News

Diese Echo-Alternative ist kaum größer als ein 2-Euro-Stück

Das Startup Josh.ai hat ein Smarthome-Device entwickelt, das sich nahezu komplett in die Raumgestaltung einfügt und so fast unsichtbar sein soll. (Foto: Josh.ai)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Startup Josh.ai hat ein Smarthome-Device entwickelt, das sich nahezu komplett in die Raumgestaltung einfügt und so fast unsichtbar sein soll. Außerdem ist es nur wenig größer als ein Zwei-Euro-Stück.

Smarte Speaker für zu Hause gibt es viele – ob Amazon Echo, Google Home, Apples Homepod oder von Sonos. Und auch wenn sie alle regelmäßig überarbeitet und auch optisch an aktuelle Trends angepasst werden: Es sind doch mehr oder weniger große – und gut sichtbare – Geräte, die man sich da ins Zimmer stellen muss. Für alle, die darauf keine Lust haben, hat das Startup Josh.ai jetzt eine dezente Alternative entwickelt.

Ein kleines Plättchen, das mithört

Josh Nano ist ein winziges Device, das kaum mehr als vier Zentimeter Durchmesser hat, nur drei Millimeter dick ist und sich fast überall einfügen können soll. Wer mit den angebotenen Farbvarianten „Jet Black“ und „Coral White“ nicht zufrieden ist, kann das Nano-Plättchen sogar selbst passend bemalen.

Um diese geringen Abmessungen zu realisieren, setzt Josh.ai auf einen beständigeren Ansatz als die Konkurrenz. Die Technik befindet sich demnach nicht im Gerät selbst. Auf dem Nano-Plättchen befinden sich demnach lediglich vier Mikrofone, ein Lichtsignal für visuelles Feedback, ein Touchsensor, der individuell mit einer Funktion belegt werden kann sowie ein An/Aus-Schalter. Als Lautsprecher dient das Soundsystem, das Nutzerinnen und Nutzer bereits zu Hause installiert haben. Dafür ist Josh.ai eine spezielle Partnerschaft mit Sonos eingegangen, aber auch alle anderen gängigen Smarthome-Systeme namhafter Hersteller wie Bosch, Samsung oder LG sollen kompatibel sein. Zusätzlich zu einem Josh Nano benötigen Nutzerinnen und Nutzer das sogenannte Josh Core, das als Hub für alle Josh-Devices dient und sie koordiniert.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Josh will ein nachhaltigeres Smarthome schaffen

Josh will als sprachgesteuertes Heimautomatisierungssystem nicht nur eine Alternative zu Alexa, Siri und Co. darstellen. Vielmehr sollen Nutzerinnen und Nutzer unabhängig von den Designentscheidungen der großen Player ihr Smarthome so gestalten können, wie es ihrem Geschmack entspricht. Dabei richtet sich das Unternehmen vor allem an eine zahlungskräftigere Klientel.

Neben Josh Nano und Core gibt es mit Micro auch ein etwas größeres Device, das mehrere Touch-Befehle umsetzen kann. Wer sich für Josh Nano interessiert, kann eine Vorbestellung tätigen; ausgeliefert werden sollen die Devices dann Anfang 2021. Zu den Preisen der Josh-Produkte hält sich das Startup bedeckt; Informationen von Techcrunch zufolge sollen die durchschnittlichen Kosten pro Raum bei etwa 500 US-Dollar liegen.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung