News

Keine Rückkehr zu den Google-Diensten – Huawei Deutschland dementiert

Das Huawei Mate 30 Pro von hinten. (Foto: Huawei)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Angeblich will der zweitgrößte Smartphonehersteller der Welt nicht zurück zu den Google-Diensten und dem Play Store: Der Zug sei abgefahren.

Spannende Neuigkeiten zu den Plänen Huaweis aus Österreich: Im Zuge einer Presseveranstaltung zur künftigen Strategie des Unternehmens bestätigte Fred Wangfei, Country Manager für Österreich, gegenüber der Zeitung Der Standard, dass es auch nach einem Ende der US-Sanktionen kein Zurück mehr zu Googles Diensten und dem Play Store gebe. Die deutsche Huawei-Dependance dementiert.

Huawei Österreich: Wir wollen drittes Ökosystem aufbauen

Gegenüber Andreas Proschofsky vom österreichischen Standard erklärte Huawei, dass man nicht zu den Google-Dienste zurückkehren wolle, da man sich nicht darauf verlassen könne, „dass nicht bald danach wieder eine neue Sperre erfolgt, dieser Abhängigkeit von der US-Politik wolle man sich entledigen.“

Stattdessen sei es das ausgesprochene Ziel, ein drittes Smartphone-Ökosystem aufzubauen, das auf dem Open-Source-Code von Android basiere und weiterhin nah an Googles Original angelehnt sei, „um die Kompatibilität zu garantieren“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Huawei Mate 30 Pro mit App-Gallery und HMS. (Foto: Huawei)

Das Huawei Mate 30 Pro kommt „nur“ mit App-Gallery und HMS. (Foto: Huawei)

Als Alternative zu Googles Apps, Diensten und zum Play Store arbeitet Huawei an sogenannten HMS und der App-Gallery mit derzeit 1,2 Millionen Apps, die wir in einem umfangreichen Erklärartikel vorgestellt haben. Was aufgrund der US-Sanktionen leider noch nicht in die App-Gallery einziehen darf, sind prominente Apps wie Whatsapp, Facebook und Co.

Alternative zu Googles Ökosystem: Huawei umgarnt deutsche Entwickler mit 20 Millionen Euro

Hier soll Huawei aber eine Lösung parat haben, wie man dem Standard verraten haben will: Im September hieß es, dass Huawei mit europäischen Partnern ein eigenes Ökosystem aufbauen wollen, um die US-Sanktionen zum umschiffen. Nun scheint Huawei das Ganze anders lösen zu wollen: Man habe schlicht eine Proxy-Firma in Europa eingerichtet, mit der die US-Anbieter ihre Verträge zur Nutzung der Dienste abschließen können, so Proschofsky.

Das klingt nach einer pragmatischen Lösung, fraglich ist jedoch, ob sich Facebook und weitere US-Unternehmen auf solche Konstruktionen einlassen. Angeblich werde Huawei im Zuge des Mobile World Congress Ende Februar „viele Neuerungen zu Partnerschaften parat haben.“

Huawei dementiert teilweise

Wir haben bei Huawei Deutschland nachgefragt, ob das Unternehmen tatsächlich den Google-Diensten den Rücken zukehren will. Uns wurde erklärt, man bleibe bei den Aussagen der letzten Monate, das man weiterhin mit Google zusammenarbeiten wolle. Aktuelle Beispiele seien die im Januar erschienen Smartphone-Modelle P30 lite „New Edition“ und Huawei Y6, die beide jeweils mit Google-Diensten ausgestattet seien. Dass sie beide noch mit dem Play Store und Co. bestückt sind, ist nur möglich, da sie im Grunde aufgefrischte 2019er Modelle sind. Die komplett neuen Smartphones wie etwa das Mate 30 Pro und das kommende Huawei P40 haben nur die App-Gallery und HMS vorinstalliert, sofern es kein Einlenken seitens der US-Regierung gibt.

Huawei ließ t3n später ein weiteres Statement zukommen: „Ein offenes Android-System sowie Ökosystem ist nach wie vor die erste Wahl von Huawei. Wird uns die Nutzung davon allerdings verwehrt, sind wir in der Lage, ein eigenes Betriebs- und Ökosystem zu entwickeln.“ Damit weicht das Unternehmen nicht von seiner Aussage ab, die Huawei bei der Enthüllung des eigenen Betriebssystems Harmony OS getroffen hatte: „Trotz der Arbeit an der eigenen Plattform wolle Huawei weiterhin auch Android für seine Smartphones einsetzen. Das Android-Ökosystem sei das bessere, erklärte Yu. Falls dem Unternehmen aufgrund von weiteren US-Sanktionen Googles Android komplett verwehrt sei, werde man zwangsläufig auf die eigene Plattform umsteigen“.

Was den Proxy anbelangt, konnte Huawei Deutschland nichts bestätigen. Vermutlich hat Wangfei die Lösung ein paar Wochen zu früh herausposaunt – wir tippen darauf, dass Huawei im Zuge des MWC 2020 in Barcelona einiges an Neuigkeiten zum eigenen Ökosystem im Gepäck haben wird.

Mehr zum Thema: 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung