Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Will niemand mehr ein iPhone? Apple muss angeblich Produktion drosseln

Der Ukrainekrieg und die hohe Inflation drücken offenbar stärker auf die Nachfrage von iPhones und Airpods als gedacht. Apple drosselt daher einem Bericht zufolge die Produktion. Betroffen von der Kürzung ist vor allem das iPhone SE.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

iPhone SE liegt offenbar bleischwer in den Regalen. (Bild: Apple)

Erst Anfang März hatte Apple die dritte Generation des iPhone SE vorgestellt. Am Design seines Budget-Phones hat der Konzern einmal mehr nichts geändert. Im Inneren gibt es mit dem A15-Bionic-Prozessor und einem 5G-Modem sowie einer verbesserten Kamera aber eigentlich gute Anreize für Kund:innen, sich angesichts des vergleichsweise geringen Preises für das iPhone SE zu entscheiden. Das tun aber offenbar nicht allzu viele. Denn einem Medienbericht aus Asien zufolge muss Apple die Produktion des SE kräftig zusammenstreichen.

20 Prozent weniger iPhone SE im Quartal 2

Anzeige
Anzeige

Allein im nächsten Quartal sollen rund 20 Prozent weniger iPhone SE hergestellt werden als ursprünglich geplant. Dabei handelt es sich um zwei bis drei Millionen Einheiten, wie Nikkei berichtet. Ursprünglich hatte Apple demnach im zweiten Quartal 10 bis 15 Millionen iPhone SE herstellen wollen. Grund für das Zurückfahren der Produktion ist demnach die schwächer als erwartet ausgefallene Nachfrage, für die Apple den Ukrainekrieg und die anhaltend hohe Inflation verantwortlich macht.

Normalerweise erfreut sich das iPhone SE durchaus einer hohen Nachfrage. Laut Counterpoint Research soll das 2020er-Modell mit 4G-Modem seit dem Marktstart im Frühjahr 2020 bis Ende 2021 für rund zwölf Prozent aller iPhone-Verkäufe verantwortlich sein. Insbesondere in den sogenannten Emerging-Markets ist das Gerät wegen des geringeren Preises beliebt. Auch bei seinen im September 2021 gestarteten iPhone-13-Modellen muss Apple Anpassungen bei der Produktion vornehmen. Apple hat seine Fertiger angehalten, einige Millionen Einheiten weniger als geplant herzustellen. Das führt Apple aber auf eine Anpassung an die saisonale Nachfrage zurück.

Anzeige
Anzeige

10 Millionen Airpods werden 2022 nicht gebaut

Darüber hinaus streicht der kalifornische Tech-Konzern wohl auch die Produktion seiner Airpods zusammen, wie Reuters schreibt. Hierbei soll es um mehr als zehn Millionen Einheiten gehen, die im Laufe des Gesamtjahres 2022 weniger hergestellt werden als ursprünglich geplant. Nikkei zufolge reagiere Apple hier wie beim iPhone SE auf eine schwache Nachfrage. Zunächst müssen hier offenbar erst einmal die gut gefüllten Lager geleert werden.

Anzeige
Anzeige

Neben hoher Inflation und den ungewissen Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine könnte freilich auch das Warten der Apple-Fans auf iPhone 14 und die neuen Airpods Pro aktuell die Nachfrage drücken. Zumal erste Tests dem iPhone SE keine durchschlagende Attraktivität unterstellen. Apple müsste das aber eigentlich vorher in die Prognosen einberechnet haben. Der Konzern hat auf den auf Aussagen von Insider:innen beruhenden Nikkei-Bericht nicht reagiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

NanoPolymer

Wie immer noch nie was von Marktsättigung gehört. Die Geräte werden lange mit Updates beglückt und für viele ist das Mehr an Leistung kein Grund für einen Neukauf.

Antworten
Jörn Brien

Was auch immer die Erklärung ist. Das eigentlich Interessante ist ja, dass Apple es nicht vorhergesehen hat und jetzt die Produktion drosseln muss.

Antworten
XXX99

Halbleiter Mangel?!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige