Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

iPhone-Fabrik: Apple untersucht Massen-Lebensmittelvergiftung

Nachdem es nach einer Massen-Lebensmittelvergiftung in einem iPhone-Werk zum Streik gekommen war, schickt Apple nun unabhängige Prüfer:innen nach Indien.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple untersucht indisches iPhone-Werk. (Symbolbild: Shutterstock / Novikov Aleksey)

Eine iPhone-Fertigungsanlage im Süden Indiens (rund 40 Kilometer westlich von Chennai) musste am 18. Dezember nach einem dreitägigen Streik der Mitarbeiter:innen schließen. Zuvor hatten rund 250 Angestellte nach einem Essen, das in der werkseigenen Kantine ausgegeben worden war, eine Lebensmittelvergiftung erlitten, mindestens 100 davon mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Anzeige
Anzeige

Betrieben wird das iPhone-Werk im Süden Indiens von dem langjährigen Apple-Partner Foxconn. Die Lebensmittelvergiftungen waren laut einem Bericht von Reuters nicht das einzige Problem. Demnach mussten Frauen in dem Betrieb unter schwierigsten Bedingungen arbeiten: Sie schliefen in völlig überfüllten Sälen auf dem Boden – und waren gezwungen, Sanitäranlagen ohne fließendes Wasser nutzen.

Apple kündigt Untersuchungen an

Als Reaktion auf den Streik verkündete Apple laut The Verge, das Werk auf „Bewährung“ gesetzt zu haben. Noch ist völlig unklar, was dies für das Unternehmen Foxconn und die Mitarbeiter:innen bedeutet. Das Werk beschäftigt rund 17.000 Angestellte.

Anzeige
Anzeige

Umfassende Korrekturmaßnahmen?

Gegenüber BBC News sagte ein Apple-Sprecher: „Nach den jüngsten Bedenken hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit und der Unterbringungsbedingungen bei Foxconn Sriperumbudur haben wir unabhängige Prüfer entsandt. Wir haben festgestellt, dass einige der abgelegenen Schlafsäle und Speiseräume, die für die Mitarbeiter genutzt werden, unseren Anforderungen nicht entsprechen, und wir arbeiten mit dem Lieferanten zusammen, um sicherzustellen, dass umfassende Korrekturmaßnahmen schnell umgesetzt werden.“

Anzeige
Anzeige

Foxconn gelobt Besserung

Unterdessen hat sich ein Sprecher von Foxconn für die schlechten Bedingungen entschuldigt. Wie die Landesregierung von Tamil Nadu berichtet, habe das Unternehmen zugestimmt, seine Einrichtungen zu modernisieren, Wohnräume zu erweitern, Badezimmer zu verbessern und Trinkwasser bereitzustellen.

Foxconn kündigte zudem an, die Arbeit im Werk bald wieder aufzunehmen und die Mitarbeiter:innen zu bezahlen, während das Unternehmen die erforderlichen Verbesserungen vornimmt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige