Tool-Tipp

IT-Gehälter vergleichen: Das zahlen SAP, Google, Microsoft und andere

IT-Gehälter vergleichen. (Foto: dpa)

Für Jobsuchende gibt es ein neues Tool, das IT-Gehälter vergleicht. Levels.fyi zeigt, was bei Konzernen im Ausland üblich ist, liefert aber auch Einblicke in Gehaltsklassen deutscher Ableger.

Sich über das Gehalt zu informieren, gehört zum Bewerbungsprozess dazu. Was verdienen andere Berufstätige in der gleichen Branche und der jeweiligen Position? Was kann und will ich mindestens ansetzen in der Verhandlung? Diese Fragen müssen Jobsuchende für sich geklärt haben, bevor es ins Vorstellungsgespräch geht. Nicht selten ist die Frage nach dem Gehaltswunsch sogar schon Bestandteil der Stellenanzeige. Bewerber antworten darauf dann bereits im Anschreiben. Es gibt viele Gehaltsplattformen, die helfen, ein Gefühl für branchentypische Gehälter zu bekommen – beispielsweise Gehalt.de oder Linkedin.

IT-Gehälter vergleichen: Levels.fyi verrät, was SAP-, Google- und Microsoft-Mitarbeiter verdienen

Gehaltsvergleich zwischen Google und Facebook. (Screenshot: Levels.fyi)

Ein weiteres Tool ist kürzlich erschienen, das spannende Einblicke in die Gehälter von IT-Unternehmen gibt. Besucher von Levels.fyi erfahren nicht nur, was beispielsweise ein Software-Engineer bei Google, Microsoft, Facebook oder SAP verdient, sie bekommen auch einen Eindruck davon, welche verschiedenen Gehaltsklassen im Unternehmen existieren, welche Boni auf dem Level üblich sind und wie groß das Aktienpaket ist, das nicht selten als Teil der Vergütung geboten wird. Zudem lassen sich Hierarchien durch die Unternehmen hinweg vergleichen – beispielsweise die Facebook-Level E3 bis E7 mit den Google-Level L3 bis L7.

Hinter Levels.fyi steht das US-Startup Triplebyte, das eine Jobsuchmaschine für Programmierer betreibt. Tech-Fachkräfte beantworten Fragen in einem Quiz, das den Wissensstand der Jobsuchenden ermitteln will. Anschließend präsentiert das Unternehmen den Teilnehmern passende Jobangebote. Die Macher haben erst kürzlich ein Funding über 35 Millionen US-Dollar eingefahren, um ihr Quiz und das dahinterstehende Angebot weiter auszubauen. An der Finanzierungsrunde war unter anderem auch Ali Rowghani von Y Combinator beteiligt, einem der populärsten Tech-Seed-Accelerator in den Vereinigten Staaten.

Verdienst eines Full-Stack-Entwicklers von Amazon in Berlin. (Screenshot: Levels.fyi)

Da die Macher derzeit vor allem im US-amerikanischen Raum aktiv sind, beziehen sich auch die Daten von Levels.fyi überwiegend auf Standorte in den USA. Gelegentlich finden sich jedoch auch Informationen zu Standorten in Großbritannien, Australien, Indien, Russland oder der Schweiz. Auch Angaben zu Positionen in deutschen Städten sind enthalten – so soll ein Junior Full-Stack-Entwickler von Amazon, der in Berlin lebt und arbeitet, bis zu 100.000 US-Dollar pro Jahr verdienen. Derartige Infos stammen aus dem Datenschatz von Triplebyte. Levels.fyi macht somit sichtbar, was das Unternehmen per Quiz zusammengetragen hat.

Wie immer bei derartigen Tools sind die Gehaltsangaben nicht immer unbedingt repräsentativ für jede IT-Fachkraft. Gehälter unterliegen diversen Kriterien: Die Ausbildung, die Erfahrung, das Alter und der Standort machen den Unterschied genauso wie individuelles Verhandlungsgeschick eines Bewerbers. Somit verdient ein Software-Entwickler in einem kleinen oder mittleren Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern in der Regel auch ein anderes Gehalt als ein Software-Entwickler bei BMW in München – oder eben bei Google im kalifornischen Menlo Park. Als Orientierungshilfe taugen sie allemal.

10 steuerfreie Extras für die nächste Gehalts­verhandlung
Finanztest sagt: „Monats- oder Jahres­fahr­karten, die der Arbeit­geber beim örtlichen Verkehrsunternehmen vergüns­tigt erwirbt und unentgeltlich oder verbilligt an seine Mitarbeiter weitergibt, müssen nicht als Arbeits­lohn versteuert werden. Der Vorteil blieb bis Ende 2018 nur steuer- und sozial­abgabenfrei, wenn monatlich die Frei­grenze von 44 Euro nicht überschritten wurde. Vorsicht: Auch andere Sachbezüge zählten dabei mit. Das wurde zu Jahresbeginn 2019 geändert. Seitdem können Sachbezüge, etwa Essens­gutscheine, zusätzlich zum Jobti­cket steuerfrei ausgegeben werden.“ (Foto: dpa)

1 von 10

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Wenn es um das Wunschgehalt geht, ist gute Vorbereitung wichtig. Berufstätige können bis zu 15 Prozent verhandeln. Eine Karriereberaterin erklärt, was bei der Gehaltsverhandlung zu beachten ist. Lies auch: Gehalt verhandeln – so bekommst du, was du verdienst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
David
David

Wenn die Bonuszahlung höher ist als das deutsche Gehalt einer vergleichbaren Position in einer Firma, die nicht Google, Facebook o.ä. heißt. Krass.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Herzlich willkommen im Land der Niedriglö… ähm der Wettbewerbsfähigkeit.

Antworten
Andreas Weck

Hi David und Titus, von so etwas sollte man sich nicht täuschen lassen: Ich habe in San Francisco gelebt und ein Jahresgehalt von 100.000 USD in Kalifornien ist ungefähr so viel wert wie ein deutsches Jahresgehalt über 50 bis 60.000 Euro. Immer noch viel, klar, aber man darf sich nicht täuschen lassen. Das Leben dort ist doch um einiges teurer als hier. Ich habe damals beispielsweise für ein 12qm-Zimmer in der City satte 1.300 USD bezahlt. So etwas ist (noch) in Deutschland eigentlich undenkbar.

Gruß, Andreas

Volker Wawrsetz

Solange wie solche Idioten im Bundestag sitzen haben und keine drastischen Steuersenkungen vorgenommen werden, Personen barmen und endlich mal richtig zum Generalstreik aufrufen, wird nichts passieren.
Die „DDR“ wurde verschenkt und alle expandierten. Es ist schon mehr wie „ALLERHÖCHSTE ZEIT“
Es ist lediglich der Vollpfosten vorm Taschenrechner…

Antworten
Hilli
Hilli

Danke Andreas
dien Vergleich ist schon Polemik.
Sieht man ins Handwerk ist das Jahresgaehalt 26000€ . Netto also um die 18000€ mit Famielie zahlt man dann
Rund 12000 Miete ländlich incl nebenkosten. Von den Restlichen 8000 …. Rentenversicherun haftpflichtversicherung etc und die Kinder verhungern . Hier ist das System schon dahin aufgebaut das es bald viele verarmte Renter gibt .
Zur Info das ist mein Gehalt . Mein Job wartungen und sicherheitsüberprüfungen an Brandschutzanlagen im Gebäudemagement . Ich habe 5 Kinder grossgezogen, hatte aber auch Zeit zum Vater sein.
Die ausicht auf eine gute Rente ist gleich 0 . Und der Verdienst enspricht dann wohl der Breiten Mittelklasse.
Die umverteilung des Geldes nach Oben schreitet rapide fort, und nullzinspolitik der EU vernichtet den Wert unsere Kleinen Sparguthaben.
Ich bin dafür das ihr Mehr steuern zahl un rentener unter 1500€ Rente nichts mehr zahlen das wäre Sozial.
Ebenfalls das die Grossverdiener so richtig zu kasse gebeten werden . Sie leben und arbeiten doch in Häusern die wir gebaut haben und fühlen sich sicher .

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung