News

Jeff Bezos stellt seinen Schlachtplan für die Eroberung des Weltraums vor

(Foto: Blue Origin)

Jeff Bezos will die Menschheit erneut zum Mond führen. Jetzt spricht der Amazon-Chef erstmals im Detail über die langfristigen Pläne seiner Raumfahrtfirma Blue Origin.

Jeff Bezos träumt davon, Industrieanlagen ins Weltall zu verfrachten. „Die Erde ist kein sehr guter Ort für die Schwerindustrie“, erklärt Bezos im Rahmen eines Interviews mit Geekwire und fügt hinzu: „In der nicht allzu fernen Zukunft – ich rede von Jahrzehnten, vielleicht hundert Jahren – wird es einfacher sein, viele Dinge, die wir jetzt auf der Erde machen, im Weltraum zu tun, weil wir so viel Energie haben werden.“ Sein Argument: Im Weltraum können Industrieanlagen rund um die Uhr durch Sonnenenergie angetrieben werden.

Mittelfristig hat Bezos jedoch ein anderes Ziel. Wie SpaceX-Chef Elon Musk träumt auch Bezos von menschlichen Siedlungen auf anderen Planeten. Statt wie Musk jedoch den Mars ins Visier zu nehmen, denkt Bezos eher an den Mond. Der, so der Blue-Origin-Gründer, liege nun mal sehr nah an der Erde. Außerdem ergäben Forschungen, dass es Eis dort gebe. Daraus ließen sich Trinkwasser, Sauerstoff und Treibstoff für wiederverwertbare Raketen gewinnen.

Bildergalerie: Blue Origin

1 von 7

Jeff Bezos: Staatliche Stellen sollen Aufbau von Mondkolonie unterstützen

Bezos würde am liebsten NASA und ESA davon überzeugen, eine permanente Siedlung auf dem Mond aufzubauen. Natürlich mithilfe seines privaten Raumfahrtunternehmens Blue Origin. Eine entsprechende Einladung formulierten Mitarbeiter des Unternehmens im Rahmen des Australasian Satellite Forum 2018 auch in Richtung der australischen Weltraumbehörde. Sollte Bezos jedoch keine Partnerschaft mit einer staatlichen Stelle eingehen können, so will er den Plan notfalls auch allein umsetzen. Das erklärte der Amazon-Gründer bei einem Talk auf der International-Space-Development-Conference am 25. Mai 2018 in Los Angeles.

Gegenüber Geekwire erklärte Bezos, er sei ein Fan des „Moon-Village“-Konzepts der ESA. Derzeit baut Blue Origin allerdings nur Raketen und Landekapseln. Für eine Mondkolonie müssten aber Fahrzeuge, Gebäude und vieles mehr hergestellt werden. Hier hofft Bezos auf die Unterstützung staatlicher Organisationen. Notfalls, erklärt der Milliardär, werde seine Firma aber auch diese Aufgaben übernehmen. „Eines von zwei Dingen wird passieren: Entweder übernehmen andere die Idee oder mir geht das Geld aus.“ Das dürfte allerdings dauern, denn Bezos ist mit einem Vermögen von derzeit 133 Milliarden US-Dollar der reichste Unternehmer der Welt.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung