Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

1,5 Grad ganz nah: Laut KI erreichen wir den Klima-Kipppunkt viel schneller als gedacht

Die Studie, die Machine-Learning zur Identifizierung von Klimatrends verwendete, trifft eine düstere Vorhersage, was die Erderwärmung angeht.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die verheerenden Brände im Amazonasgebiet waren wohl nur der Anfang. Einer KI-basierten Studie zufolge werden die kritischen Schwellenwerte für die globale Erwärmung wohl schneller erreicht werden, als wir dachten. (Bild: Shutterstock / OSORIOartist)

Schon in etwas mehr als einem Jahrzehnt wird die Erde um 1,5 Grad Celsius und noch vor Ende dieses Jahrhunderts um zwei Grad Celsius wärmer sein. Zu diesem Schluss kommt eine Forschungsarbeit von unter anderem der Stanford University und der Colorado State University.

Anzeige
Anzeige

KI auf Basis von Klimamodellsimulationen

Die Arbeit kombinierte globale Klimamodelle, maschinelles Lernen und historische Klimabeobachtungen. Unter anderem trainierten die Forschenden ein KI-Modell auf derselben großen Datenbank von Klimamodellsimulationen, die auch Organisationen wie der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimawandel (IPCC) verwenden.

Die KI analysierte historische Temperaturbeobachtungen weltweit, um Szenarien mit niedrigen, mittleren und hohen Treibhausgasemissionen zu betrachten. Die düstere Vorhersage: In allen drei Szenarien dürfte die Erde zwischen 2033 und 2035 1,5 Grad Erwärmung erreichen. Und noch schlimmer: Selbst in einem Szenario mit geringen Emissionen könnte die Erde – so die Vorhersage in der Forschungsarbeit – bis 2054 zwei Grad Erwärmung erreichen.

Anzeige
Anzeige

„Das Pariser Abkommen der Vereinten Nationen zielt darauf ab, die globale Erwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten und 1,5 Grad Celsius zu verfolgen. Angesichts der klaren Beweise für die Beschleunigung der Klimaauswirkungen ist die verbleibende Zeit bis zum Erreichen dieser globalen Schwellenwerte ein Thema von erheblichem Interesse“, heißt es eindringlich in der Forschungsarbeit, die im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht wurde.

In der Studie heißt es weiter: „Unsere Arbeit bietet einen einzigartigen, datengesteuerten Ansatz zur Quantifizierung des Signals des Klimawandels in historischen Beobachtungen und zur Einschränkung der Unsicherheit in Klimamodellprojektionen. Angesichts der stichhaltigen vorhandenen Beweise für die Beschleunigung der Risiken für natürliche und menschliche Systeme bei 1,5 Grad Celsius und zwei Grad Celsius liefern unsere Ergebnisse weitere Beweise für einen starken Klimawandel in den nächsten drei Jahrzehnten.“

Anzeige
Anzeige

KI-Vorhersage widerspricht den Schlussfolgerungen des IPCC

Erstaunlich ist dabei die Diskrepanz zwischen den Ergebnissen der KI und den Schlussfolgerungen des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimawandel: „Der IPCC kommt zu dem Schluss, dass es unwahrscheinlich ist, dass die globale Erwärmung zwei Grad in demjenigen Szenario erreicht, in dem im nächsten halben Jahrhundert ein Netto-Nullpunkt erreicht wird“, wird Noah Diffenbaugh, Klima-Wissenschaftler und Co-Autor der Studie auf dem Portal Gizmodo zitiert. „Wir behaupten nicht, dass die AI Recht hat und der IPCC falsch liegt, aber das ist die größte Diskrepanz zwischen den AI-Vorhersagen und dem, was in der Literatur steht.“

Immerhin: Das Pariser Abkommen der Vereinten Nationen, das auf einen maximalen globalen Temperatur-Anstieg auf 1,5 Grad Celsius abzielt, trage dazu bei, die Emissionsreduktion weiter voranzutreiben. Diffenbaugh, der als Autor auch zum IPCC-Bericht von 2014 beigetragen hatte, sagte Gizmodo zufolge: „Angesichts der politischen Verpflichtungen, die in den letzten zehn Jahren eingegangen wurden, ist die Erwärmung viel geringer als vor dem Pariser Abkommen.“

Bildergalerie: So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus

So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus Quelle: Nasa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige