News

IT-Gehälter: So haben sie sich 2019 entwickelt

(Foto: Shutterstock-Igorstevanovic)

Die IT-Gehälter haben sich in 2019 erneut positiv entwickelt. Dennoch gibt es Branchen, in denen Digitalarbeiter stark über und stark unter dem Durchschnitt verdienen.

Dass IT-Gehälter verhältnismäßig hoch sind, ist keine Überraschung. 2019 sind sie in Deutschland sogar weiter leicht angestiegen. Die Einkommen von IT-Führungskräften seien durchschnittlich um drei Prozent gestiegen, die von Fachkräften und Spezialisten um 1,5 Prozent, so eine IT-Studie der Vergütungsanalysten von Compensation Partner. Die höchsten Jahreseinkommen mit durchschnittlich 78.710 Euro beziehen IT-Fachkräfte in der Beratung und Analyse. Auf Platz zwei finden sich IT-Sicherheitsexperten mit 73.919 Euro und auf dem dritten Platz die Software-Entwickler im Backend-Bereich mit 73.152 Euro jährlich.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Auf dem letzten Rang der Auswertung, die auf insgesamt 12.073 Datensätzen aus über 170 Unternehmen basiert, liegen dagegen Beschäftigte im First-Level-Support mit 37.172 Euro. Im Second-Level-Support beträgt das Jahresgehalt 44.647 Euro. Datenbank-Administratoren verdienen rund 49.398 Euro. „In den vergangenen Jahren haben stets IT-Security-Experten das Gehaltsranking dominiert. In diesem Jahr wurden sie erstmals von IT-Beratern überholt“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Compensation Partner. Vor allem IT-Führungskräfte verdienen mit sechsstelligen Gehältern sehr üppig. 

IT-Fachkraft, Funktion

Mittelwert

IT-Beratung, Analyse, Konzeption

78.710 €

IT-Sicherheit

73.919 €

Softwareentwicklung Mobile

73.152 €

Softwareentwicklung Backend

71.254 €

IT-Leitung

70.523 €

SAP-Beratung

69.148 €

IT-Projektleitung

67.896 €

Scrum Master

64.733 €

SAP-Entwicklung

63.719 €

Softwareentwicklung Frontend

63.184 €

UX User Experience

57.493 €

System- und Netzadministration

57.446 €

Software / gesamte EDV Qualitätswesen

56.497 €

Web-Design

53.469 €

DV-Schulung

52.723 €

3rd Level Support

50.768 €

Datenbank-Administration

49.398 €

2nd Level Support

44.647 €

1st Level Support

37.172 €

IT-Führungskräfte verdienen sechsstellige Gehälter – auch in kleinen Unternehmen

IT-Manager und -Managerinnen können auch in kleinen Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern durchschnittlich 105.946 Euro verdienen. Die höchsten Gehälter für IT-Manager winken in Großbetrieben mit über 1.001 Beschäftigten. Hier beträgt das Durchschnittsgehalt 143.252 Euro pro Jahr. Spitzenreiter der Branchen ist die Biotechnologie mit einem Gehaltsniveau von 39 Prozent über dem Durchschnitt. Es folgen die Halbleiterindustrie mit plus 30 Prozent und der Maschinenbau mit plus 26 Prozent. Den Schluss markieren Callcenter mit 31 Prozent, Zeitarbeitsfirmen mit 20 Prozent und Krankenhäuser mit 16 Prozent unter dem Durchschnitt.

Auch die Untersuchung der Gehälter nach Bildungsabschluss war Teil der Compensation-Partner-Studie. Demnach würden IT-Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Durchschnitt 51.593 Euro verdienen. Wer einen Meistertitel sein Eigen nennt, komme auf rund 57.094 Euro im Jahr und erhalte damit sogar mehr als die Kollegen mit einem Bachelorabschluss. Deren Gehalt liegt laut Studie mit durchschnittlich 56.880 Euro pro Jahr nur knapp dahinter. Beschäftigte mit einem Masterabschluss erreichen dagegen 69.985 Euro. Am meisten erhalten promovierte IT-Fachkräfte, die auf ein Jahresgehalt von durchschnittlich 82.346 Euro kommen.

Erstmals mehr als 100.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten in 2019. (Grafik: Bitkom)

Berufseinsteiger mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung verdienen rund 51.688 Euro jährlich. Mit drei bis fünf Jahren kommen Mitarbeiter in der IT-Wirtschaft auf 54.085 Euro und bei neun bis zwölf Jahren auf 59.233 Euro. Wer mehr als dreizehn Jahre im Geschäft ist, bekommt im Schnitt 72.572 Euro pro Jahr. Die hohen Gehälter sind auch und vor allem auf den seit Jahren ansteigenden Fachkräftemangel unter Digitalarbeitern zurückzuführen. Talente sind hart umkämpft. Waren es 2010 laut Bitkom noch rund 28.000 freie Stellen, wuchsen sie 2015 schon auf 43.000 an und mündeten 2019 in 124.000 unbesetzte Arbeitsplätze.

Erfolgreicher im Job: 15 Apps, die im Berufs- und Privatleben helfen
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind Motoren neuer Berufe. Einer Erhebung zufolge profitieren vor allem IT-Berater, Softwareentwickler und Elektroingenieure. Auch in der Pflege soll sich was tun. Lies auch: Trendberufe 2020 – Sind das die Jobs mit bester Zukunftsperspektive?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Johannes
Johannes

Rechne in Deutschland noch die Lohnnebenkosten des AG drauf und überlege, was ein kleines Appartment und gescheites Essen in großen US-Städten kostet und die Lücke ist schon erheblich kleiner.

Und wenn du argumentierst, dass du von deinen Steuern nichts hast, schau dir noch die Sicherheitslage und den Kündigungsschutz drüben an : )

Antworten
Stefan
Stefan

Frontend ist halt nicht gleich Frontend. Wer Landing Pages und E-Mail-Templates normal mit HTML + CSS erstellt, dem winkt wohl weniger als einem React- oder Angular-Entwickler mit mehrjehriger Berufserfahrung in TypeScript und tiefergreifenden Kenntnissen in zB Sass. Erstere werden eher in der Gehaltskategorie von Web-Designern zu finden sein, zweitere wohl eher bei den mobile Devs.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung