Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ISS: So will die Nasa die Uralt-Energieversorgung der Raumstation aufrüsten

Die Stromversorgung der Internationalen Raumstation (ISS) soll modernisiert werden. Dazu sind in naher Zukunft drei Weltraumspaziergänge geplant.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Internationale Raumstation ISS. (Foto: Nasa)

In den kommenden Wochen werden Astronauten die Luftschleuse der Internationalen Raumstation (ISS) für eine Reihe von Weltraumspaziergängen verlassen. Sie sind Teil eines langfristigen Plans zur Modernisierung des veralteten Energiesystems der Raumstation, die 1998 in internationaler Kooperation von 16 Staaten errichtet wurde.

Anzeige
Anzeige

Aktuell nutzt die ISS große Solaranlagen, um Sonnenenergie zu sammeln und sie in nutzbare Elektrizität umzuwandeln. Die wird sowohl zur Temperaturregelung als auch zur Kommunikation mit der Erde und dem Betrieb von Antriebssystemen genutzt, mit denen die Station Trümmern ausweichen kann.

Das alte ISS-Energiesystem umfasst acht Solaranlagen, die sich wie Flügel über die Station erstrecken und den bisherigen Energiebedarf der Station decken können, indem sie durchschnittlich zwischen 84 und 120 Kilowatt Strom erzeugen. Einige der Felder sind mittlerweile jedoch mehr als 20 Jahre alt und ursprünglich für eine Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt, sodass sie Anzeichen von Verschleiß aufweisen.

Anzeige
Anzeige

Alte Anlagen immer weniger effizient

Die alten Anlagen werden nicht plötzlich ausfallen, dennoch ist davon auszugehen, dass sie mit der Zeit immer ineffizienter werden. Und da immer mehr und immer komplexere wissenschaftliche Experimente auf der Station durchgeführt werden, steigt auch der Energiebedarf.

Bereits bei früheren Ausflügen hat die ISS ihr elektrisches System kontinuierlich aufgerüstet und einige Batterien ausgetauscht, um mit dem Energiebedarf der Station Schritt zu halten.

Anzeige
Anzeige

Nun besteht das Hauptziel der anstehenden Weltraumspaziergänge darin, sechs neue Array-Felder hinzuzufügen, die versetzt vor den älteren Arrays angebracht werden sollen, sodass der Strom von beiden bezogen werden kann. Mit einer Länge von 18 Metern und einer Breite von sechs Metern sind die neuen Arrays, die sogenannten ISS Roll-Out Solar Arrays (iROSA), etwas kleiner als die bisherigen. Dank der Weiterentwicklung der Solarmodultechnologie können sie dennoch etwa die gleiche Strommenge erzeugen.

Das Hinzufügen neuer Felder gestaltet sich schwierig. Bevor eine iROSA-Anlage hinzugefügt werden kann, müssen Stützstrukturen an der Außenseite der Station angebracht werden. Aktuell sind bereits zwei der neuen iROSA-Arrays auf der ISS installiert. Die Gerüste für zwei weitere Arrays stehen bereit, und die Gerüste für die letzten beiden Arrays werden bald installiert, beginnend mit dem ersten bevorstehenden Weltraumspaziergang am 15. November.

Anzeige
Anzeige

Für die Nasa-Astronauten Josh Cassada und Frank Rubio wird es der erste Weltraumspaziergang überhaupt sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige