Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa-Simulation: Menschheit schafft Asteroidenabwehr nicht

Schlechte Nachrichten für alle Menschen auf der Erde: In einer Simulation der Nasa ist die Menschheit bei dem Versuch, unseren Planeten vor einem tödlichen Asteroiden zu retten, kläglich gescheitert.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Urangst der Menschheit: Asteroiden bedrohen die Erde. (Foto: Vicushka / Shutterstock)

Zum vierten Mal führte das Planetary Defense Coordination Office der Nasa den sogenannten Planetary Defense Tabletop Exercise durch. Bei dieser Übung versammeln sich Akademiker, Wissenschaftler und Regierungsbeamte und spielen durch, wie die Vereinigten Staaten auf einen realen, den Planeten bedrohenden Asteroiden reagieren würden.

Anzeige
Anzeige

Die Simulation begann mit der Entdeckung eines Asteroiden auf einer Flugbahn zur Erde. Die Teilnehmer erhielten daraufhin Informationen über die Richtung des Asteroiden, seine Größe und die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags. Im letzten Schritt der Simulation wurde die Situation kurz vor und kurz nach dem Einschlag des Asteroiden näher beleuchtet.

Aufprall nicht zu verhindern

Das ganze Event fand bereits vom 23. bis 24. Februar 2022 statt, doch erst jetzt wurde der Abschlussbericht veröffentlicht. Die Botschaft ist dabei mehr als deutlich: Die Menschheit ist noch nicht bereit, sich einer solchen Bedrohung zu stellen. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass die Übung so konzipiert wurde, dass sie praktisch nicht zu gewinnen war.

Anzeige
Anzeige

„Die Beteiligten konnten nichts tun, um den Aufprall zu verhindern“, sagte Emma Rainey, eine leitende Wissenschaftlerin bei APL, die an der Erstellung der Simulation mitgewirkt hat, laut Scientific American.

Das Hauptziel bestand darin, die verschiedenen staatlichen und wissenschaftlichen Netzwerke zu testen, die in einer realen planetaren Verteidigungssituation reagieren sollten. „Wir wollen sehen, wie effektiv Operationen und Kommunikation zwischen US-Regierungsbehörden und den anderen beteiligten Organisationen sind und dann Mängel identifizieren“, so Lindley Johnson, Planetary Defense Officer im Nasa-Hauptquartier.

Anzeige
Anzeige

Es bleibt also zu hoffen, dass wir noch lange Zeit von einem derartigen Katastrophenszenario verschont bleiben. Sonst bleibt nur die frühzeitige Übersiedlung auf den Mars.

Das sind die 10 besten Bilder aus dem Weltall:

Das sind die 18 besten Bilder aus dem Weltall Quelle: NicoElNino/Shutterstock
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige