Tagen schon vorgestellt.

Anzeige
Anzeige

Auch das Asus Vivobook TP470 ist bereits angekündigt. Nur zum Dell-Convertible Inspiron 15 7000 gibt es nur wenig Informationen. Zur Verfügbarkeit wurde noch keine Aussage getroffen.

Im kommenden Jahr will Intel die Iris Xe Max als Grafikkarte für den Desktop-PC auf den Markt bringen. Dabei wird sie nur an Computer-Hersteller ausgeliefert, die sie dann in ihre Komplett-Systeme verbauen sollen. Zum Selbernachrüsten werdet ihr die Xe Max nicht kaufen können. Das ergäbe indes auch keinen Sinn. Dieses Segment lohnt sich eigentlich nur noch für Hochleistungs-GPU in Gamer-PCs. Hier ist die Iris Xe Mac schlicht zu schwach.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige