News

iPhone-Nachfolger? Stand-alone-AR-Headset von Apple soll 2020 kommen

Apple. (Foto: Sorbis/Shutterstock)

Apple soll mit Hochdruck an einem möglichen Nachfolger für den Kassenschlager iPhone arbeiten. Geplant ist offenbar ein AR-Headset, das ohne Smartphone-Unterstützung auskommt.

Apple arbeitet an Augmented-Reality-Headset

Noch bringt das iPhone Apple jedes Jahr Milliardengewinne ein. Aber was, wenn das Smartphone in den kommenden Jahren seinen Reiz verliert und nicht mehr der Kassenschlager im Cupertino-Konzern ist? Apple bereitet sich offenbar auf eine Zukunft ohne iPhone-Hype und Smartphone-Alltag vor. Einem Bericht von Bloomberg zufolge soll Apple derzeit mit Hochdruck an einem Augmented-Reality-Headset arbeiten, das ohne Smartphone-Unterstützung funktioniert.

Mit der neuen ARKit-API lassen sich beispielsweise Objekte im Raum platzieren. (Screenshot: Apple)

ARKit: Apple bringt AR auf das iPhone – und bald auch ein eigenes AR-Headset. (Screenshot: Apple)

Die zugrundeliegende Technologie für ein Stand-alone-AR-Headset könnte schon 2019 fertig sein. Frühestens 2020 soll ein entsprechendes Gerät auf den Markt kommen. Allerdings sei der Plan sehr aggressiv und könnte sich noch ändern, wie Insider gegenüber Bloomberg sagten. Das AR-Headset solle demnach jedenfalls über ein eigenes Display verfügen sowie mit einem neuen Prozessor und einem eigens entwickelten Betriebssystem namens „rOS“ ausgerüstet sein.

Bei der Bedienung experimentiert Apple laut dem Bericht mit Touch-Panels, Sprachbefehlen über Siri und Kopfgesten. Möglich ist zudem, dass Apple für sein AR-Headset einen eigenen App-Store einrichtet. Um Anwendungen intern zu testen, sollen die Entwickler derzeit übrigens auf HTCs Vive oder einem Gerät ähnlich der Oculus Gear VR zurückgreifen.

Apple-Chef Tim Cook glaubt an das Potenzial von AR

Apple hat den Bericht wie üblich nicht kommentiert. Die Informationen der anonymen Insider über die möglichen AR-Pläne des Konzerns kommen nur wenige Wochen nachdem Apple-Chef Tim Cook in einem Interview mit der Zeitschrift Vogue die AR-Technologie als noch nicht ausgereift bezeichnete. Zwar glaube er an das Potenzial von Augmented Reality, so Cook, aber Apple interessiere sich nicht dafür, erster zu sein.

iPhone X: Das ist Apples Neuinterpretation des iPhones
iPhone X. (Bild: Apple)

1 von 15

Bloomberg zufolge arbeiten bei Apple mehrere Hundert Entwickler unter dem Codenamen T288 an Hardware- und Softwareprojekten mit AR-Bezug. Aus der Softwareschmiede stammt das ARKit, das es Softwareentwicklern erleichtern soll, AR-Anwendungen für iPhones und iPads zu entwickeln. Eine neue ARKit-Version soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Interessant in diesem Zusammenhang: Werden Facebook und Apple die nächste Computing-Plattform dominieren? Die große Augmented- und Virtual-Reality-Marktanalyse

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung