Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Amazon: Kalifornien erlässt Gesetz gegen überzogene Leistungsalgorithmen

Das Gesetz soll Lagerarbeitern helfen, Leistungsziele anzufechten. Dem waren Berichte von Amazon-Arbeitern vorausgegangen, die in Flaschen pinkeln, um Quoten zu erfüllen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Amazon-Arbeiter verdienen unterdurchschnittlich und müssen dafür sehr hart arbeiten. (Foto: Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock)

An den Standorten, wo Amazon Leistungsquoten durch Algorithmen durchsetzt, gibt es besonders viele Verletzungen unter den Arbeitern. Zudem berichteten Angestellte, dass sie aufgrund der Vorgaben keine Ruhe- oder sogar Toilettenpausen einlegen können. Das hat zu einem Gesetzesentwurf geführt, der Lagerarbeiter vor überzogenen Quoten schützen soll. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat das Regelwerk unter dem Namen Bill No. 701 nun unterschrieben und somit in Kraft gesetzt, berichtet The Verge.

Überzogene Ziele und die Angst vor Arbeitsplatzverlust

Anzeige
Anzeige

Amazon steht schon länger wegen übermäßigem Leistungsdruck in den Schlagzeilen. Undercover-Journalisten in Großbritannien berichteten von Arbeitern, die in Flaschen pinkelten, weil das WC weit weg war. Sie hatten Angst, für das „Nichtstun“ des Toilettengangs bestraft zu werden und ihren Job zu verlieren. Amazon ist bekannt für eine lückenlose Überwachung der Mitarbeiter:innen und ihrer Performance. Automatische Systeme bewerten die Produktivität und Angestellte werden gefeuert, wenn sie nicht hart genug arbeiten. Die Umfrage einer Arbeitsschutzorganisation ergab, dass 74 Prozent der befragten Mitarbeiter:innen den Gang zur Toilette vermeiden. 55 Prozent der Befragten gaben an, seit ihrer Arbeit bei Amazon unter Depressionen zu leiden. Zudem steigt die Häufigkeit von Verletzungen weiter an. Das neue Gesetz soll Amazon und ähnliche Arbeitgeber dazu zwingen, die Leistungsalgorithmen transparenter zu gestalten. Die Angestellten und Aufsichtsbehörden sollen in Zukunft die Quoten erfahren. Zudem sollen Mitarbeiter:innen Leistungsziele anfechten können.

Algorithmen, um die Körper bis zur Höchstgrenze zu belasten

Kritiker sehen das neue Gesetz als „ersten Versuch“, Transparenz und Schutz vor algorithmischen Quotensystemen zu etablieren. Diese Systeme nutzen Amazon und andere Unternehmen, um „die Körper von Lagerarbeitern bis zur Belastungsgrenze zu beanspruchen“, kommentierte die Abgeordnete Lorena Gonzalez die Problematik. Wirtschaftsverbände sprechen sich gegen das Gesetz aus, da es Arbeitnehmern Klagemöglichkeiten eröffne, die für Unternehmen zeitraubend und kostspielig sein könnten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige