News

iPhone 11: Ortungsdienste lassen sich mit iOS 13.3.1 komplett deaktivieren

iPhone 11 und 11 Pro mit U1-Chip. (Bild: Apple; t3n)

Bei Apples iPhone-11-Serie ließ sich bislang die Standortfunktion wegen eines neuen Ultra-Wideband-Chips (UWB) nicht vollständig abschalten. Mit dem Update auf iOS 13.3.1 wird sich das ändern.

Im Apples iPhone-11-Familie steckt erstmals ein U1-Chip, der sich grob als GPS fürs Wohnzimmer beschreiben lässt und unter anderem die Airdrop-Funktion verbessern soll. Bislang ließ sich der Chip nicht manuell deaktivieren, selbst wenn das Standorttracking abgeschaltet war. Diese Einstellung soll mit regionalen UWB-Verboten zusammenhängen: In einigen Ländern, die den Einsatz der Funktechnik an bestimmten Orten verbieten, muss das iPhone dazu in der Lage sein, zu erkennen, ob es in so einen Bereich kommt, um den U1-Chip abzuschalten.

iOS 13.3.1 (Beta) ermöglicht manuelle Abschaltung des U1-Chips

Mit dem Update auf iOS 13.3.1, das derzeit als zweite Beta für Entwickler und zum öffentlichen Test bereitsteht, wird die manuelle Abschaltung des U1-Chips ermöglicht. Damit müsse das iPhone nicht mehr automatisch im Hintergrund prüfen, ob man sich in einem für Ultrabreitband gesperrten Bereich befindet. Zuerst entdeckt hat diese Funktion der Tech-Youtuber Brandon Butch.

Dass das iPhone 11 auf euren Standort trotz deaktivierten Standortdaten zugreifen kann, hatte im Dezember 2019 der Journalist Brian Krebs herausgefunden. Apple bestätigte diesen Umstand und erklärte später, dass die Ortsdaten das Smartphone nicht verließen, weshalb das Unternehmen darin keine Datenschutzprobleme erkenne. Die Integration des UWB-Ausschalters dürfte entsprechend mit der Kritik zusammenhängen.

UWB-Chip im iPhone 11 verbessert unter anderem Airdrop

Apples U1-Chip dient dem Unternehmen dazu, den Geräten ein „räumliches Bewusstsein“ zu verpassen. Die Technologie funktioniere „ähnlich wie GPS, nur auf Zimmergröße“, erklärt Apple, und diene lediglich zu Ortung in der unmittelbaren Umgebung.

iPhone 11 und 11 Pro mit U1-Chip. (Bild: Apple; t3n)

Der U1-UWB-Chip ermöglicht präziseres Airdrop im iPhone 11 und 11 Pro. (Bild: Apple; t3n)

Derzeit hilft der Chip in erster Linie dabei, andere Apple-Geräte mit U1-Chip zu lokalisieren und Daten zielgerichtet per Airdrop zu versenden. Laut Apple ist das erst der Anfang: Es deutet sich an, dass es künftig per UWB-Modul und einer Art Tracker möglich sein wird, Dinge wie Taschen, Geldbörsen und anderes per Find-my-App präziser zu orten. Es wird zudem davon ausgegangen, dass die mit dem Tracker versehenen Gegenstände per ARKit, Apples Augmented-Reality-Plattform, auf dem iPhone- oder iPad-Display angezeigt werden können.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
mike
mike

hi,
weiss man zufälligerweise auch, ob apple mit dem ios 13.3.1-update das batterie-problem für alte handies (6s) behoben hat?
saludos

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung