News

„Mehr Geld“ ist 2019 bei den Karrierezielen der Deutschen vorne

Karriereziele 2019 – viele Berufstätige wollen mehr Geld. (Foto: Shutterstock-IgorStevanovic)

Vor allem mehr Geld streben Berufstätige im neuen Jahr an. Neben derartigen Absichten haben sie jedoch auch ein paar gute Vorsätze im Gepäck. Das sind die Karriereziele der Deutschen.

Geld allein macht auch nicht glücklich, trotzdem wollen die Deutschen gern mehr davon. In einer Befragung des Personaldienstleisters Manpower Group unter 1.004 Bundesbürgern wird deutlich, dass eine Gehaltserhöhung das Top-Karriereziel im Jahr 2019 ist. Mit 46 Prozent wollen etwas weniger als die Hälfte der Teilnehmer diese Forderung gegenüber ihrem Arbeitgeber im neuen Jahr durchsetzen. Daneben wollen sie mehr Wertschätzung für ihre Arbeit erfahren (24 Prozent) und sicherstellen, dass sie ihre Zeit besser einteilen dürfen (19 Prozent). Mehr Unabhängigkeit und Respekt stehen somit ganz oben auf dem Wunschzettel.

Karriereziele 2019: Die Arbeit nicht mit nach Hause nehmen

Karriereziele: Den Kopf freizubekommen, gilt als wichtigster Vorsatz. (Foto: Shutterstock-GaudiLab)

Deutlich wird, dass die Menschen sich Gedanken zum Jahresbeginn machen. Berufliche Vorsätze für das kommende Jahr haben immerhin rund 60 Prozent der Befragten. Neben den Zielen, die sie zusammen mit dem Arbeitgeber anpacken wollen, sind viele Deutsche jedoch auch selbstkritisch und entwickeln gute Absichten, die ihr Privat- und Arbeitsleben betreffen. Zum wichtigsten Punkt zählt, zum Feierabend besser abschalten zu können. Das gaben immerhin 37 Prozent der Befragten an. Knapp 29 Prozent wollen die Arbeit lockerer sehen und sich Probleme mit Kunden, Kollegen oder dem Chef nicht mehr so sehr zu Herzen zu nehmen.

„Karriere: 60 Prozent der Befragten haben gute Vorsätze für 2019!“

Dass der berufliche Druck zu wachsen scheint, wird auch hier deutlich: Rund 17 Prozent der Teilnehmer wollen weniger arbeiten. Die Stunden zu reduzieren, um mehr Freizeit zu haben, zählt zum dritthäufigsten der genannten Vorsätze dieser Befragung. Eine berufliche Auszeit, oder neudeutsch Sabbatical, um eine lange Reise antreten zu können, streben hingegen nur drei Prozent an. Zu arbeiten, scheint vielen Befragten somit ein Bedürfnis zu sein. Die Arbeit soll jedoch weniger Raum im Leben einnehmen. Ganz ohne Vorsatz starten das Jahr 2019 übrigens nur 11 Prozent der Befragten. Sie scheinen rundum zufrieden zu sein.

t3n meint:

Anhand der Ergebnisse lässt sich ablesen, dass der Großteil der Menschen hohen beruflichen Druck empfindet, jedoch jeder Einzelne unterschiedlich damit umgeht. Während einige Befragte glauben, ihre harte Arbeit müsse durch „Schmerzensgeld“ honoriert werden, wollen andere einfach nur öfter ein Dankeschön hören. Der Teil, der sich mit reduzierten Arbeitszeiten oder Methoden beschäftigt, die die Arbeit aus dem Privatleben aussperren sollen, könnte innerlich an einem Punkt angelangt sein, wo es bereits kritisch wird. Hier scheint die Karriere übergriffig zu sein. Diese Menschen sollten überlegen, den Job vielleicht ganz zu wechseln. Andreas Weck

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Arbeitszeit: So viel arbeiten die Deutschen – und so viel möchten sie arbeiten

Karriere organisieren: Diese Apps helfen im Berufs- und Privatleben
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 13

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.