Anzeige
Anzeige
Tool-Tipp
Artikel merken

So könnt ihr den Dokumentenscanner eures iPhones vom Mac aus steuern

Keinen Scanner parat, aber ihr müsst ein analoges Dokument verschicken? Wenn ihr MacOS-Nutzer seid und ein iPhone oder iPad parat habt, ist das kein Problem, denn ihr könnt die Kamera des iOS-Geräts dafür nutzen – und via MacOS steuern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

macOS Scanfunktion per iPhone. (Bild: Apple)

Apples Ökosystem hat einige nette Tricks parat, die ihr möglicherweise noch nicht kennt. Kürzlich erst hatten wir über die praktische Funktion der bequemen geräteübergreifenden Copy-Paste-Funktion berichtet, mit der ihr wie von Geisterhand Inhalte von einem Apple-Gerät auf einem anderen nutzen könnt.

Anzeige
Anzeige

Ähnlich praktisch und nicht vollkommen neu ist die sogenannte Kamera-Übergabe-Funktion, mit der ihr die Kamera eines iOS-Geräts vom Mac aus initiieren und entweder ein Foto aufnehmen oder ein Dokument einscannen könnt. Der aufgenommene Inhalt wird dann in einer von euch gewählten kompatiblen Anwendung auf dem Mac eingefügt. Wie funktioniert das? Wir erklären es euch.

Das iPhone als Scanner für den Mac benutzen – die Anforderungen

Vorab müsst ihr sicherstellen, dass alle softwareseitigen und technischen Anforderungen erfüllt sind. Beide Geräte müssen sich in der Nähe voneinander befinden und idealerweise mit demselben WLAN-Netz verbunden sein. Ferner ist eine aktive Bluetooth-Verbindung erforderlich. Außerdem müssen euer Mac und euer iOS-Gerät mit derselben Apple-ID bei Apples iCloud angemeldet sein und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung muss verwendet werden. Letztere ist seit iOS 11 und MacOS High Sierra allerdings ohnehin verpflichtend.

Anzeige
Anzeige

Auf der Softwareseite müssen auf dem Mac mindestens MacOS Mojave und auf dem iPhone oder iPad iOS 12 installiert sein. Auf dem Mac werden neben dem Finder auch Keynote (ab Version 8.2 oder neuer), Mail, die Nachrichten-App, Numbers (ab Version 5.2 oder neuer), Pages (ab Version 7.2 oder neuer) und Textedit unterstützt.

Anzeige
Anzeige

Das iPhone als Scanner für den Mac benutzen – so geht’s

Im Kontextmenü wählt ihr „Dokument scannen“ aus und schon kann es losgehen. (Screenshot: t3n)

Sind die Anforderungen allesamt erfüllt, könnt ihr mit dem Scannen loslegen: Öffnet eine der unterstützen Apps – beim Finder müsst ihr ein neues Fenster öffnen –, nun klickt die rechte Maustaste oder das rechte Trackpad, um euch das Kontextmenü anzeigen zu lassen. Hier findet ihr die Einstellung „Importieren von iPhone oder iPad“ und wählt dort „Dokumente scannen“.

Die Kamera-App öffnet sich und ihr könnt loslegen. Wenn ihr alles eingescannt habt, tippt auf „Sichern“. (Foto: t3n)

Habt ihr diese Funktion ausgeführt, müsst ihr nun das iPhone oder iPad zur Hand nehmen, auf dem sich wie von Geisterhand die Kamera der Notizen-Funktion geöffnet hat. Jetzt müsst ihr nur noch den passenden Kameraausschnitt zum Einscannen des gewünschten Dokuments wählen und nach erfolgreichem Scan auf „Sichern“ tippen. Anschließend landen die Dokumente in der von euch gewünschten App. Im Finder wird es als PDF gesichert.

Anzeige
Anzeige

Nach dem Speichern des Dokuments in der Kamera-App erscheint es im Nu in der jeweiligen Anwendung. (Screenshot: t3n)

Auf die nicht neue, aber aus unserer Sicht unterschätzte Funktion aufmerksam geworden sind wir über den Tiktok-Kanal Keyboardshortcuts (via The Verge).

Mehr zum Thema:  iOS 15 und iPadOS 15: Diese iPhones und iPads sollen das nächste große Update erhalten

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Reinhold

Funktioniert überhaupt nicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige